Zum Inhalt springen

Salz

Kinderarbeit im SalzabbauDieses Mädchen arbeitet in einer Saline, wie viele andere Kinder weltweit. |  Bild: An unidentified child collecting salt on the field © Hcongthanh [Royalty Free]  - Dreamstime.comKinderarbeit im Salzabbau

Dieses Mädchen arbeitet in einer Saline, wie viele andere Kinder weltweit. | Bild: An unidentified child collecting salt on the field © Hcongthanh [Royalty Free] - Dreamstime.com

Salz ist bereits seit der Antike ein begehrtes Material. Heute wird es neben dem Einsatz als Würz- und Konservierungsmittel auch in anderen Bereichen eingesetzt. So enthalten viele Kosmetika, Reinigungsmittel und Farbstoffe Salz. Entsprechend hoch ist die weltweite Nachfrage nach dem „weißen Gold“. 1)

Betroffene Länder

Wo wird mittels Kinderarbeit produziert?

Kinderarbeit bei der Salzgewinnung gibt es vor allem in Kambodscha, Afghanistan, Bangladesch und Niger. 2)

Fallbeispiel
Auf Kambodschas Salzfeldern
Die Sonne brennt herunter und die Becken reflektieren das Sonnenlicht. Der 16-jährige Roh schleppt morgens vier und nachmittags nochmal drei Stunden lang Salz. Als er jünger war, besuchte er für zwei Jahre die Schule, aber jetzt, so sagt er, habe er keine Zeit mehr dafür. „Ich war unglücklich darüber, dass meine Eltern so hart arbeiten mussten“, sagt er, „Mein Vater ist alt und nicht stark genug, schwere Lasten zu tragen, deshalb helfe ich ihm.“ Rohs sieben Geschwister arbeiten ebenfalls in den Salzfeldern. 3)

Tätigkeiten

Welche Arbeiten werden von den Kindern ausgeführt?

Je nach Fördermethode führen Kinder unterschiedliche Arbeiten aus. In Salzminen müssen sie das Salz aus der Erde schlagen, um es anschließend an die Oberfläche zu transportieren. Bei der Gewinnung von Meersalz in Salinen wird Meerwasser in kleinere Becken gefüllt. Das Wasser verdunstet, das Salz bleibt zurück. In vielen Salinen geschieht dieser Prozess noch komplett von Hand. Kinder müssen dabei Eimer voller Wasser schleppen, um die Becken zu füllen. Außerdem sammeln sie das gewonnene Salz und transportieren es ab. 4) 5) 3)

Konsequenzen

Welche Gefahren und Folgen ergeben sich aus diesen Tätigkeiten für die Kinder?

In den Salinen arbeiten Kinder häufig ohne Schutzausrüstung. So arbeiten sie viele Stunden barfuß in der prallen Sonne. Die scharfkantigen Salzkristalle verursachen Schnitte an Händen und Füßen. Die Arbeit in der Sonne kann zu Kreislaufproblemen, Sonnenstichen und Spätfolgen wie Hautkrebs führen. Außerdem sind Überarbeitung und Erschöpfung an der Tagesordnung. Die Arbeit in Salzbergwerken bringt ebenfalls viele Risiken mit sich, so können z.B. Gänge einstürzen. Dabei können Kinder verschüttet werden oder ersticken. Das Tragen schwerer Lasten in Salinen und Bergwerken kann zudem zu körperlichen Schäden wie Haltungsproblemen führen. 6) 3)

Verbraucher-Tipps

Wie können wir gegen Kinderarbeit aktiv werden?

Salz wird an vielen Orten weltweit produziert. Um Kinderarbeit zu vermeiden, sollten Verbraucher sich über die Herkunft des Salzes informieren. Es bietet sich an, bevorzugt Salz aus europäischer Produktion zu kaufen, da Kinderarbeit dort nicht zu befürchten ist. So werden z.B. in Deutschland und Frankreich große Mengen Salz gefördert und von dort exportiert. 7)

  1. Salze-Online.de: Salze für Haushalt und Industrie; Stand 29.08.2022
  2. U.S. Department of Labor: List of Goods Produced by Child Labor or Forced Labor; 23.06.2021
  3. BBC News: Cambodian children’s salt fields ordeal; 13.05.2005
  4. International Labour Organization: From a child’s eye: Working in the hot sharp salt fields of Cambodia; 07.06.2012
  5. World Vision Advocacy: After working in a salt mine, this teen is back in the classroom; 12.06.2018
  6. International Labour Organization: From a child’s eye: Working in the hot sharp salt fields of Cambodia; 07.07.2012
  7. Salz-Kontor.de: Salzproduktion der Welt; Stand 29.08.2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.