Teilen + unterstützen!

Coca-Cola

Unternehmenspolitik gegen Kinderarbeit
Kontrollen der Produktionsstätten
Vorwürfe bzgl. Kinderarbeit
Unsere Branchenzuordnung:
Süßwaren - Erfrischungsgetränke und Säfte - Lebensmittel

Produkte und Produktionsorte

Welche Produkte, Vorprodukte oder Rohstoffe sind in Bezug auf ausbeuterische Kinderarbeit besonders zu betrachten?

Woher kommen die Produkte, Vorprodukte oder Rohstoffe bzw. wo wird produziert?

Unternehmenspolitik

Wie ist die allgemeine Unternehmenspolitik bezüglich Kinderarbeit?

Die Firma ist nach eigenen Angaben Mitglied bei bzw. unterstützt:
  • Coca-Cola hat den Global Compact unterzeichnet, der die Bekämpfung von Kinderarbeit im Prinzipienkatalog beinhaltet.1)
  • Coca-Cola lehnt Kinderarbeit in verschiedenen Stellungnahmen ab.2) Das Unternehmen bekennt sich zur Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte.
  • Coca-Cola „erwartet“ von seinen direkten Zulieferern, keine Kinderarbeit zu gestatten. Die Definition von Kinderarbeit orientiert sich an lokalen Gesetzen.3)4)
  • Coca Cola’s eigene Leitprinzipien für Zulieferer gelten nur für „direkte“ Zulieferer, obwohl durch mehrfach publik gewordene Fälle von Kinderarbeit bei Sub-Lieferanten seit Jahren bekannt ist, dass dies nicht ausreicht.5)

Kontrollen

Wie wird die Einhaltung der Unternehmenspolitik oder Richtlinien kontrolliert?

Die Firma nutzt nach eigenen Angaben folgende Siegel bzw. Zertifikate:
  • Das Unternehmen behält sich vor, seine Zulieferer jederzeit intern zu kontrollieren.6)

Vorwürfe

Gibt es Vorwürfe zu Kinderarbeit?

  • Im November 2007 berichtet der britische Fernsehsender channel4 über Kinderarbeit auf Zuckerrohrplantagen in El Salvador, die Coca-Cola beliefern7)
  • Vorwürfe von „Schwarzbuch Markenfirmen“ zu Kinderarbeit auf Orangen-Plantagen.
  • Vorwürfe von Human Rights Watch zu Kinderarbeit bei der Zuckerernte in El Salvador.8)
  • Insbesondere aus Brasilien – allerdings kann kein direkter Bezug zur Firma Coca-Cola hergestellt werden – sind uns ernsthafte Vorwürfe über ausbeuterische Kinderarbeit auf Orangen-Plantagen bekannt.

Reaktionen

Wie reagierte oder reagiert das Unternehmen auf Vorwürfe?

  • Auf die Vorwürfe vom November 2007 hin erstellte Coca-Cola eine eigene Website , auf der die „wirklichen Fakten“ zur Unternehmensverantwortung von Coca Cola dargestellt werden.
  • Zu den Vorwürfen von HRW schrieb Coca-Cola im „Citizenship Report 2004“: Auf Grund der Vorwürfe hätten sie ihre Zulieferer sofort überprüft und (wieder) festgestellt, dass diese eine Anti-Kinderarbeit-Politik betrieben. Coca-Cola arbeite mit der Zucker-Gesellschaft von El Salvador, der ILO und mehreren NGOs vor Ort zusammen an einem Programm und werde das auch in Zukunft tun.4)
  • Wir konnten aber bisher keinen Hinweis darauf finden, dass die konkret erhobenen Vorwürfe falsch sind.

Soziales Engagement

Engagiert sich das Unternehmen herausragend um ausbeuterischer Kinderarbeit entgegen zu wirken?

  • Auf seiner Webseite über Rechte am Arbeitsplatz schreibt Coca-Cola, dass eine Multi-Stakeholder-Initiative dabei unterstützt wurde, tausende Kinder von Zuckerrohrplantagen in El Salvador in Bildungs-Programme zu bringen.9)

Bemerkenswertes

Gibt es Erwähnenswertes (positiv oder negativ) in Bezug auf die Arbeits- und Produktionsbedingungen über das Thema „ausbeuterische Kinderarbeit“ hinaus?

Fußnoten, Links und Quellen:

  1. Coca Cola Mitgliedschaft in UN-Global Compact []
  2. Coca Cola – Human Rights Statement (nicht mehr verfügbar) []
  3. Leitprinzipien für Zulieferer (Stand: 17.7.12 ) []
  4. COCA COLA Cititzenship report 2004 [] []
  5. Human Rights Watch 2004 – El Salvador: Kinderarbeit auf Zuckerplantagen []
  6. Coca Cola – Supplier Guiding Principles (Stand: 24.3.09) []
  7. Meldung vom 20.11.2007 im Weblog des Aktionsnetzwerks gegen ausbeuterische Kinderarbeit []
  8. Human Rights Watch (2004) []
  9. Coca Cola – Arbeitsplatzrechte (Stand: 24.3.2009) []

2 Gedanken zu „Coca-Cola“

  1. Ich finde es gut ,das Firmen sich da für einsetzen ,das Kinder nicht zur
    Arbeit gezwungen werden ,du da durch die Kindheit erhalten bleibt .
    und ihr Jugendliche Entwicklung erhalten bleiben .
    Es müsste Härter Strafen unternommen werden ,dann hoffe ich ,das
    sich Firmen nicht mehr Jugendliche vergreifen werden.

    Machen Sie so weiter gegen die Arbeiten von Jugendlichen Kinder ich bin auch da für

Schreibe einen Kommentar zu Horst Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.