Zum Inhalt springen

Tunesien

aktiv gegen kinderarbeit |  Bild:  © earthlink e.v.

aktiv gegen kinderarbeit | Bild: © earthlink e.v.

In Zahlen

  • Gesamtbevölkerung: 11,811,335 Einwohner (Stand: Juli 2021) 1)
  • 0-14 Jahre: 25.28% (Stand: 2020) 1)
  • 3% aller Kinder zwischen 5 und 14 Jahren arbeiten (insg. 50.364) 2)

Tätigkeiten / Produkte

  • Kommerzielle sexuelle Ausbeutung (oft in Verbindung mit Menschenhandel) 2)
  • illegale Aktivitäten (Stehlen, Schmuggeln, Drogenhandel) 2)
  • Hausarbeit 2)
  • Bettelei 2)

Allgemeine Rahmenbedingungen

  • Bevölkerung unter der Armutsgrenze: 15,5% (Stand: 2010) 1)
  • Arbeitslosenrate: 18% (Stand: Juni 2020) 3)
  • Anhaltend hohe Arbeitslosigkeit war ein Schlüsselfaktor bei den Aufständen, die 2011 zum Sturz des Ben Ali-Regimes führten. 1)
  • Große Zahl von Flüchtlingen aus Libyen im Osten des Landes, die stark auf humanitäre Hilfe angewiesen sind. Aufnahme in Übergangslagern, in welchen Familien und vor allem Kinder Gewalt ausgesetzt sind. 4)
  • Physische Gewaltanwendung als Form von Bestrafung bei Kindern in der Schule und zu Hause noch weit verbreitet. 4)
  • Einschränkung der Meinungsfreiheit: starke Kontrolle der Medien und Inhaftierung von Menschenrechtsaktivisti. 4)

Schulbildung

  • Schulbildung ist kostenlos und verpflichtend bis zum 16. Lebensjahr. 2)
  • Analphabetenrate: 18,2% – Männer 10,4%, Frauen 25,8% (Stand: 2015) 1)

Ursachen für Kinderarbeit

  • Tradition (vor allem in den ländlichen Gebieten)

Gesetzliche Rahmenbedingungen

  • Das Mindestarbeitsalter ist auf 16 Jahre festgesetzt, allerdings dürfen Kinder schon ab 13 Jahren leichte landwirtschaftliche und nicht-industrielle Arbeiten verrichten, sofern diese nicht ihre Gesundheit oder Schulbildung gefährden.
  • Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren dürfen keine gefährliche Arbeit ausüben. 12)

Bisherige Lösungsansätze

  • In Zusammenarbeit mit der Weltbank und UNICEF wurde ein Projekt zur Verbesserung der Schulbildung entwickelt. Es wurde umgesetzt und wird weiterhin durchgeführt. 12)
  • Im Januar 2004 fand in Tunesien der dritte arabische Kongress zu Kinderrechten statt, der die nationalen Programme auf internationale Konventionen abstimmen soll. 13)
  • 2019 trat Tunesien als 45. Staat dem Übereinkommen des Europarats zum Schutz von Kindern vor sexueller Ausbeutung und Missbrauch bei. 2)
  1. The World Factbook – Tunisia – Central Intelligence Agency – aufgerufen am 01.02.2021
  2. 2019 Findings on the Worst Forms of Child Labor – U.S. Department of Labor – aufgerufen am 01.02.2021
  3. Tunisia – Unemployment Rate – Trading Economics – aufgerufen am 01.02.2021
  4. Kinder in Tunesien – Humanium – aufgerufen am 01.02.2021
  5. Ratification of C105 – ILO – aufgerufen am 11.03.2013
  6. Ratification of C138 – ILO – aufgerufen am 11.03.2013
  7. Ratification of C182 – ILO – aufgerufen am 11.03.2013
  8. Convention on the Rights of the Child – RatificationVereinte Nationen – aufgerufen am 18.01.2017
  9. Optional Protocol to the Convention on the Rights of the Child on the Sale of Children, Child Prostitution and Child Pornography – Ratification – Vereinte Nationen – aufgerufen am 11.03.2013
  10. Optional Protocol to the Convention on the Rights of the Child on the Involvement of Children in armed conflict – Ratification – Vereinte Nationen – aufgerufen am 11.03.2013
  11. African Charter on the Rights and Welfare of the Child – Ratification – Afrikanische Union – aufgerufen am 11.03.2013
  12. U.S. Department of Labour: Tunisia – aufgerufen am 12.08.19
  13. U.S. Department of Labor, 2004: Tunisia – aufgerufen am 13.05.14 nicht mehr verfügbar 19.06.15

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.