Zum Inhalt springen

Disney

Unternehmenspolitik gegen Kinderarbeit
Kontrollen der Produktionsstätten
Vorwürfe bzgl. Kinderarbeit
Unsere Branchenzuordnung:
Mode, Bekleidung, Textilien - Spielwaren
Auf unsere Anfragen seit 16.06.2011 haben wir noch keine Antwort erhalten.


Produkte und Produktionsorte

Welche Produkte, Vorprodukte oder Rohstoffe sind in Bezug auf ausbeuterische Kinderarbeit besonders zu betrachten?

  • Disney handelt unter anderem mit Stofftieren und Kostümen, die thematisch an seine Filmproduktionen anknüpfen.

Woher kommen die Produkte, Vorprodukte oder Rohstoffe bzw. wo wird produziert?

Unternehmenspolitik

Wie ist die allgemeine Unternehmenspolitik bezüglich Kinderarbeit?

Die Firma ist Mitglied bei bzw. unterstützt (auch nach eigenen Angaben):
  • Disney hat ein Human Rights Policy Statement, in dem das Verbot von Kinderarbeit in der Produktion ausgesprochen wird. 1)
  • In seinem Supplier Code of Conduct legt das Unternehmen fest, dass das Unternehmen in der Lieferkette Kinderarbeit für Kinder, die jünger als 16 sind bzw. als das gesetzliche Mindestalter des jeweiligen Landes, verbietet2)

Kontrollen

Wie wird die Einhaltung der Unternehmenspolitik oder Richtlinien kontrolliert?

  • Das Unternehmen kontrolliert (nach unserer Einschätzung) nicht alle relevanten Produktionsschritte. Um ausbeuterische Kinderarbeit für ein Endprodukt möglichst ausschließen zu können, müssen alle relevanten Produktionsschritte kontrolliert werden. Relevant sind Produktionsschritte in Ländern oder Regionen, für die bekannt ist, dass ausbeuterische Kinderarbeit in diesem Bereich regelmäßig vorkommt. Dies betrifft auch Vorprodukte über die gesamte Produktions- und Lieferkette hinweg, die das Unternehmen von Zulieferern bezieht.

  • Seit 2000 arbeitet Disney mit so genannten „Socially Responsible Institutional Investors“ zusammen. 3) .
  • Disney schult seine Mitarbeiter zu seinem Verhaltenskodex für Hersteller und überwacht, laut eigenen Angaben, die Arbeitsbedingungen in seinen Fabriken und die Umsetzung von Plänen zur Verbesserung der Einrichtungen innerhalb der Lieferkette.
    1)

Welche Siegel bzw. Zertifikate nutzt die Firma (auch nach eigenen Angaben) um aubeuterischer Kinderarbeit vorzubeugen?

Vorwürfe

Gibt es Vorwürfe zu Kinderarbeit?

  • Im August 2011 entdeckte die Menschenrechtsgruppe SACOM in einer Zuliefer-Fabrik (Sturdy Products) in Shenzhen, China, Hinweise auf Kinderarbeit. Bei einer Kontrolle wurde ein 14-jähriges Mädchen bei der Arbeit entdeckt. Angestellte berichteten, dass auch noch andere Kinder in der Fabrik arbeiten würden. Sturdy Products produziert außerdem für Mattel und Wal-Mart.  4)
  • Laut „Hong Kong Christian Industrial Committee“ (HKCIK) sind die Kontrollen unzuverlässig.
  • 2001 wurde in einem Kanadischen Bericht u.a. Kinderarbeit im Disney-Zulieferbetrieb KTBA in Laguna Hills (Kalifornien) nachgewiesen 5) .

Reaktionen

Wie reagierte oder reagiert das Unternehmen auf Vorwürfe?

  • Disney gab bekannt, dass es den Vorwürfen in Shenzhen nachgehen wolle. 4)
  • Disney stritt Verantwortung ab. Sonst gab es keine Reaktion und auch keinen Bericht einer Untersuchung.

Soziales Engagement

Engagiert sich das Unternehmen herausragend um ausbeuterischer Kinderarbeit entgegen zu wirken?

  • Disney sponsort verschiedene Events in Kinderkrankenhäusern 6)

Bemerkenswertes

Gibt es Erwähnenswertes (positiv oder negativ) in Bezug auf die Arbeits- und Produktionsbedingungen über das Thema „ausbeuterische Kinderarbeit“ hinaus?


Fußnoten, Links und Quellen:

  • Werner, K.: Weiss, H.: Das neue Schwarzbuch Markenfirmen. Die Machenschaften der Weltkonzerne. Deuticke Verlag, Wien-Frankfurt/M. 2003, S.300-301;
  1. The Walt Disney Company, Human Rights Policy Statement, aufgerufen am 08.08.2022
  2. Disney, Supplier Code of Conduct, 02/2022
  3. Walt Disney Company
  4. Link zum Artikel vom 31.08.2011
  5. California Labor Commission: Bulletin Vol 2 Issue 1; Stand: 16.11.2020
  6. Disney and Starlight Children’s Foundation, August 2022

Ein Gedanke zu „Disney“

  1. Es ist allgemein bekannt, dass fast alle großen Kleiderproduzenten Kinder direkt oder indirekt beschäftigen und die internen Kontrollen bei Zulieferern vorab ankündigen. Davon abgesehen sind die ganzen Kindermoderatoren auf dem Disney Chanel auch arbeitende Kinder angefangen von Britney Spears bis zu den aktuellen, nur die Arbeitsbedingungen sind besser als in der chinesischen oder indischen Textilfabrik.
    Würde die Kinderarbeit moralisch weniger angreifbar sein, wenn die Kinder 20 € /h Festgehalt bekommen würden?
    Deswegen ist der Grüne Button für das Vorgehen gegen Kinderarbeit solange die Datenbank nicht existiert vollkommen ungerechtfertigt. Und eine Datenbank hilft nichts, wenn nicht regelmäßig unangekündigt ein externes Kontrollorgan nachsieht. Dazu müssen ebenfalls auch interne Kontrollen stattfinden. Da hat sich wohl jemand bestechen lassen.
    Wieso gibt es Kinderarbeit? Sind sie besser qualifiziert als Ihre Eltern? Haben Sie einen höheren Bildungsgrad mit 8 Jahren oder 14 Jahren als Ihre Eltern.
    Das Hauptargument ist, dass Sie billiger sind.
    Wenn es ein für jeden Scheiß Labels ((Bio, blauer Engel etc.) gibt, wieso dann nicht. „Hergestellt ohne zutun von Kinderarbeit, in allen Prozessen und Arbeitsschritten“. Wenn doch jemand erwischt wird, dann muss das Label bis zur klaren Gegendarstellung und Beweisführung der Firma und unabhängiger Organisationen lauten:“Für uns arbeiten auch Kinder zwischen x und y Jahren“.

Schreibe einen Kommentar zu Alexander Stys Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.