Teilen + unterstützen!

Hershey Company

Unternehmenspolitik gegen Kinderarbeit
Kontrollen der Produktionsstätten
Vorwürfe bzgl. Kinderarbeit
Unsere Branchenzuordnung:
Süßwaren

Produkte und Produktionsorte

Welche Produkte, Vorprodukte oder Rohstoffe sind in Bezug auf ausbeuterische Kinderarbeit besonders zu betrachten?

Woher kommen die Produkte, Vorprodukte oder Rohstoffe bzw. wo wird produziert?

Unternehmenspolitik

Wie ist die allgemeine Unternehmenspolitik bezüglich Kinderarbeit?

Die Firma ist nach eigenen Angaben Mitglied bei bzw. unterstützt:
  • Es gibt einen Code of Conduct. Kinderarbeit wird darin nicht erwähnt.1)
  • Der Konzern spricht sich jedoch öffentlich gegen Kinderarbeit aus.

Kontrollen

Wie wird die Einhaltung der Unternehmenspolitik oder Richtlinien kontrolliert?

Die Firma nutzt nach eigenen Angaben folgende Siegel bzw. Zertifikate:
  • Es gibt einen firmeneigenen Auschuss, das „Ethical Business Practices Committee“. Es soll die Einhaltung des Codes of Conduct überwachen und Verstösse können ihm direkt gemeldet werden.1)

Vorwürfe

Gibt es Vorwürfe zu Kinderarbeit?

  • In direktem Bezug auf die Firma Hershey und ihre Produkte sind uns keine Vorwürfe bekannt.
  • Insbesondere aus der Elfenbeinküste – woher auch die Firma Hershey Kakao bezieht – sind aber ernsthafte Vorwürfe über ausbeuterische Kinderarbeit bekannt und in einer Studie im Auftrag der internationalen Schokoladenindustrie (IITA-Studie) belegt worden.
  • 40 Kirchen in Pennsylvania demonstrierten im April 2004 am Hauptsitz von Hershey´s. Sie bezeichneten die Maßnahmen des Konzerns als „inadäquat, schlampig und uneffektiv“.2)

Reaktionen

Wie reagierte oder reagiert das Unternehmen auf Vorwürfe?

  • Hershey gründete 2001 mit anderen Firmen die International Cocoa Initiative Foundation (ICI) und engagiert sich unter anderem in der World Cocoa Foundation und im Tree Crops Program gegen ausbeuterische Kinderarbeit in Westafrika.3)
  • Hershey finanzierte nach eigenen Angaben die o.g. IITA-Studie mit, berichtet auf seiner Website: „… the survey found that the vast majority of farmers in the region grow cocoa responsibly; no instances of slavery or forced labor were found on the more than 4,500 farms surveyed.“3) Diese Interpretation der o.g. Studie können wir allerdings nicht teilen.

Soziales Engagement

Engagiert sich das Unternehmen herausragend um ausbeuterischer Kinderarbeit entgegen zu wirken?

  • Die Firma startet 2012 eine 10 Millionen US Dollar schwere Kampagne, um die Arbeitsbedingungen auf den Kakaoplantagen in Westafrika zu verbessern. Dies soll durch neugegründete Learn to grow Zentren für die Bauern verwirklicht werden, sowie durch das bereits in Ghana bestehende Programm CocoaLink, das Farmern mithilfe von GPS Handys die Arbeit erleichtert. Zusätzlich wollen sie nur noch zertifizierten ökologisch angebauten Kakao für ihre Produkte verwenden. Ein weiterer großer Punkt der neuen Kampagne ist der Kampf gegen Kinderarbeit auf den Kakaoplantagen in Westafrika. Hier soll in Initiativen und Projekte investiert werden, die aktiv gegen Kinderarbeit vorgehen.

Bemerkenswertes

Gibt es Erwähnenswertes (positiv oder negativ) in Bezug auf die Arbeits- und Produktionsbedingungen über das Thema „ausbeuterische Kinderarbeit“ hinaus?

  • Es liegen uns hierzu keine aussagekräftigen Informationen vor.

Fußnoten, Links und Quellen:

  • www.thehersheycompany.com/about/Product_Donation_Guidelines.pdf
  • http://www.thehersheycompany.com/about/conduct.asp
  • www.thehersheycompany.com/about/cocoa.asp
  • www.mallenbaker.net/csr/nl/73.html#anchor1247
  • www.thehersheycompany.com/about/cocoagrowing.asp
  • http://www.centralpennbusiness.com/article/20120130/CPBJ01/120139977/Hershey-to-invest-$10M-in-Africa-buy-sustainable-cocoa
  1. Hershey Company [] []
  2. Webseite bei mallenbaker.net – Link nicht mehr verfügbar []
  3. Hershey Company [] []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.