Greenality

Unternehmenspolitik gegen Kinderarbeit
Kontrollen der Produktionsstätten
Vorwürfe bzgl. Kinderarbeit
Unsere Branchenzuordnung:
Mode, Bekleidung, Textilien
Auf unsere Anfragen seit 17.02.2010 haben wir noch keine Antwort erhalten.

Produkte und Produktionsorte

Welche Produkte, Vorprodukte oder Rohstoffe sind in Bezug auf ausbeuterische Kinderarbeit besonders zu betrachten?

  • Greenality setzt auf die Siegel Feartrade, Fear Wear und GOTS, da diese sich an den Kernarbeitsnormen der ILO orientieren.1).
  • Produkte von Greenality, die nicht zertifiziert sind, werden – laut Greenality – von kleinen, lokalen Labels produziert, welche sich eine Zertifizierung nicht leisten können, auch wenn sie die sozialen und ökologischen Standards einhalten. Mit den kleinen Labels verbindet Greenality eine langjährige Zusammenarbeit, laut Unternehmeswebsite.1)

Woher kommen die Produkte, Vorprodukte oder Rohstoffe bzw. wo wird produziert?

  • Die Basic Kollektion wird von in Bangladesch von einem Produzenten, der Mitglied der Fair Wear Foundation ist, produziert. 1)

Unternehmenspolitik

Wie ist die allgemeine Unternehmenspolitik bezüglich Kinderarbeit?

Die Firma ist nach eigenen Angaben Mitglied bei bzw. unterstützt:
  • Um faire Standards einzuhalten, setzt Greenality auf die Siegel Fairtrade, Fair Wear Foundation und Global Organic Textile Standard, da diese sich unter anderem an den Sozialstandards der international anerkannten Kernarbeitsnoremn der ILO orientieren.1)

Kontrollen

Wie wird die Einhaltung der Unternehmenspolitik oder Richtlinien kontrolliert?

Die Firma nutzt nach eigenen Angaben folgende Siegel bzw. Zertifikate:

Vorwürfe

Gibt es Vorwürfe zu Kinderarbeit?

  • Es liegen uns hierzu keine aussagekräftigen Informationen vor.

Reaktionen

Wie reagierte oder reagiert das Unternehmen auf Vorwürfe?

  • Es liegen uns hierzu keine aussagekräftigen Informationen vor.

Soziales Engagement

Engagiert sich das Unternehmen herausragend um ausbeuterischer Kinderarbeit entgegen zu wirken?

  • Es liegen uns hierzu keine aussagekräftigen Informationen vor.

Für jedes Teil, das Greenality verkauft, spendet das Unternehmen einen Betrag, der die Kosten einer Schulstunde an Amader Pathshala deckt. Eine durch Spenden finanzierte Privatschule, die hauptsächlich von Kindern zwischen 6 und 18 Jahren besucht wird, deren Eltern in der Textilindustrie tätig sind. 2)

Bemerkenswertes

Gibt es Erwähnenswertes (positiv oder negativ) in Bezug auf die Arbeits- und Produktionsbedingungen über das Thema „ausbeuterische Kinderarbeit“ hinaus?

  • Das Unternehmen engagiert sich vornehmlich im ökologischen Bereich. Hierfür verwenden sie einen klimaneutralen Versand via DHL GoGreen, ökologische Verpackungen und Öko-Strom. 3)
  • Die Produktion erfolgt ausschließlich mit Bio-Baumwolle. 3)

Fußnoten, Links und Quellen:

  1. Greenality, Fairtrade, aufgerufen am 20.04.2022
  2. Greenality,A Lesson for Fashion, aufgerufen am 20.04.2022
  3. Homepage von Greenality

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.