Zum Inhalt springen

Ravensburger

Unternehmenspolitik gegen Kinderarbeit
Kontrollen der Produktionsstätten
Vorwürfe bzgl. Kinderarbeit
Unsere Branchenzuordnung:
Spielwaren
Auf unsere Anfragen seit 08.09.2008 haben wir Antwort erhalten.


Produkte und Produktionsorte

Welche Produkte, Vorprodukte oder Rohstoffe sind in Bezug auf ausbeuterische Kinderarbeit besonders zu betrachten?

Woher kommen die Produkte, Vorprodukte oder Rohstoffe bzw. wo wird produziert?

  • Ca. 90 % der von Ravensburger vertriebenen Produkte werden in eigenen Werken in Deutschland und Tschechien hergestellt. Etwa 10 % der Produkte, die Ravensburger als Papier- und Pappe-spezialisiertes Unternehmen nicht selbst herstellen kann, werden aus Fernost bezogen. 1)
  • Bei den in China gefertigten Produkten handelt es sich um handarbeitsintensive Produkte, die in Europa mit zu hohen Fertigungskosten verbunden und nicht zu einem vertretbaren Preis anzubieten wären. 1)

Unternehmenspolitik

Wie ist die allgemeine Unternehmenspolitik bezüglich Kinderarbeit?

Die Firma ist Mitglied bei bzw. unterstützt (auch nach eigenen Angaben):
BSCI - FSC - ICTI -
  • In seinem Code of Conduct und seinem FSC Policy Statement gibt Ravernsburger an, dass seine Lieferanten nach dem ICTI-Code zertifiziert sind und sich an den BSCI-Standard halten, welche Kinderarbeit verbieten. 2) 3)
  • Ravensburger legt großen Wert darauf, zum Einen so viele Produkte wie möglich in eigenen Fabriken in Deutschland und der EU zu fertigen und zum Anderen mit möglichst wenigen Lieferanten möglichst langfristig zusammen zu arbeiten. Hiermit soll ein hoher Qualitätsstandard gewährleistet werden. 4)
  • Eine solche Struktur bietet aber auch große Vorteile bei der Durchsetzung der eigenen Unternehmensphilosophie in Bezug auf menschenwürdige Arbeitsbedingungen und den Ausschluss von ausbeuterischer Kinderarbeit.

Kontrollen

Wie wird die Einhaltung der Unternehmenspolitik oder Richtlinien kontrolliert?

  • Alle chinesischen Zulieferer sind lt. Angaben von Ravensburger nach dem ICTI Auditprozess zertifiziert und haben „erfolgreich den mehrtägigen ICTI-Auditprozess, in dem Mitarbeiter wie Manager durch unabhängige Institute befragt werden, bestanden. Diese Prüfung wird regelmäßig wiederholt, damit das Zertifikat nicht verfällt.“ 5)
  • Die Romero Initiative schreibt dazu: In punkto Arbeitsrechte in ihren Lieferketten verweisen die Unternehmen regelmäßig auf Verhaltenskodizes, an die sich die Produktionsstätten halten müssten. Unternehmensinitiativen wie etwa das ICTI Ethical Toy Program des Internationalen Spielwarenverbandes und amfori BSCI sind jedoch intransparente und unwirksame Instrumente, die Zertifikate auch an arbeitsrechtlich fragwürdige Fabriken vergeben, wie die jüngste Recherche erneut belegt. Für nachhaltige Verbesserungen in ihren Lieferketten müssen Spielwarenhersteller ihre Einkaufspraxis umstellen und sich transparent und unabhängig kontrollieren lassen. Immerhin: Ravensburger befindet sich mit Akteuren der Zivilgesellschaft in einem Stakeholder-Dialog, Schleich bekundet eine gewisse Offenheit, die Mitgliedschaft in einer glaubwürdigen Multi-Stakeholder-Initiative in Erwägung zu ziehen. 6)
  • Nicht zuletzt überprüft Ravensburger in Hongkong und China permanent die Arbeitsbedingungen der chinesischen Zulieferer. 5)

Welche Siegel bzw. Zertifikate nutzt die Firma (auch nach eigenen Angaben) um aubeuterischer Kinderarbeit vorzubeugen?

Vorwürfe

Gibt es Vorwürfe zu Kinderarbeit?

  • Es liegen uns hierzu keine aussagekräftigen Informationen vor.

Reaktionen

Wie reagierte oder reagiert das Unternehmen auf Vorwürfe?

  • Es bedarf nach unserer Kenntnis keiner Reaktion, da uns keine konkreten Vorwürfe bekannt sind.

Soziales Engagement

Engagiert sich das Unternehmen herausragend um ausbeuterischer Kinderarbeit entgegen zu wirken?

  • Es liegen uns hierzu keine aussagekräftigen Informationen vor.

Bemerkenswertes

Gibt es Erwähnenswertes (positiv oder negativ) in Bezug auf die Arbeits- und Produktionsbedingungen über das Thema „ausbeuterische Kinderarbeit“ hinaus?

  • Obwohl Ravensburger nur einen geringen Teil seiner Waren aus China bezieht, wird größter Wert auf die Einhaltung der im ICTI-Codex definierten Standards gelegt. Ravensburger hat nach eigenen Angaben im deutschen Spielwarenverband entscheidend daran mitgewirkt, diese Standards auch für deutsche Unternehmen zu entwickeln. 7)
  • Die investigative Recherche der Arbeitsrechtsorganisationen China Labor Watch (CLW) und Christliche Initiative Romero (CIR) enthüllte im Toys Report 2018 menschenunwürdige Bedingungen in der Spielwarenproduktion Chinas. Zu den Auftraggebern der von April bis September 2018 verdeckt untersuchten Spielzeugfabriken gehörten auch Schleich und Ravensburger. 8)
  • Die Ravensburger Gruppe unterstützt vor allem in Deutschland Kinder, Familien und Bildungseinrichtungen in Not. 9)

Fußnoten, Links und Quellen:

Fußnoten (Hinweise, Quellen, Links)

  1. Ravensburger, Materielle Qualität, Eigene Fertigung sichert Qualität, aufgerufen am 06.03.2023
  2. Ravensburger, FSC Policy Statement vom 15.02.2022
  3. Ravensburger, Code of Conduct, aufgerufen am 06.03.2023
  4. schriftliche Stellungnahmevon Ravensburger an EarthLink vom 10.9.2008
  5. Ravensburger, Materielle Qualität, ICTI (International Council of Toy Industries) Standard, aufgerufen am 06.03.2023
  6. Romero Initative, Toys Report 2018
  7. von Ravensburger an EarthLink vom 10.9.2008
  8. Toys Report 2018
  9. Ravensburger, Verantwortung, Das Spendenkonzept von Ravensburger, aufgerufen am 06.03.2023



Umfrage
Was bewirkt unsere Arbeit?
Um zu erfahren, was unsere Kampagne "Aktiv gegen Kinderarbeit" bewirkt, bitten wir dich um Antwort auf zwei kurze Fragen:

Hast du hier Neues erfahren?

Willst du möglichst nur noch Produkte ohne ausbeuterische Kinderarbeit kaufen?

Anregungen, Kritik oder sonstige Anmerkungen:




2 Gedanken zu „Ravensburger“

    1. Hallo Steffi,

      laut dem Code of Conduct der Ravensburger Gruppe verpflichtet sich das Unternehmen sich mit seinen Unternehmens- und Führungsgrundsätzen für all seine Firmen (darunter BRIO, Alga, F.X. Schmid, usw.). Zitat: „Der Code of Conduct gilt in der gesamten Ravensburger Gruppe. Es ist uns bewusst, dass jeder Einzelne als Vertreter des Unternehmens wahrgenommen wird und mit seinem Verhalten und Handeln zur positiven Wahrnehmung der Ravensburger Gruppe beitragen kann und damit den Erfolg des Unternehmens unterstützt. Selbiges gilt auch für unsere Geschäftspartner“ Hier zum Nachlesen: https://www.ravensburger-gruppe.de/de/ueber-ravensburger/code-of-conduct/index.html

      Liebe Grüße
      das earthlink-Team

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert