Siegel und Zertifikate

Naturland

Naturland ist ein Bio-Siegel mit zusätzlichen Kriterien zu sozialer Verantwortung. Naturland fördert den Ökologischen Landbau weltweit und ist mit über 50.000 Bauern einer der größten ökologischen Anbauverbände. Als zukunftsorientierter Verband gehören für Naturland Öko-Kompetenz und soziale Verantwortung zusammen. Naturland-Bauern und -Verarbeiter arbeiten mit höchsten ökologischen Standards, die strenger sind als die des Bio-Siegels.

IVN-Qualitätszeichen

Verband der Naturtextilwirtschaft e.V.” verfolgt das Ziel, Naturtextilien bei Verbrauchern, Presse und Handel bekannter zu machen. Es gibt Qualitätsstandards ( Naturtextil IVN zertifiziert BEST/ Naturleder IVN zertifiziert/ Global Organic Textile Standard/ Naturtextil IVN zertifiziert), wofür bei der Herstellung von Textilien auf ökologische wie soziale Kriterien geachtet werden muss. Die Qualitätszeichen fordern soziale Verantwortung beim Anbau der Pflanzen bis zur Fertigung qualitativ hochwertiger Textilien.

Hand in Hand

Das Hand-in-Hand-Siegel der Rapunzel Naturkost AG kennzeichnet fair gehandelte Produkte, die aus ökologischer Landwirtschaft stammen und direkt von den Hand-in-Hand-Partnern bezogen werden.
Kriterien für einen Hand-in-Hand-Partner sind u.a. Produkte in Bioqualität, Soziale Sicherung der MitarbeiterInnen, menschenwürdige Arbeitsbedingungen und keine Kinderarbeit. Gegenwärtig tragen über 74 Produkte das Hand-in-Hand-Siegel.

GOTS

Das GOTS-Siegel ist auf Textilartikeln zu finden. Es garantiert soziale und ökologische Standards in der ganzen Wertschöpfungskette, von der Ernte der Baumwolle bis zur Produktion.

Flower Label Program

Das Flower Label Programm hat zum Ziel, den Lebensstandard der Arbeiter auf den Blumenfarmen zu verbessern.
Zu den Kriterien, die erfüllt werden müssen, gehören u.a. die Zahlung existenzsichernder Löhne, das Verbot von Kinder- und Zwangsarbeit und das Verbot der Verwendung hochgiftiger Pestizide.

FairWild

Wildpflanzen und -kräuter werden von der FairWild Foundation zertifiziert. Ziel ist das Sicherstellen von nachhaltigen, ökologisch korrekten Anbaumethoden und sozial verträglichen Arbeitsbedingungen, also fairen Löhnen und Ausschluss von Kinderarbeit.