Teilen + unterstützen!

Senegal

aktiv gegen kinderarbeit |  Bild:  © earthlink e.v.

aktiv gegen kinderarbeit | Bild: © earthlink e.v.

In Zahlen

  • Gesamtbevölkerung: 16,082,442 Einwohner (Stand: 2021)1)
  • 0-14 Jahre: 40,38% (Stand: 2020)1)
  • 22,3% aller Kinder zwischen 5 und 14 Jahren arbeiten.2)

Tätigkeiten / Produkte

Fallbeispiel

„Mein Name ist Assane Diallo. Ich bin zehn und arbeite als Schuhputzer auf den Straßen von Ziguinchor, der Hauptstadt von Senegals südlichster Region. Mein Vater starb, als ich noch ein Baby war. Ich komme aus Bronkagne, einem Dorf in Futa Toro. Dort habe ich für meinen Onkel Demba auf den Reisfeldern gearbeitet.
Aber die Ernte war schlecht, also hat er mich weggeschickt. „Durch das Reisen bekommt man Erfahrung“, hat Onkel Demba gesagt.
Es ist gut, wenn man bereits als Kind lernt, zu leiden.
Schon letztes Jahr habe ich als Straßenhändler gearbeitet und Saft verkauft. Ich bin mit neuen Kleidern nach Bronkagne zurückgekommen und konnte meinem Onkel Geld geben. Er war sehr zufrieden mit mir.
Ich möchte gerne ein erfolgreicher, großer Händler werden.
Auf dem Weg zu meinem Ziel bin ich jetzt auf der dritten Stufe. Die erste Stufe waren die Reisfelder, die zweite das Saftverkaufen auf der Straße. Die dritte Stufe ist es jetzt, als Schuhputzer zu arbeiten.
Schule brauche ich keine. Mit Geld kenne ich mich schon gut aus. Was soll ich dort lernen? Das einzige, was ich noch lernen muss, ist Lesen und Schreiben.“
3)

  • Hausangestellte2)
  • Goldminen2)
  • Fischerei2)
  • Landwirtschaft2)
  • Sexarbeit (oft in Verbindung mit Menschenhandel)2)
  • Bettelei2)

Allgemeine Rahmenbedingungen

  • Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze: 46.7% (Stand: 2011)1)
  • Arbeitslosenquote: 17% (Stand: Januar 2021)4)
  • Schattenwirtschaft spielt jedoch eine große Rolle in Senegal.
  • Die Ernährungslage ist schlecht, es kommt immer wieder zu Hungersnöten.5)
  • weit verbreitete Armut und zahlreiche Rückstände in der Infrastruktur6)
  • hohe interne und internationale Migration – Kinder fliehen oft alleine oder mit ihren Eltern in Länder oder Städte, mit der Hoffnung auf bessere Bildung und ein Leben ohne Armut und Gewalt – setzt Kinder oft Risiken, wie Kinderhandel, Zwangsarbeit, unbezahlter Arbeit oder Zwangsverheiratung aus6)
  • Missbrauch an Talibé-Kindern: mind. 50.000 Kinder werden als Sklaven gehalten, müssen betteln und erleben extreme Formen von Missbrauch, Vernachlässigung und Ausbeutung.6)

Schulbildung

  • Schulbildung ist kostenlos und verpflichtend bis zum 16. Lebensjahr.2)
  • Analphabetenrate: 48,1% – Männer 35,2%, Frauen 60,2% (Stand: 2017)1)
  • Einschulungsrate: Jungen 61%, Mädchen 65,1% ( Senegal – StatisticsUNICEF – aufgerufen am 25.01.2021 ))
  • Nur 8% führen ihre Bildung in der Seundarstufe weiter – dies ist mit einer geringen Anzahl an Schulen auf dem Land zu erklären.6)

Ursachen für Kinderarbeit

  • Armut: viele Familien sind auf die Einkommen ihrer Kinder angewiesen; Kinder sind durch Flucht aus ihrem Elternhaus dem Risiko der Zwangsarbeit ausgesetzt6)

Gesetzliche Rahmenbedingungen

Bisherige Lösungsansätze

  • UNICEF startete eine Kampagne, um die Einschulungsraten zu erhöhen.14)
  1. The World Factbook – Senegal – Central Intelligence Agency – aufgerufen am 25.01.2021 [] [] [] []
  2. 2019 Findings on the Worst Forms of Child Labor – U.S. Department of Labor – aufgerufen am 25.01.2021 [] [] [] [] [] [] [] []
  3. Kinderarbeit in Afrika – Arbeiterkammer – aufgerufen am 04.03.2013 – Link nicht mehr abrufbar – 26.02.14 []
  4. Senegal – Unemployment Rate – Trading Economics – aufgerufen am 25.01.2021 []
  5. Senegal – BackgroundUNICEF – aufgerufen am 04.03.2013 []
  6. Kinder im Senegal – Humanium – aufgerufen am 25.01.2021 [] [] [] [] []
  7. Ratification of C105 – ILO – aufgerufen am 04.03.2013 []
  8. Ratification of C138 – ILO – aufgerufen am 04.03.2013 []
  9. Ratification of C182 – ILO – aufgerufen am 04.03.2013 []
  10. Convention on the Rights of the Child – RatificationVereinte Nationen – aufgerufen am 04.03.2013 []
  11. Optional Protocol to the Convention on the Rights of the Child on the Sale of Children, Child Prostitution and Child Pornography – Ratification – Vereinte Nationen – aufgerufen am 04.03.2013 []
  12. Optional Protocol to the Convention on the Rights of the Child on the Involvement of Children in armed conflict – Ratification – Vereinte Nationen – aufgerufen am 04.03.2013 []
  13. African Charter on the Rights and Welfare of the Child – Ratification – Afrikanische Union – aufgerufen am 04.03.2013 []
  14. Senegal – Background – UNICEF – aufgerufen am 04.03.2013 []

2 Gedanken zu „Senegal“

  1. Rainer Lienemann

    Einige Angaben zu Senegal auf dieser Seite sollten überprüft und überarbeitet werden.
    Z.B.:
    – Kinderarbeit in der Fischerei ist im Senegal unerheblich; Angaben hierzu auf der von Ihnen zitierten privaten Seite des Fotografen Dirk Hourticolon konnte ich nicht finden
    – Schuhputzer kommt als Kinderarbeit in den Zentren großer Städten vor,
    ist im Vergleich zu den anderen angeführten Tätigkeiten marginal
    – eine Listung nach Gewichtung/Häufigkeit wäre angemessen; so stehen
    relevante neben kaum relevanten Arbeitsbereichen
    – die Angabe zur Arbeitslosenrate ist lächerlich in einem Land, das keine entsprechenden Statistiken führt und in dem die nicht erfasste Schattenwirtschaft die meisten Arbeitsplätze stellt.
    – Die Aussage „Schulbildung ist kostenlos“ ist irreführend bzw. nicht zutreffend. Es fallen Kosten für Schulmaterialien an, gelegentlich für Schulkleidung, Einschreibungskosten für weiterführende Schulen, Schulgebühren für die seit vielen Jahren in großer Zahl existierenden Privatschulen, ggf. Gel für die Schulkantine etc.
    – ebenso irreführend ist die unkommentierte Einschlungsrate: es geht schon lange für die Kinder, besonders die Mädchen, nicht mehr darum, zur Schule zu gehen, sondern auf der Schule zu bleiben und diese erfolgreich abzuschließen. Darauf weist UNICEF seit Jahren mit entsprechenden Schildern vor fast jeder ländlichen Schule hin: „Je veux aller et reussir à l’école“. Die mit jedem Schuljahr sinkende Zahl der Mädchen lässt sich den in den senegalesischen Schulklassen aushängenden statistischen Blättern eindrucksvoll entnehmen.

    Mit freundlichen Grüßen,

    Rainer Lienemann

    1. michel / earthlink

      Sehr geehrter Herr Lienemann,

      vielen Dank für die Hinweise. Aufgrund fehlender Datenlage ist es für uns leider häufig nicht möglich, eine genaue Gewichtung vorzunehmen. Dennoch werden wir ihre Anmerkungen selbstverständlich berücksichtigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.