Teilen + unterstützen!

Strellson

Unternehmenspolitik gegen Kinderarbeit
Kontrollen der Produktionsstätten
Vorwürfe bzgl. Kinderarbeit
Unsere Branchenzuordnung:
Mode, Bekleidung, Textilien

Produkte und Produktionsorte

Welche Produkte, Vorprodukte oder Rohstoffe sind in Bezug auf ausbeuterische Kinderarbeit besonders zu betrachten?

Woher kommen die Produkte, Vorprodukte oder Rohstoffe bzw. wo wird produziert?

  • Portugal, Osteuropa und Asien. Nach Angaben gegenüber der EvB (Erkärung von Bern) werden in den eigenen Fabriken in Portugal und Bulgarien rund 25% der Waren produziert. Der Anteil aus Fernost beträgt rund 10%.1)2)

Unternehmenspolitik

Wie ist die allgemeine Unternehmenspolitik bezüglich Kinderarbeit?

Die Firma ist nach eigenen Angaben Mitglied bei bzw. unterstützt:
  • 2008 ist die Strellson AG der BSCI beigetreten und sich damit verpflichtet, den BSCI Code of Conduct anzuwenden und hat diesen als festen Bestandteil in sämtliche Beschaffungsverträge integriert.3)

Kontrollen

Wie wird die Einhaltung der Unternehmenspolitik oder Richtlinien kontrolliert?

Die Firma nutzt nach eigenen Angaben folgende Siegel bzw. Zertifikate:
  • Das Unternehmen kontrolliert (nach unserer Einschätzung) nicht alle relevanten Produktionsschritte. Um ausbeuterische Kinderarbeit für ein Endprodukt möglichst ausschließen zu können, müssen alle relevanten Produktionsschritte kontrolliert werden. Relevant sind Produktionsschritte in Ländern oder Regionen, für die bekannt ist, dass ausbeuterische Kinderarbeit in diesem Bereich regelmäßig vorkommt. Dies betrifft auch Vorprodukte über die gesamte Produktions- und Lieferkette hinweg, die das Unternehmen von Zulieferern bezieht.

  • Seit dem BSCI-Betritt wurden durch unabhängige Audit-Organisationen bereits 41 Auditierungen (bis Ende 2009) bei Lieferanten der Strellson AG vorgenommen und falls notwendig entsprechende Maßnahmen zur Verbesserung der Situation initiiert.3)

Vorwürfe

Gibt es Vorwürfe zu Kinderarbeit?

  • Woher genau die Baumwolle in den Produkten des Unternehmens stammt, ist uns nicht bekannt. Ein Großteil der Baumwolle auf dem Weltmarkt stammt aus Indien, Pakistan, Usbekistan und Ägypten. Von hier sind ernsthafte Vorwürfe über ausbeuterische Kinderarbeit im Baumwollanbau und Baumwollernte bekannt geworden.

  • Die Textilien des Unternehmens wurden (womöglich) in asiatischen Ländern wie Indien und Bangladesh oder (womöglich) in südafrikanischen Ländern wie Lesotho oder Swasiland produziert. Aus diesen Ländern wird immer wieder über Kinderarbeit bei der Textilproduktion berichtet.

  • Ob das Unternehmen Produkte aus solchen Produktionsstätten oder Plantagen bezieht oder nicht, hat es uns nicht mitgeteilt. Soweit das Unternehmen keine wirksamen Kontrollen seiner eigenen Produktionsstätten und der seiner Vorlieferanten durchführen lässt, kann Kinderarbeit nicht ausgeschlossen werden.

  • Es liegen uns hierzu keine aussagekräftigen Informationen vor.

Reaktionen

Wie reagierte oder reagiert das Unternehmen auf Vorwürfe?

  • Es liegen uns hierzu keine aussagekräftigen Informationen vor.

Soziales Engagement

Engagiert sich das Unternehmen herausragend um ausbeuterischer Kinderarbeit entgegen zu wirken?

  • Sie Strellson AG engagiert sich nach eigenen Angaben speziell in Bezug auf das Thema Kinderarbeit sehr stark. So konnten beispielsweise durch finanzielle Unterstützungen der Strellson AG in den Jahren 2008 und 2009 in China 6 Schulen gebaut werden, in denen aktuell mehrere tausend Schülerinnen und Schüler unterrichtet werden um eine qualifizierte Ausbildung zu erhalten.3)

Bemerkenswertes

Gibt es Erwähnenswertes (positiv oder negativ) in Bezug auf die Arbeits- und Produktionsbedingungen über das Thema „ausbeuterische Kinderarbeit“ hinaus?

  • Es liegen uns hierzu keine aussagekräftigen Informationen vor.

Fußnoten, Links und Quellen:

  1. Seite nicht mehr aufrufbar []
  2. Strellson macht auf der Firmen-Website keine Angaben zu Produktherkunft oder Produktionsorten und hat auf unsere E-Mail-Anfrage vom 10.12.08 hierzu auch nicht geantwortet. []
  3. EMail der Firma an EarthLink vom 10.12.2009 [] [] []
Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.