Zum Inhalt springen

Schuhe

Schuhe |  Bild: 60 Prozent aller berufsbedingten Krankheiten in der Schuhindustrie werden durch den Kontakt mit Klebstoff und Lösungsmitteln hervorgerufen. © Junkween [Royalty Free]  - Dreamstime.comSchuhe

| Bild: 60 Prozent aller berufsbedingten Krankheiten in der Schuhindustrie werden durch den Kontakt mit Klebstoff und Lösungsmitteln hervorgerufen. © Junkween [Royalty Free] - Dreamstime.com

Betroffene Länder

Wo wird mit Kinderarbeit produziert?

Es werden jährlich Produkte im Wert von rund 50 Milliarden Euro in die EU importiert, die in Verbindung mit Kinderarbeit stehen. Das bedeutet, dass jeder etwa 100 Euro im Jahr für Produkte aus Kinderhand ausgibt. Von den 50 Milliarden entfallen etwa 1,5 Milliarden auf die Schuhindustrie. 1) Schuhe werden mithilfe von Kinderarbeit vor allem in der Türkei, Bangladesch, Indien, China und Brasilien hergestellt. 2) 3) 4) 5) 6)

Fallbeispiel
Abdullah, 14 Jahre alt, aus der türkischen Stadt Adana    Abdullah’s Tag beginnt um 6:00 Uhr morgens, er geht bis 12 Uhr zur Schule und klebt danach Schuhe. Feierabend macht er oft erst um 23:00 Uhr. Seine Lehrerin sagt, dass er früher Klassenbester war. Seitdem er arbeitet, haben sich seine Noten jedoch rapide verschlechtert. Abdullah sagt, dass er sich früher vom Geruch des Klebers übergeben musste, inzwischen sei er den beißenden Geruch jedoch gewohnt. 7)

Tätigkeiten

Welche Arbeiten werden von Kindern ausgeführt?

Die Schuhproduktion ist eine sehr arbeitsintensive Industrie. Kinder übernehmen verschiedenste Aufgaben, wie die Leistenherstellung, das Schneiden der Muster, das Nähen und Kleben der Schuhe. Rund 80 Prozent der Kinder arbeiten von Zuhause aus. Es handelt sich dabei um beengte, schlecht beleuchtete Räume. Sie haben ständigen Hautkontakt mit Industrieklebstoffen, außerdem atmen sie deren Dämpfe ein. 8)

Konsequenzen

Welche Gefahren und Folgen ergeben sich für die Kinder?

Durch die Einatmung des Lederstaubs, welches während der Verarbeitung von Leder eingeatmet wird, kommt es zu einem erhöhten Krebsrisiko, da das Leder mit giftigen Chemikalien behandelt wurde. Die in den Klebstoffen und Leimen enthaltenen organischen Lösungsmittel sind meist neurotoxisch und können Lähmungen hervorrufen. Da das Nähen manuell ausgeführt wird, sind Verletzungen durch scharfe Spezialnadeln keine Seltenheit. Es besteht die Gefahr einer Wundkontamination aufgrund mangelnder Kenntnisse der Wundversorgung. Arbeiten in Häusern mit schlechter Beleuchtung und Belüftung führt zu Symptomen wie Überanstrengung oder Augen- und Kopfschmerzen. 8)

 

Verbraucher-Tipps

Wie können wir gegen Kinderarbeit aktiv werden?

Schuhe von fair gehandelten Herstellern kaufen. Faire Schuhe gibt es zum Beispiel bei ethletic.com, fairrubber.org, veja-store.com, solerebels.com, karma-classics.de, guttasoles.com, oder thesusoutdoors.com.

Quellen + Links

  1. Anna Cavazzini: Mitglied des Europäische Parlaments: Neue Studie: 50 Milliarden Euro – Europas Fußabdruck der Kinderarbeit; 18.06.2021
  2. Stern: Vierzehn Jahre, 12 Stunden für einen Hungerlohn – aber Nuri funktioniert; 02.07.2017
  3. Learning for Life: Child Labour Elimination Project; Stand 27.09.2022
  4. Reuters: Children Stitch Shoes for Global Market in India’s Tourist Magnet; 10.12.2017
  5. Internationaler Bund Freier Gewerkschaften: Keine Zeit zum Spielen: Kinderarbeit in der globalen Wirtschaft; Stand 27.09.2022
  6. Gobal2000: So wird ein Schuh draus; April 2016
  7. Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft: Doku „Schuhe statt Schule“ mit Begleitmaterial für den Unterricht; 11.12.2017
  8. Research Gate: Child labour in Footwear Industry: Possible Occupational Health Hazards; Januar 2005

Ein Gedanke zu „Schuhe“

  1. Es ist so traurig wie wenig Kontrolle die wenigen Firmen die dies ändern wollen über ihre Produzenten haben. Nichtsdestotrotz, danke für die Informationen auf dieser Seite, ich kann das ganze gut für einen Cartoonanalyse zum Thema Globalisierung im Englischunterricht verwenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.