Teilen + unterstützen!

Mauretanien

 |  Bild: © n.v.

| Bild: © n.v.

In Zahlen

  • Gesamtbevölkerung: 3.437.610 Einwohner (Stand: Juli 2012)1)
  • 0-14 Jahre: 39,8% (Stand: 2013)1)
  • Gesamtzahl: 19,7% aller Kinder zwischen 5 und 14 Jahren arbeiten.2)

Tätigkeiten/Produkte

  • Bettelei2)
  • Prostitution2)
  • Hausangestellte2)
  • Sklaverei3)
  • Viele mauretanische Kinder werden verschleppt, um in arabischen Ländern als Kameljockeys zu arbeiten.4)

Allgemeine Rahmenbedingungen

Fallbeispiel

Das Mädchen war 13 Jahre alt und hielt das Leben in Knechtschaft nicht mehr aus. Es floh zu seiner Großmutter, um seinem „Herrn“ zu entfliehen. Umsonst: Am 12. Februar 1999 wurde es von der Polizei aufgegriffen und seinem „Besitzer“ zurückgebracht. Denn Khaidour Mint Maissara ist eine Haratin, eine Sklavin – im nordwestafrikanischen Wüstenstaat Mauretanien. Entsprechend wird das dunkelhäutige Mädchen auch behandelt – von der mauretanischen Polizei, der gesellschaftlichen Oberschicht und von den Behörden. In Mauretanien wird die ursprünglichste Form der Sklaverei bis heute gepflegt, von den Reichen im Lande, die auf die Annehmlichkeiten nicht oder kaum bezahlter Arbeitskräfte nicht verzichten wollen.5)

  • Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze: 31% (Stand: 2014, geschätzt)1)
  • Arbeitslosenrate: 10,2% (Stand: 2017)1)
  • Durch eingeschränkten Zugang zu Bildung für Frauen und diskriminierende Gesetze wird die Ungleichheit zwischen den Geschlechtern aufrechterhalten – und zusätzlich durch Kinder- und Zwangsehe sowie Genitalverstümmelung verschärft1)
  • Die schwarze Bevölkerung der Haratin wird oft benachteiligt und diskriminiert. Die hellhäutigen Mauren bilden die Oberschicht im Land.6)
  • Obwohl Mauretanien 1981 die Sklaverei offiziell abschaffte, ist sie immer noch tief verwurzelt. Laut UN und internationaler Presse sind bis zu 20% der mauretanischen Bevölkerung versklavt. (darunter auch rechtlich freie Personen, die aber aufgrund Diskriminierung, schlechter Bildung und fehlenden Ausweispapieren de facto in Sklaverei leben)1)
  • Dürre, Armut und Arbeitslosigkeit führen seit den 1970er Jahren zu Abwanderung in andere westafrikanische Länder.1)

Schulbildung

  • Schulbildung ist kostenlos und bis zum 14. Lebensjahr verpflichtend.2)
  • Einschulungsrate: Jungen 74%, Mädchen 79%7)
  • Analphabetenrate: 46,5% – Männer 26,3%, Frauen 56,6% (Stand: 2017)1)

Ursachen für Kinderarbeit

  • Tradition: Sklaverei ist traditionell in der Gesellschaft verankert, viele Kinder werden bereits in die Sklaverei hineingeboren8)
  • Armut: Viele Familien sind auf das Geld, welches die Kinder verdienen, angewiesen.

Allgemeine Gesetzgebung

Bisherige Lösungsansätze

  • Mauretanien hat ein neues Gesetz zum Schutz von Kindern eingeführt, den „Child Protection Act“.
  • UNICEF schult Hotelmanager, Polizisten und Tourismusbeamte, um sexuellen Missbrauch von Kindern in der Tourismusbranche zu vermeiden.
  • Das 2018 in Kraft getretene Allgemeine Kinderschutzgesetz erlaubt Kindern im Alter von 16 und 17 Jahren zu arbeiten, solange die Arbeit nicht nachts verrichtet wird, acht Stunden pro Tag nicht überschreitet und den Schulbesuch nicht behindert. Darüber hinaus verbietet das Gesetz die Beschäftigung von Kindern bei Arbeiten, bei denen sie physischem, psychologischem oder sexuellem Missbrauch ausgesetzt sind, die Arbeit mit gefährlichen Maschinen, Geräten und Werkzeugen sowie die Arbeit in ungesunden Umgebungen, bei der Kinder gefährlichen Substanzen oder Temperaturen ausgesetzt sein können.2)
  1. The World Factbook – Mauritania – Central Intelligence Agency – aufgerufen am 15.01.2021 [] [] [] [] [] [] [] []
  2. 2019 Findings on the Worst Forms of Child Labor – U.S. Department of Labor – aufgerufen am 01.03.2013 [] [] [] [] [] []
  3. Zusammenfassung einiger Anliegen von amnesty international zur Konferenz der International Labour Organization (ILO), 4 – 20 Juni 2002, Genf – Amnesty International – nicht mehr verfügbar []
  4. Viele mauretanische Kinder werden verschleppt, um in arabischen Ländern als Kameljockeys zu arbeitenUNICEF – aufgerufen am 01.03.2013 []
  5. Die „willigen“ Sklaven der Reichen Mauretaniens – Online Reports – aufgerufen am 01.03.2013 []
  6.  Rückschlag für Anti-Sklaverei-Bewegung – Gesellschaft für bedrohte Völker – aufgerufen am 01.03.2013 []
  7. Mauritania – StatisticsUNICEF – aufgerufen am 01.03.2013 []
  8. Sklaven an jeder Straßenecke – trotz Verbot – Süddeutsche.de – aufgerufen am 01.03.2013 []
  9. Ratification of C105 – ILO – aufgerufen am 01.03.2013 []
  10. Ratification of C138 – ILO – aufgerufen am 01.03.2013 []
  11. Ratification of C182 – ILO – aufgerufen am 01.03.2013 []
  12. Convention on the Rights of the Child – RatificationVereinte Nationen – aufgerufen am 01.03.2013 []
  13. Optional Protocol to the Convention on the Rights of the Child on the Involvement of Children in armed conflict – Ratification – Vereinte Nationen – aufgerufen am 01.03.2013 []
  14. African Charter on the Rights and Welfare of the Child – Ratification – Afrikanische Union – aufgerufen am 01.03.2013 []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.