Elfenbeinküste

Young girl mixing cocoa beans.

Young girl mixing cocoa beans. Bild: © Romano [CC BY-NC 2.0] - flickr.com

In Zahlen

  • Gesamtbevölkerung: 22.400.835 Einwohner (Stand: Juli 2012)1)
  • 0-14 Jahre: 38,9% (Stand: 2012)1)
  • Anteil aller arbeitenden Kinder zwischen 5 und 14 Jahren: 39,8%2)

Tätigkeiten / Produkte

Allgemeine Rahmenbedingungen

  • Arbeitslosenrate: 15,7%3)
  • Bevölkerungsanteil unterhalb der Armutsgrenze: 42% (Stand: 2006)1)
  • Seit 2002 befindet sich das Land in einem bürgerkriegsähnlichen Zustand und ist in einen nördlichen und einen südlichen Teil gespalten.
  • Es bestehen ethnische Konflikte und Konkurrenz um knappe Ressourcen in der Bevölkerung.

Schulbildung

  • Schulbildung ist kostenlos. Manchmal müssen Eltern aber dennoch Gebühren für Bücher oder Lehrergehälter aufbringen. Zudem werden viele Kinder von weiterführender Bildung ausgeschlossen, weil sie keine Geburtsurkunde haben.
  • Es besteht keine Schulpflicht.
  • Analphabetenrate: 43,8% (Männer 34,8%, Frauen 53,4%) (Stand: 2010)1)
  • Einschulungsrate: Jungen 59%, Mädchen 51%4)

Ursachen für Kinderarbeit

  • Eine Studie der IITA ergab für die Elfenbeinküste, dass 87 % der Kinder die eigenen Kinder der Kakaofarmer sind oder den Farmer persönlich kennen.
  • Es ist Tradition, dass die Kinder das Handwerk ihrer Eltern lernen, indem sie auf den Plantagen mitarbeiten.5)6)
  • Es herrscht oft völlige Isolation der Kindersklaven und Abhängigkeit von den „Besitzern“.7)

Gesetzliche Rahmenbedingungen

Bisherige Lösungsansätze

  • 2002 wurde in Kooperation mit der ILO die International Cocoa Initiative (ICI) gegründet. Ziel der Organisation ist die Bekämpfung von Kinder- und Zwangsarbeit beim Anbau und der Verarbeitung von Kakao und den daraus gewonnenen Produkten. Das anvisierte Ziel, bis zum Juli 2005 den Anteil des Rohkakaos, der ohne ausbeuterische Kinderarbeit produziert wurde, auf unter 50% zu drücken, wurde verfehlt. Es soll nun bis Juli 2008 erreicht werden.15)
  • Die Regierung des 2000 gewählten Präsidenten Laurent Gbagbo vereinbarte zwar mit den beiden Nachbarländern, die illegalen Kinderarbeiter zu zählen und wieder einzugliedern, das wurde aber nur ansatzweise umgesetzt, bevor der Bürgerkrieg an der Elfenbeinküste ausbrach und die Nordhälfte des Landes unter die Kontrolle von Rebellen fiel.

Bisherige Erfolge

  • Das WACAP Programm (2004) zielt im größeren Rahmen des IPEC-Programms der ILO darauf ab, die schlimmsten Formen der Kinderarbeit im Kakaosektor und der kommerziellen Landwirtschaft abzuschaffen und die Beschäftigung aller Kinder, die unter gefährlichen Bedingungen in der Kakao-Industrie arbeiten, zu beenden. Nach den ersten Ergebnissen des Programms (vorgelegt am 30. Juni 2004) sind in den westafrikanischen Ländern 250 Kinder von den Plantagen abgezogen worden und im September wieder zur Schule gegangen.
  • Das Projekt der Regierung wird von zahlreichen internationalen Organisationen unterstützt und soll vor allem den Farmern die besonderen Gefahren, denen Kinder bei der Arbeit ausgesetzt sind, und welche gravierenden Folgen dies für die Kinder hat, zeigen. 16)
  1. The World Factbook – Côte d’Ivoire – Central Intelligence Agency – aufgerufen am 22.04.2013 [] [] [] []
  2. 2012 Findings on the Worst Forms of Child Labor – U.S. Department of Labor – aufgerufen am 03.06.2014 [] [] [] [] [] []
  3. Ivory Coast – Unemployment Rate – Trading Economics – aufgerufen am 26.02.2013 []
  4. Côte d’Ivoire – StatisticsUNICEF – aufgerufen am 26.02.2013 []
  5. Kakaoanbau – Das Leben auf der Plantage – Homborg Finest Food – aufgerufen am 26.02.2013 []
  6. Kinder als Opfer im ivorischen Krieg  – TAZ – aufgerufen am 26.02.2013 []
  7. UNICEF: Westafrika: Kinder vor Menschenhändlern schützen  – aufgerufen am 26.02.2013 []
  8. Ratification of C105 – ILO – aufgerufen am 26.02.2013 []
  9. Ratification of C138 – ILO – aufgerufen am 26.02.2013 []
  10. Ratification of C182 – ILO – aufgerufen am 26.02.2013 []
  11. Convention on the Rights of the Child – RatificationVereinte Nationen – aufgerufen am 26.02.2013 []
  12. Optional Protocol to the Convention on the Rights of the Child on the Sale of Children, Child Prostitution and Child Pornography – Ratification – Vereinte Nationen – aufgerufen am 26.02.2013 []
  13. Optional Protocol to the Convention on the Rights of the Child on the Involvement of Children in armed conflict – Ratification – Vereinte Nationen – aufgerufen am 26.02.2013 []
  14. African Charter on the Rights and Welfare of the Child – Ratification – Afrikanische Union – aufgerufen am 26.02.2013 []
  15. Côte d’Ivoire: Efforts too small to curb child labour on cocoa farmsUN: Integrated Regional Information Networks – aufgerufen am 26.02.2013 []
  16. Bericht (2005/2004 (INI) ) – Europäisches Parlament – aufgerufen am 26.02.2013 []

15 Antworten zu Elfenbeinküste

      • Pingback: Kinderarbeit in Westafrika: Giftiger Elektromüll | Aktiv gegen Kinderarbeit

        Schreibe einen Kommentar

        Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.