Zum Inhalt springen

EnBW

Unternehmenspolitik gegen Kinderarbeit
Kontrollen der Produktionsstätten
Vorwürfe bzgl. Kinderarbeit
Unsere Branchenzuordnung:
Energieversorger
Auf unsere Anfragen seit 20.08.2008 haben wir noch keine Antwort erhalten.


Produkte und Produktionsorte

Welche Produkte, Vorprodukte oder Rohstoffe sind in Bezug auf ausbeuterische Kinderarbeit besonders zu betrachten?

Woher kommen die Produkte, Vorprodukte oder Rohstoffe bzw. wo wird produziert?

  • EnBW bezieht aktuell Kohle aus Nordamerika und Afrika. 1)

Unternehmenspolitik

Wie ist die allgemeine Unternehmenspolitik bezüglich Kinderarbeit?

Die Firma ist Mitglied bei bzw. unterstützt (auch nach eigenen Angaben):
  • EnBW folgt den ILO-Konventionen 138 und 182 und hat entsprechend in seinem seinen Supplier Code of Conduct festgelegt: Verhinderung von Kinderarbeit
    „Das Mindestalter für eine Beschäftigung ist je nach Landesgesetz einzuhalten. Jugendliche Mitarbeiter dürfen in keinem Fall mehr der Schulpflicht unterliegen. Dies muss durch robuste Verifizierungsmaßnahmen des Alters vor dem Beginn des Arbeitsverhältnisses sichergestellt sein.
    Zugelassene Ausbildungsprogramme am Arbeitsplatz, die alle Gesetze und Regelungen erfüllen, werden ausdrücklich befürwortet. Mitarbeiter unter 18 Jahren unterliegen jedoch
    dem besonderen Schutz. Gefährliche Arbeiten sowie Arbeiten, die negative Auswirkungen auf ihre Gesundheit, Sicherheit oder Entwicklung haben, sind deshalb untersagt.“ 2)

Kontrollen

Wie wird die Einhaltung der Unternehmenspolitik oder Richtlinien kontrolliert?

  • EnBW prüft die Einhaltung des Supplier Code of Conduct mit Maßnahmen wie Selbstauskunft, dem Einfordern von Nachweisen oder vor Ort-Audits. Der Dialog mit den Lieferanten steht dabei immer im Mittelpunkt, so dass das Unternehmen die Einhaltung des Supplier Code of Conduct, nach eigenen Angaben, bestmöglich unterstützen kann. 3)

Welche Siegel bzw. Zertifikate nutzt die Firma (auch nach eigenen Angaben) um aubeuterischer Kinderarbeit vorzubeugen?

Vorwürfe

Gibt es Vorwürfe zu Kinderarbeit?

  • Es liegen uns hierzu keine aussagekräftigen Informationen vor.

Reaktionen

Wie reagierte oder reagiert das Unternehmen auf Vorwürfe?

  • Es bedarf nach unserer Kenntnis keiner Reaktion, da uns keine konkreten Vorwürfe bekannt sind.

  • Werden Verstöße gegen den Supplier Code of Conduct festgestellt, verpflichtet sich der Lieferant zu Abhilfe- bzw. Verbesserungsmaßnahmen innerhalb eines angemessenen Zeitraums. Stimmt der Lieferant diesen Maßnahmen nicht zu, ist die EnBW berechtigt, die Geschäftsbeziehung ganz oder in Teilen auszusetzen bzw. nach einer angemessenen Frist zu kündigen. 3)

Soziales Engagement

Engagiert sich das Unternehmen herausragend um ausbeuterischer Kinderarbeit entgegen zu wirken?

Bemerkenswertes

Gibt es Erwähnenswertes (positiv oder negativ) in Bezug auf die Arbeits- und Produktionsbedingungen über das Thema „ausbeuterische Kinderarbeit“ hinaus?

  • Neben eigeninitiierten Projekten wie bspw. dem EnBW Macher-Bus arbeitet die EnBW mit einer Vielzahl von gemeinnützigen Vereinen, Verbänden, Instituten und weiteren Partnern zusammen. Der Gesamtbetrag an Geld- und Sachspenden im Jahr 2020 betrug 3,1 Millionen Euro. 4)

Fußnoten, Links und Quellen:

 

 

Fußnoten (Hinweise, Quellen, Links)

  1. Spiegel Wirtschaft: EnBW will bereits 2028 aus Kohle aussteigen, 27.03.2023
  2. EnBW, Supplier Code of Conduct, aufgerufen am 15.05.2023
  3. EnBW, Unternehmen, Nachhaltigkeit, aufgerufen am 15.05.2023
  4. EnBW, Nachhaltigkeit, Corporate Engagement, aufgerufen am 15.05.2023



Umfrage
Was bewirkt unsere Arbeit?
Um zu erfahren, was unsere Kampagne "Aktiv gegen Kinderarbeit" bewirkt, bitten wir dich um Antwort auf zwei kurze Fragen:

Hast du hier Neues erfahren?

Willst du möglichst nur noch Produkte ohne ausbeuterische Kinderarbeit kaufen?

Anregungen, Kritik oder sonstige Anmerkungen:




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert