Zum Inhalt springen

Forever 21

Unternehmenspolitik gegen Kinderarbeit
Kontrollen der Produktionsstätten
Vorwürfe bzgl. Kinderarbeit
Unsere Branchenzuordnung:
Mode, Bekleidung, Textilien
Auf unsere Anfragen seit 21.03.2022 haben wir noch keine Antwort erhalten.


Produkte und Produktionsorte

Welche Produkte, Vorprodukte oder Rohstoffe sind in Bezug auf ausbeuterische Kinderarbeit besonders zu betrachten?

  • Nachdem 2001 amerikanische Arbeiter wegen ausbeuterischen Arbeitsbedingungen eine Klage gegen Forever 21 eingereicht hatten, entschloss sich die Firma den Hauptanteil ihrer Produktionsstätten nach Asien umzusiedeln. 1)
  • Bis zu 30% des Sortiments werden immer noch im südlichen Kalifornien hergestellt. Bloomberg Business Week zufolge erhalten Arbeiter dort bei Fertigstellung eines Produkts im Wert von 14 US-Dollar nur 12 Cent. 1)

Woher kommen die Produkte, Vorprodukte oder Rohstoffe bzw. wo wird produziert?

Unternehmenspolitik

Wie ist die allgemeine Unternehmenspolitik bezüglich Kinderarbeit?

Die Firma ist nach eigenen Angaben Mitglied bei bzw. unterstützt:
  • Forever 21 spricht sich auf seiner Seite explizit gegen Kinderarbeit aus.
  • Forever 21 hat Lieferanten-Compliance-Standards entwickelt, um sicherzustellen, dass Industriestandards, lokale Arbeitsgesetze, die UN-Menschenrechtserklärung und die ILO-Kernkonventionen einzuhalten.2)

Kontrollen

Wie wird die Einhaltung der Unternehmenspolitik oder Richtlinien kontrolliert?

  • Forever 21 setzt, laut eigenen Angaben, hochqualifizierte Werksprüfer ein, ihre sozialen Standards und Anforderungen durchzusetzen. Die Auditoren führen diese Durchsetzung durch, indem sie stichprobenartig Inspektionen der aktiven Nicht-US-Anbieter-Produktionsstätten durchführen, um sicherzustellen, dass die Social Vendor Compliance Standards verstanden, respektiert und befolgt werden. Nach jedem Werksbesuch erstellen die Auditoren eine schriftliche Bewertung des Werks, einschließlich aller Aktionspunkte, die möglicherweise vor dem nächsten Besuch korrigiert werden müssen.3)

Welche Siegel bzw. Zertifikate nutzt die Firma (auch nach eigenen Angaben)?

Vorwürfe

Gibt es Vorwürfe zu Kinderarbeit?

  • Woher genau die Baumwolle in den Produkten des Unternehmens stammt, ist uns nicht bekannt. Ein Großteil der Baumwolle auf dem Weltmarkt stammt aus Indien, Pakistan, Usbekistan und Ägypten. Von hier sind ernsthafte Vorwürfe über ausbeuterische Kinderarbeit im Baumwollanbau und Baumwollernte bekannt geworden.

  • Die Textilien des Unternehmens wurden (womöglich) in asiatischen Ländern wie Indien und Bangladesh oder (womöglich) in südafrikanischen Ländern wie Lesotho oder Swasiland produziert. Aus diesen Ländern wird immer wieder über Kinderarbeit bei der Textilproduktion berichtet.

  • Der Name Forever 21 fiel in der Vergangenheit ungewöhnlich häufig in Zusammenhang mit Menschenrechtsverletzung auf. Doch anders als bei den meisten Großkonzernen erreichen uns Vorwürfe aus den eigenen Fabriken und nicht aus ausländischen Produktionsstätten der Lieferanten. 1)
  • 2001 klagten Arbeiter vor dem obersten Gerichtshof der USA gegen den Konzern: Er soll systematisch Arbeiter in unfairen Verhältnissen in den Manufakturen ausgebeutet haben. Es wurden 19 Arbeiter genannt, die sechs Tage in der Woche und täglich bis zu 12 Stunden arbeiten müssten. Ihr Gehalt lag weit unter dem Mindestlohn. 4)
  • Januar 2012 warfen fünf kalifornische Mitarbeiter Forever 21 vor, sie des Öfteren während ihrer Mittagspause und nach Ende ihrer Schichten festgehalten und nach gestohlenen Waren durchsucht oder zu weiterer Arbeit gezwungen zu haben. Für die zusätzlich verrichteten Stunden wurde ihnen kein Lohn berechnet. 5) 6)
  • Eine noch angestellte Mitarbeiterin erzählte, dass sie bereits mit 16 Jahren angefangen hatte in der Fabrik als Näherin zu arbeiten. Auch sie wurde nie für die vielen Überstunden bezahlt. 6)
  • Geoffrey Norton, einer der Anwälte, berichtete, dass viele der Angestellten High-School-Absolventen und unter 18 Jahren alt seien. Oft sind sie nicht einmal ausreichend über ihre eigenen Arbeitsrechte informiert und dadurch äußerst leicht auszunutzen. 6)
  • Zudem appellierte die ILO an Forever 21, sich am Beispiel GAP Inc., Levi Strauss, American Eagle Outfitters sowie vielen anderen zu orientieren und keine Baumwolle mehr aus Usbekistan zu beziehen, wo Kinderarbeit sehr wahrscheinlich ist. 1)

Reaktionen

Wie reagierte oder reagiert das Unternehmen auf Vorwürfe?

  • Nach dem Gerichtsverfahren im Jahr 2001 versicherte der Konzern die Zustände in den Produktionsstätten zu verbessern. 7)

Soziales Engagement

Engagiert sich das Unternehmen herausragend um ausbeuterischer Kinderarbeit entgegen zu wirken?

  • Es liegen uns hierzu keine aussagekräftigen Informationen vor.

Bemerkenswertes

Gibt es Erwähnenswertes (positiv oder negativ) in Bezug auf die Arbeits- und Produktionsbedingungen über das Thema „ausbeuterische Kinderarbeit“ hinaus?

  • Es liegen uns hierzu keine aussagekräftigen Informationen vor.


Fußnoten, Links und Quellen:

  1. Business Insider: The Secret Behind Forever 21 – aufgerufen am 05.03.14
  2. Forever 21, Social Responsibility, aufgerufen am 21.03.2022
  3. Forever 21, Social Responsibility, aufgerufen am 21.03.2022
  4. Los Angeles Times: Lawsuit Against Forever 21 Alleges Unfair Labour Practices – aufgerufen am 06.03.14
  5. The Truth Behind Forever 21 – aufgerufen am 06.03.14
  6. Huffington Post: Forever 21 Class Action Lawsuit Filed By Employees – aufgerufen am 06.03.14
  7. Huffington Post: Forever 21 Under Investigation For Using ‚Sweatshop-Like’ Factories in Los Angeles – aufgerufen am 06.03.14

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.