Zum Inhalt springen

Leder

Lederwaren |  Bild: Kinder arbeiten schon im Alter von sieben Jahren in Lederfabriken © Youssouf Cader [Dreamstime]  - Dreamstime.comLederwaren

| Bild: Kinder arbeiten schon im Alter von sieben Jahren in Lederfabriken © Youssouf Cader [Dreamstime] - Dreamstime.com

Betroffene Länder

Wo wird mit Kinderarbeit produziert?

Unser Leder kommt vor allem aus Südamerika und Asien. Laut der Food and Agriculture Organization stieg die weltweite Lederproduktion zwischen 2000 und 2014 um 21 Prozent. Leder wird somit immer mehr zum günstigen Massenprodukt. Alleine für das Gerben von einem Quadratmeter Leder werden 500 Liter Wasser benötigt, was es zu einem Material mit einer schlechten Ökobilanz macht. 1)

Leder und Lederwaren werden vor allem in Bangladesch, Vietnam, Pakistan, Indien, und Mexiko mit Kinderarbeit hergestellt. 2)

Fallbeispiel
Abdullah, 14 Jahre alt, aus der türkischen Stadt Adana    Abdullah’s Tag beginnt um 6:00 Uhr morgens, er geht bis 12 Uhr zur Schule und klebt danach Schuhe. Feierabend macht er oft erst um 23:00 Uhr. Seine Lehrerin sagt, dass er früher Klassenbester war. Seitdem er arbeitet, haben sich seine Noten jedoch rapide verschlechtert. Abdullah sagt, dass er sich früher vom Geruch des Klebers übergeben musste, inzwischen sei er den beißenden Geruch jedoch gewohnt. 3)

Tätigkeiten

Welche Arbeiten werden von Kindern ausgeführt?

Studien fanden heraus, dass Kinder im Alter von 7 bis 17 Jahren in den verschiedensten Bereichen der Lederproduktion eingesetzt werden – vom Schlachten der Tiere, bis hin zum Häuten und Färben, der Entsorgung von Abfällen und der Verarbeitung von Lederprodukten. Diese müssen oft 12 bis 14 Stunden am Tag arbeiten, 6 Tage die Woche. So müssen die Kinder zum Beispiel mit scharfen Messern das Leder schneiden oder das Leder mit giftigen Chemikalien behandeln. 4) Andere gefährliche Aufgaben beinhalten das Mischen von Kleber zur Weiterverarbeitung und das Gerben des Leders. Oft müssen sie schwere Behältnisse mit giftigem Inhalt tragen und große Maschinen bedienen. 5)

Konsequenzen

Welche Gefahren und Folgen ergeben sich für die Kinder?

Weil die Lederindustrie oft Luft-, Wasser- und Bodenverschmutzung verursacht, wird die Gesundheit der Kinder, die normalerweise in der Nähe ihres Arbeitsplatzes wohnen, gefährdet. Des Weiteren sind Hautkrankheiten und Hautverätzungen verbreitet.
Da die Mehrheit der Gerbereien über kein Ventilationssystem verfügt, leiden ihre Arbeiter unter Lungenkrankheiten wie Lungenentzündung und Tuberkulose sowie Atembeschwerden. Das giftige Chrom, welches zur Behandlung des Leders gebraucht wird, kann Krebs verursachen. Die Lebenserwartung der Gerbereiangestellten liegt unter 50 Jahren. Kinder sind auch Unfällen mit Maschinen oder Säuren ausgesetzt und die schwere Arbeit lässt keine Freizeit und keine Bildungsmöglichkeiten zu. 6) Hinzu kommt, dass viele Kinderarbeiter von ihrem Arbeitgeber geschlagen werden, wenn sie zu langsam arbeiten oder Fehler machen. 4)

Verbraucher-Tipps

Wie können wir gegen Kinderarbeit aktiv werden?

Immer mehr Läden bieten sozial und ökologisch nachhaltig produzierte Lederwaren an. Eine Auswahl finden Sie in unserer Firmenliste. Tipps zu fair produzierten Schuhen und Fußbällen sind in separaten Artikeln auf unserer Homepage zu finden. Das strengste Öko-Siegel ist die IVN-Leder-Richtlinie. Hier wird das Leder ausschließlich pflanzlich gegerbt, das schädliche Chrom hingegen ist verboten. Rohhäute dürfen nur Nebenprodukte der Fleischproduktion sein und Chemikalien, welche die Umwelt belasten, sind verboten. Außerdem sind Arbeitssicherheit und eine gerechte Entlohnung vorgeschrieben. 1)

Quellen + Links

  1. GEO: Was Sie wirklich über Leder wissen müssen; Stand 14.09.2022
  2. US Department of Labor: List of Goods Produced by Child Labor or Forced Labor; Stand 14.09.2022
  3. Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft: Doku „Schuhe statt Schule“ mit Begleitmaterial für den Unterricht; 11.12.2017
  4. SciDevNet: Child Labour Rampant in Bangladesh’s Leather Industry; 22.07.2021
  5. Open Democracy: The Dangerous Lives of Dhaka’s Child Leather Workers; 15. 11.2021
  6. SWR: Dreckiges Leder – Wie unsere Schuhe gemacht werden; 14.09.2021

4 Gedanken zu „Leder“

  1. Klar, bin ich auch gegen Kinderarbeit. Doch ich habe bei der Mopo ein Video gesehen, wie eben u. a. diese Kinder mit den Tieren umgehen. Den Tieren wird lebend die Haut abgezogen! Ich könnte kotzen und ihr redet hier von Kinderarbeit!

    1. nikoletta / EarthLink

      Ich kenne das Video nicht, aber vlt könnten Sie uns den Link dazu schicken? Das sind sicher schwer erträgliche Bilder, die einem nahe gehen. Es sind aber zwei unterschiedliche Problembereiche, über die informiert werden sollte. Wir wollen uns mit unserer Kampagne ausschließlich gegen die Ausbeutung von Kindern einsetzen – und dazu gehört auch die psychische und körperliche Belastung in der Pelz- und Lederindustrie. Auf der anderen Seite konzentrieren sich Tierschutzorganisationen auf die Tiere.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.