Zum Inhalt springen

Camille Bloch

Unternehmenspolitik gegen Kinderarbeit
Kontrollen der Produktionsstätten
Vorwürfe bzgl. Kinderarbeit
Unsere Branchenzuordnung:
Süßwaren
Auf unsere Anfragen seit 13.02.2009 haben wir Antwort erhalten.


Produkte und Produktionsorte

Welche Produkte, Vorprodukte oder Rohstoffe sind in Bezug auf ausbeuterische Kinderarbeit besonders zu betrachten?

  • Ghana und Venezuela (Kakao) 1)
  • Italien/Türkei (Haselnüsse)
  • USA (Mandeln)
  • Schweiz (Milch, Zucker)
  • Diverse weitere Länder (nicht genauer spezifiziert z. B. bei Spirituosen)

Woher kommen die Produkte, Vorprodukte oder Rohstoffe bzw. wo wird produziert?

  • Die Kakaobohnen für die Schokolade stammen von rund 650 Bauern verteilt auf acht oder neun Dörfer in Ghana. 2)

Unternehmenspolitik

Wie ist die allgemeine Unternehmenspolitik bezüglich Kinderarbeit?

Die Firma ist Mitglied bei bzw. unterstützt (auch nach eigenen Angaben):
  • Die ILO-Konventionen werden nicht ausdrücklich in der Produktionskette berücksichtigt.

Kontrollen

Wie wird die Einhaltung der Unternehmenspolitik oder Richtlinien kontrolliert?

  • Die Firma arbeitet in Ghana mit Sustainable Management Services zusammen. Die Mitarbeitenden von Sustainable Management Services sensibilisieren die Bauern in enger Zusammenarbeit mit den Dorfgemeinden für die Gefahren der Kinderarbeit. Für die Chocolats Camille Bloch SA ist es sehr wichtig, dass die Kakaobauern, die ihnen Kakao liefern, eine solide Lebensgrundlage haben. Sustainable Management Services gewährleistet die Rückverfolgbarkeit der Kakaobohnen bis zum Dorf, in dem sie geerntet wurden. 2)
  • Mitarbeitende von Chocolats Camille Bloch besuchen regelmässig die Dörfer in Ghana, in denen die Kakaobohnen angebaut werden. 2)
  • Zu Kontrollen bezüglich der Zucker- bzw. Haselnussproduktion liegen uns keine Informationen vor.

Welche Siegel bzw. Zertifikate nutzt die Firma (auch nach eigenen Angaben) um aubeuterischer Kinderarbeit vorzubeugen?

Vorwürfe

Gibt es Vorwürfe zu Kinderarbeit?

  • Das Unternehmen bezieht wahrscheinlich Kakao aus der Elfenbeinküste (woher 40% des auf dem Weltmarkt gehandelten Kakaos stammt) oder anderen westafrikanischen Ländern. Von hier sind ernsthafte Vorwürfe über ausbeuterische Kinderarbeit bekannt und in einer Studie des International Institute for Tropical Agriculture (IITA) belegt worden.

Reaktionen

Wie reagierte oder reagiert das Unternehmen auf Vorwürfe?

  • Es bedarf nach unserer Kenntnis keiner Reaktion, da uns keine konkreten Vorwürfe bekannt sind.

Soziales Engagement

Engagiert sich das Unternehmen herausragend um ausbeuterischer Kinderarbeit entgegen zu wirken?

Bemerkenswertes

Gibt es Erwähnenswertes (positiv oder negativ) in Bezug auf die Arbeits- und Produktionsbedingungen über das Thema „ausbeuterische Kinderarbeit“ hinaus?

  • An seiner Produktionsstätte in Courtelary achten das Unternehmen beim gesamten Herstellungsprozess auf Energieeffizienz. 2)

Fußnoten, Links und Quellen:

  1. ISM: über Camille Bloch – Link nicht mehr abrufbar – 27.02.14
  2. Camille Bloch, Nachhaltigkeit, aufgerufen am 18.10.2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.