Mode

Teilen + unterstützen!
Kinderarbeit in den Textilfabriken

Bangladesch: Kinderarbeit in den Textilfabriken

Wie viel neue Kleidung kaufen wir in Deutschland pro Jahr, die wir eigentlich gar nicht brauchen? Kurz gesagt: Viel zu viel. Immer mehr Menschen wollen möglichst billig Kleidung kaufen und erhoffen sich die beste Qualität. Doch auf die Dauer kann das nicht funktionieren.

Dadurch, dass der Konsum der westlichen Bevölkerung immer mehr zunimmt, müssen auch in den Ländern, wo unsere Kleidung produziert wird, mehr Arbeitsplätze geschaffen werden. Was im Prinzip gut ist, aber die meisten Arbeitsplätze sind unterbezahlt, nicht menschenwürdig oder mit Kinderarbeit verbunden.

Grüne Mode aber gar nicht müsli – unsere Moderation der Munich Fair Fashion Show:

Scheinwerfer an:
„Ich würd‘ ja faire Kleidung kaufen, aber wo?“
„Und was weiß ich, ob das dann überhaupt auch fair ist?“
„Meistens ist das dann eh nie erhältlich und immer total teuer.“
„Und außerdem ist Müslimode eh nicht so meins.“

Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86

In unzähligen Lederprodukten steckt Gift und Tod

Mit dem Kauf von Lederprodukten, die in Drittwelt-Staaten produziert werden, unterstützt der Käufer meist bedenkliche Zustände: Erschütternde Arbeitsbedingungen für oft minderjährige Arbeitskräfte, schwere Umweltverschmutzung durch giftige Gerbsubstanzen und brutale Tiertötungen. Auch der Käufer trägt Nachteile. Im Leder stecken des öfteren Schadstoffe. Im Rahmen von Untersuchungen, die das Bundesamt für Verbraucherschutz… Weiterlesen »In unzähligen Lederprodukten steckt Gift und Tod

Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56

Die Textilindustrie in Bangladesh

Am 20. Oktober strahlte Arte zwei Dokumentationen und ein Gespräch aus zu den Produktionsbedingungen in der Textilindustrie in Bangladesh. Hinter der Marke „In Extenso“ von Auchan (französische Supermarktkette) versteckt sich das Versprechen sauber produzierter Kleidung. Sogar die Marken H&M und Kik haben eigene Labels (conscious und OK), die u.a für sichere… Weiterlesen »Die Textilindustrie in Bangladesh

Der Kampf für faire Mode

In Neuseeland versucht eine neue Organisation mit dem Namen „Child Labour Free“ die Kinderarbeit in der Textilindustrie zu verhindern, oder zumindest einzugrenzen. Hintergrund ist, dass Kinder in der Textilindustrie gerne eingesetzt werden, um Kosten zu sparen, da sie nur einen Bruchteil des Lohnes eines Erwachsenen bekommen, und generell leichter, allerdings… Weiterlesen »Der Kampf für faire Mode

„Fast Fashion“, von Kindern hergestellt: Was kann ich dagegen tun?

Mode ist ein schnelles Geschäft, vom Entwurf zum fertigen Produkt in den Läden, dauert es nur zwei bis drei Wochen. Damit brüsten sich große Konzerne wie H&M und die Inditex Unternehmen, Zara, Bershka etc. Trends verändern sich schnell und wir wollen mithalten. Wie man sich kleidet, sagt doch einiges über… Weiterlesen »„Fast Fashion“, von Kindern hergestellt: Was kann ich dagegen tun?