Zum Inhalt springen

Ritter Sport

Unternehmenspolitik gegen Kinderarbeit
Kontrollen der Produktionsstätten
Vorwürfe bzgl. Kinderarbeit
Unsere Branchenzuordnung:
Süßwaren
Auf unsere Anfragen seit 23.08.2005 haben wir Antwort erhalten.


Produkte und Produktionsorte

Welche Produkte, Vorprodukte oder Rohstoffe sind in Bezug auf ausbeuterische Kinderarbeit besonders zu betrachten?

  • Ghana, Elfenbeinküste, Nicaragua, Indonesien und andere Länder.

Woher kommen die Produkte, Vorprodukte oder Rohstoffe bzw. wo wird produziert?

Unternehmenspolitik

Wie ist die allgemeine Unternehmenspolitik bezüglich Kinderarbeit?

Die Firma ist nach eigenen Angaben Mitglied bei bzw. unterstützt:
  • Laut Code of Conduct wird der Einsatz von Kinderarbeit, gemäß den Bestimmungen der ILO, nicht akzeptiert. 1)

Kontrollen

Wie wird die Einhaltung der Unternehmenspolitik oder Richtlinien kontrolliert?

  • Das Unternehmen kontrolliert (nach unserer Einschätzung) nicht alle relevanten Produktionsschritte. Um ausbeuterische Kinderarbeit für ein Endprodukt möglichst ausschließen zu können, müssen alle relevanten Produktionsschritte kontrolliert werden. Relevant sind Produktionsschritte in Ländern oder Regionen, für die bekannt ist, dass ausbeuterische Kinderarbeit in diesem Bereich regelmäßig vorkommt. Dies betrifft auch Vorprodukte über die gesamte Produktions- und Lieferkette hinweg, die das Unternehmen von Zulieferern bezieht.

  • Es gibt keine unabhängigen Kontrollen. Ritter Sport gibt an, dass Rohstofflieferanten durch die eigene Qualitätssicherung überprüft und hierbei auch Kriterien wie „Gesellschaftsform“ 2) zur Bewertung herangezogen werden.
  • Der anteilig zertifizierte Kakao wird entsprechend unabhängig kontrolliert.

Welche Siegel bzw. Zertifikate nutzt die Firma (auch nach eigenen Angaben)?

  • Das Unternehmen legt großen Wert darauf seine Kakaobeschaffung direkt und transparent zu gestalten. Dabei setzt es auf drei Säulen:  Direktbezug, eigener Anbau, Einkauf von zertifiziertem Kakao. 3)

Vorwürfe

Gibt es Vorwürfe zu Kinderarbeit?

  • Im ÖKO-TEST-Ratgeber „Essen und Trinken 2013“ werden verschiedene Schokoladen darauf getestet, wie fair sie produziert werden. ÖKO-TEST bewertet eine Schokolade von Ritter Sport mit „unfair“. Laut ÖKO-TEST bemüht sich das Unternehmen nicht missbrächliche Kinderarbeit zu verhindern. 4)
  • Insbesondere aus der Elfenbeinküste – woher auch die Firma Ritter Kakao bezieht – sind aber ernsthafte Vorwürfe über Menschenhandel und damit verbundener ausbeuterischer Kinderarbeit bekannt und in einer Studie im Auftrag der internationalen Schokoladenindustrie belegt worden.

Reaktionen

Wie reagierte oder reagiert das Unternehmen auf Vorwürfe?

  • Es liegen uns hierzu keine aussagekräftigen Informationen vor.

Soziales Engagement

Engagiert sich das Unternehmen herausragend um ausbeuterischer Kinderarbeit entgegen zu wirken?

  • Ritter Sport hat verschiedene Projekte auf den Weg gebracht, die sich unter anderem mit der Abschaffung von Kinderarbeit beschäftigen. So gibt es ein Projekt in Ghana, welches sich mit der Entwicklung und Umsetzung eines sogenannten Child Labour Monitoring and Remediation System (CLMRS) beschäftigt. Das System soll helfen, Fälle von illegaler Kinderarbeit zu erkennen, konkrete Lösungen zu finden und künftig illegale Kinderarbeit zu verhindern. 5)
  • Projekt Cacao Nica: Die Bezeichnung Cacao-Nica steht für CACAO aus NICAragua und ist der Name der ersten Kakaokooperative, die mit Unterstützung von Ritter Sport gegründet wurde. Dabei wird auf nachhaltige Anbaumethoden gesetzt, mit dem Ziel die wirtschaftliche Situation der Bauern langfristig zu verbessern. 6)

Bemerkenswertes

Gibt es Erwähnenswertes (positiv oder negativ) in Bezug auf die Arbeits- und Produktionsbedingungen über das Thema „ausbeuterische Kinderarbeit“ hinaus?

  • Ritter Sport ist ein zertifiziert klimaneutrales Unternehmen 7)
  • Das Unternehmen besitzt eine eigene 2.500 Hektar große Kakaoplantage, auf der 1,5 Millionen Kakaobäume herangezogen wurden. Der Kakao wächst in einer Mischkultur, die zur Artenvielfalt betragen soll. 8)

Fußnoten, Links und Quellen:

  1. Ritter Sport – Code of Conduct
  2. Ritter Sport – Qualitätssicherung
  3. Ritter Sport Blog – „Was ist eigentlich nachhaltiger Kakao?
  4. ÖKO-TEST-Zeitschrift „Ratgeber Essen und Trinken 2013“ – Genuss und Verdruss, S. 104/105
  5. Ritter Sport Blog, Partnerschaft in Ghana, 21.09.2021
  6. Ritter Sport Blog – Cacao Nica, 19.10.2016
  7. Ritter Sport – Klimaneutralität
  8. Ritter Sport Blog – El Cacao, 30.06.2020

7 Gedanken zu „Ritter Sport“

    1. Marius / earthlink

      Hallo Peter,
      nach eigenen Angaben bezieht Ritter Sport ausschließlich Kakao, „der unter nachhaltigen Bedingungen angebaut und verarbeitet wurde“ und setzt dabei vor allem auf Kooperationen mit Kakaobauern und eigene Plantagen. Wir haben nichts gefunden, was dem widerspricht und auch nichts, das vermuten lässt, dass Ritter Sport Cargill-Kakao bezieht.
      Viele Grüße,
      dein earthlink-Team

    1. Alisa / EarthLink

      Hallo Robert,
      uns liegen nur die Informationen vor, die du auf dieser Seite nachlesen kannst. In direktem Bezug auf die Firma Ritter und ihre Produkte sind uns keine Vorwürfe wegen Kinderarbeit bekannt. Die Firme bezieht jedoch Kakaobohnen aus der Elfenbeinküste. Von dort sind ernsthafte Vorwürfe über ausbeuterische Kinderarbeit bekannt, die in einer Studie im Auftrag der internationalen Schokoladenindustrie belegt wurden.
      Viele Grüße,
      Alisa

    1. nikoleta / EarthLink

      Sehr geehrte Frau Gahmig,
      möglicherweise liegt hier ein Missverständnis vor, weil Sie uns direkt auf unserer Kommentarseite angeschrieben und angesprochen haben. Wir sind nicht Rittersport. Wir bieten dem Verbraucher lediglich Informationen zu einzelnen Unternehmen, inwieweit Vorwürfe zu Kinderarbeit in der Produktions- und Wertschöpfungskette bestehen. Ihren Kommentar leiten wir auch nicht an das Unternehmen Rittersport weiter. Es freut uns natürlich, wenn Sie Ihr Konsumverhalten kritisch hinterfragen und ändern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.