Siegel und Zertifikate

TCO-Certified

TCO Development mit Sitz in Stockholm (Schweden) verleiht das TCO-Siegel zur Sozialverträglichkeit auf internationaler Ebene an verschiedene IT-Geräte. Dabei wird vor allem auf Arbeiterschutz wertgelegt; die Rohstoffbeschaffung wird nicht berücksichtigt.

UTZ

UTZ möchte dazu beitragen, nachhaltige und für den Verbraucher transparente landwirtschaftliche Lieferketten zu schaffen. Hierbei liegt die Aufmerksamkeit auf Agrarmanagement, ökologischer und sozialer Verantwortung. Die sozialen Kriterien berufen sich auf die ILO-Kernarbeitsnormen.
Um eine UTZ-Zertifizierung zu erhalten, müssen Hersteller die in den Verhaltensnormen festgesetzten ökonomischen, sozialen und umweltrelevanten Kriterien erfüllen.

Kimberley Process

Die Mitglieder des Kimberley Prozesses wollen den Handel mit Diamanten aus Konfliktregionen sowie die Finanzierung der Konflikte durch den Kauf dieser so genannten „Blutdiamanten“ verhindern. Gewinnung und Handel der Diamanten werden daher kontrolliert und die Herkunft mit einem Siegel bestätigt.

Fair Flowers Fair Plants

FFP hat sich die Einhaltung eines weltweiten sozialen und ökologischen Standards für die Herstellund und den Handeln von Blumen und Zierpflanzen zum Ziel gesetzt. Dies beinhaltet beispielsweise die Zahlung existenzsichernder Löhne, das Verbot von Kinder- und Zwangsarbeit und das Verbot hochgiftiger Pestizide.

Fair Wear arbeitet daran, die Arbeitsbedingungen für Textilarbeiterinnen zu verbessern. Gemeinsam mit seinen Partnern unternimmt Fair Wear praktische Schritte und testet neue Lösungen, um eine bessere und fairere Herstellung von Kleidung zu finden.

Fair Wear Foundation

Der Sitz der Fair Wear Foundation ist in Amsterdam. FWF arbeitet mit Unternehmen aus sieben europäischen Ländern zusammen, darunter Deutschland, die ihre Produkte aus 55 Ländern weltweit beziehen. Das Ziel ist die Förderung fairer und menschenwürdiger Arbeitsbedingungen in der Bekleidungsindustrie.