Teilen + unterstützen!

Schöffel

Unternehmenspolitik gegen Kinderarbeit
Kontrollen der Produktionsstätten
Vorwürfe bzgl. Kinderarbeit
Unsere Branchenzuordnung:
Sportartikel und -bekleidung
Auf unsere erste Kontaktaufnahme am 29.11.2012 per EMail an mail@schoeffel.com, haben wir noch keine Antwort erhalten.

Produkte und Produktionsorte

Welche Produkte, Vorprodukte oder Rohstoffe sind in Bezug auf ausbeuterische Kinderarbeit besonders zu betrachten?

Woher kommen die Produkte, Vorprodukte oder Rohstoffe bzw. wo wird produziert?

  • Schöffel produziert in mehreren Ländern Europas (Deutschland, Lettland, Italien, Ungarn, Türkei, Serbien, Rumänien, Polen, Bulgarien;) und Asiens (Indonesien, Vietnam, China;).1)

Unternehmenspolitik

Wie ist die allgemeine Unternehmenspolitik bezüglich Kinderarbeit?

Die Firma ist nach eigenen Angaben Mitglied bei bzw. unterstützt:
  • Schöffel hat einen eigenen Code of Conduct, der sich explizit gegen Kinderarbeit ausspricht und auf der Website zugänglich ist. Seit 2011 ist Schöffel Mitglied der FWF (Fair Wear Foundation) und hat deren Code of Labour Practice, der sich nach den leitlinien der ILO richtet, übernommen.
  • Der Code of Conduct ist in Deutsch, Englisch, Französisch sowie in allen Sprachen der Produktionsstandorte erhältlich.2)
  • Außerdem dürfen Partner keine Subunternehmen beschäftigen. Nur Betriebe, die die aufgestellten Mindestanforderungen im Bereich Arbeitsbedingungen und Nachhaltigkeit erfüllen, können Partner werden und dürfen die Produkte fertigen.3)

Kontrollen

Wie wird die Einhaltung der Unternehmenspolitik oder Richtlinien kontrolliert?

Die Firma nutzt nach eigenen Angaben folgende Siegel bzw. Zertifikate:
  • Das Unternehmen hat ein dreigliedriges Kontrollsystem, welches aus internen Kontrollen, Audits mit unabhängigen Auditteams und die Verifizierung durch die FWF besteht.1)
  • Außerdem wurde eine Hotline in den jeweiligen Produktionsländern eingerichtet, die Mitarbeiter der Produktionspartner nutzen können, sollten sie sich ungerecht behandelt fühlen.1)

Vorwürfe

Gibt es Vorwürfe zu Kinderarbeit?

  • Dem Unternehmen ist ein Fall von Kinderarbeit bekannt, der über das Alarmsystem gemeldet wurde

Reaktionen

Wie reagierte oder reagiert das Unternehmen auf Vorwürfe?

  • Es wurde sofort eine Untersuchung eingeleitet und der Vorwurf konnte innerhalb kürzester Zeit durch Überprüfung der Personalien ausgeräumt werden. Es handelte sich um die Einstellung einer Person, die zwei Wochen bevor die Person 16 Jahre alt wurde, anfing zu arbeiten (( Angaben der Firma gegenüber Earthlink ))

Soziales Engagement

Engagiert sich das Unternehmen herausragend um ausbeuterischer Kinderarbeit entgegen zu wirken?

  • Das CSR Team führt regelmäßig Trainings mit Lieferanten durch, ein zentrales Thema ist dabei Kinderarbeit bzw. die Arbeitsbedingungen junger Mitarbeiter (16-18 Jahre).4)

Bemerkenswertes

Gibt es Erwähnenswertes (positiv oder negativ) in Bezug auf die Arbeits- und Produktionsbedingungen über das Thema „ausbeuterische Kinderarbeit“ hinaus?

  • Es liegen uns hierzu keine aussagekräftigen Informationen vor.

Fußnoten, Links und Quellen:

  1. Angaben der Firma gegenüber Earthlink [] [] []
  2. Schöffel Social Report 2011 []
  3. Angaben der Firma gegenüber Earthlink []
  4. Schöffel Social Report 2011 []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.