Zum Inhalt springen

Seide

Seide |  Bild: Details of natural yellow silk thread and cotton fiber traditional sericulture Thai silk making in Countryside © Nuvisage [Royalty Free]  - Dreamstime.comSeide

| Bild: Details of natural yellow silk thread and cotton fiber traditional sericulture Thai silk making in Countryside © Nuvisage [Royalty Free] - Dreamstime.com

Seide ist schon seit Jahrtausenden ein hochgeschätztes und teures Material: Die daraus gefertigten Produkte sind weich, glänzend und temperaturregulierend. Entsprechend begehrt ist die Naturfaser weltweit. Die meiste Seide wird heute in China produziert, gefolgt von Indien, Usbekistan und Thailand. Aus diesen Ländern wird Seide vor allem in westliche Staaten wie Deutschland, die USA, Japan, Frankreich und Großbritannien exportiert. 1) 2) 3)

Betroffene Länder

Fallbeispiel
Situation von Ajad und Marukh aus Indien
Ajad und Marukh sind zehn Jahre alt und arbeiten seit fünf Jahren in der Seidenindustrie in Ramanagaram, im Bundesstaat Karnataka, wo sich der größte Seidenmarkt Indiens befindet. In kochendem Wasser tasten sie mit ihren Händen die Seidenraupen ab, um festzustellen, ob die Seidenfäden weich genug sind, um abgehaspelt zu werden. Sie dürfen anstatt ihrer bloßen Hände keine Gabeln oder andere Hilfsmittel benutzen, denn einer Theorie zufolge kann so am besten festgestellt werden, ob die Seidenfäden schon zum Abwickeln fertig sind. Die Handflächen und die Finger von Ajad und Marukh sind weiß und von großen Blasen und Brandwunden gekennzeichnet.  4)

Wo wird mittels Kinderarbeit produziert?

Kinderarbeit in der Seidenproduktion gibt es besonders in Indien. Begünstigt durch das dortige Kastensystem arbeiten vor allem Kinder aus armen Familien, häufig im Rahmen von sog. „Bonded child labor“. Die Kinder verdienen dabei selbst kaum etwas, sondern werden von ihren Eltern als Arbeitskräfte zur Verfügung gestellt. 5) 6)

Tätigkeiten

Welche Arbeiten werden von Kindern ausgeführt?

Kinder werden in allen Bereichen der Seidenproduktion eingesetzt. Sie sammeln zunächst die Kokons der Seidenraupen ein. Anschließend müssen diese gekocht werden, um die Raupen zu töten und sie von den Kokons zu trennen. Im nächsten Schritt werden die Seidenfäden abgewickelt und schließlich verarbeitet. 7) 8)

Konsequenzen

Welche Gefahren und Folgen ergeben sich für die Kinder?

Die Kinder sind in der Seidenproduktion vielseitigen Gefahren ausgesetzt. Die Kokons werden meist mit bloßen Händen von den Raupen getrennt. Kinder ziehen sich bei der Arbeit mit dem heißen Wasser häufig Verbrennungen zu. Bei der Verarbeitung der gewonnenen Seidenfäden kommt es oft zu Schnittwunden. Auch kann der Umgang mit toten Raupen zu Verletzungen und Infektionen führen. Zudem sind die Kinder in den Fabriken der Willkür und Gewalt ihrer Arbeitgeber ausgesetzt. Sexueller und psychischer Missbrauch ist keine Seltenheit. 8) 6) 9)

Verbraucher-Tipps

Wie können die Verbraucher gegen Kinderarbeit in diesem Bereich aktiv werden?

Verbraucher sollten sich über Herkunft und Produktionsbedingungen der Seide informieren. Sie haben zudem die Wahl, komplett auf Seide zu verzichten oder auf nachhaltigere Alternativen zurückzugreifen. So gibt es die Möglichkeit, auf Seidenalternativen wie AMSilk oder seidenähliche, pflanzenbasierte Stoffe wie Modal oder Tencel zu setzen. 10)

Quellen + Links

  1. Homejournal: Edler Stoff: Diese Eigenschaften bringt Seide mit; Stand 16.08.2022
  2. WorldAtlas: World Leaders In Silk Production; 25.04.2017
  3. International Sericultural Commission: Statistics; Stand 16.08.2022
  4. Explotación Infantil – monografías
  5. U.S. Department of Labor: List of Goods Produced by Child Labor or Forced Labor; 23.06.2021
  6. Surgeactivism.org: Slaves to silk: New CNN report exposes an industry of bonded labour; 25.03.2021
  7. Seidenwelt: Seidenanbau; Stand 16.08.2022
  8. Responsible Sourcing Tool: Silk; Stand 16.08.2022
  9. Human Rights Watch: Child Slaves Abandoned to India’s Silk Industry; 23.01.2003
  10. utopia: Seide: Was du über die Herstellung wissen solltest; 11.04.2022

2 Gedanken zu „Seide“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.