Teilen + unterstützen!

Armani

Unternehmenspolitik gegen Kinderarbeit
Kontrollen der Produktionsstätten
Vorwürfe bzgl. Kinderarbeit
Unsere Branchenzuordnung:
Mode, Bekleidung, Textilien
Auf unsere erste Kontaktaufnahme am 08.03.2013 haben wir noch keine Antwort erhalten.

Produkte und Produktionsorte

Welche Produkte, Vorprodukte oder Rohstoffe sind in Bezug auf ausbeuterische Kinderarbeit besonders zu betrachten?

Woher kommen die Produkte, Vorprodukte oder Rohstoffe bzw. wo wird produziert?

Unternehmenspolitik

Wie ist die allgemeine Unternehmenspolitik bezüglich Kinderarbeit?

Die Firma ist nach eigenen Angaben Mitglied bei bzw. unterstützt:

Kontrollen

Wie wird die Einhaltung der Unternehmenspolitik oder Richtlinien kontrolliert?

Die Firma nutzt nach eigenen Angaben folgende Siegel bzw. Zertifikate:
  • Das Unternehmen kontrolliert (nach unserer Einschätzung) nicht alle relevanten Produktionsschritte. Um ausbeuterische Kinderarbeit für ein Endprodukt möglichst ausschließen zu können, müssen alle relevanten Produktionsschritte kontrolliert werden. Relevant sind Produktionsschritte in Ländern oder Regionen, für die bekannt ist, dass ausbeuterische Kinderarbeit in diesem Bereich regelmäßig vorkommt. Dies betrifft auch Vorprodukte über die gesamte Produktions- und Lieferkette hinweg, die das Unternehmen von Zulieferern bezieht.

  • Die Armani Group führt Audits entlang ihrer Lieferkette durch, um die Einhaltung von geltenden Gesetzen und den in den in ihren Codes of Ethics und Conduct dargelegten Grundsätzen zu verifizieren.((Armani, Suppliers Social Code of Conduct))
  • Im Jahr 2013 hat das Unternehmen einen Prozess zur Überwachung der Lieferkette im Hinblick auf die Einhaltung der von Armani definierten ethischen und sozialen Grundsätze zum Schutz von Umwelt und Sicherheit sowie der geltenden Gesetzgebung gestartet. Zu diesem Zweck wurde für Lieferanten ein Sozial- und Umweltauditsystem eingeführt, das sowohl kritische Aspekte identifiziert als auch den Lieferanten zu den notwendigen Korrekturmaßnahmen leitet, um weiterhin ein qualifizierter Lieferant zu sein.((Armani, Social Responsibility, Supply Chain))
  • Sollten Lieferanten das Vorhandensein von Kinderarbeit im Betrieb feststellen, muss der Lieferant einen Sanierungsplan umsetzen, der die Situation effektiv löst und für das Wohlbefinden des Kindes sorgt.((Armani, Suppliers Social Code of Conduct))

Vorwürfe

Gibt es Vorwürfe zu Kinderarbeit?

  • In direktem Bezug auf dieses Unternehmen bzw. diese Marke sind uns keine Vorwürfe zu Kinderarbeit bekannt.
  • Die Textilien des Unternehmens wurden (womöglich) in asiatischen Ländern wie Indien und Bangladesh oder (womöglich) in südafrikanischen Ländern wie Lesotho oder Swasiland produziert. Aus diesen Ländern wird immer wieder über Kinderarbeit bei der Textilproduktion berichtet.
  • Ob das Unternehmen Produkte aus solchen Produktionsstätten oder Plantagen bezieht oder nicht, hat es uns nicht mitgeteilt. Soweit das Unternehmen keine wirksamen Kontrollen seiner eigenen Produktionsstätten und der seiner Vorlieferanten durchführen lässt, kann Kinderarbeit nicht ausgeschlossen werden.

Reaktionen

Wie reagierte oder reagiert das Unternehmen auf Vorwürfe?

  • Es bedarf nach unserer Kenntnis keiner Reaktion, da uns keine konkreten Vorwürfe bekannt sind.

Soziales Engagement

Engagiert sich das Unternehmen herausragend um ausbeuterischer Kinderarbeit entgegen zu wirken?

  • Es liegen uns hierzu keine aussagekräftigen Informationen vor.

Bemerkenswertes

Gibt es Erwähnenswertes (positiv oder negativ) in Bezug auf die Arbeits- und Produktionsbedingungen über das Thema „ausbeuterische Kinderarbeit“ hinaus?

  • Armani verwendet in seinen Kollektionen zunehmend Recycling-Polyester, Hanf und ökologische Baumwolle und gilt als Vorbild für ein Umdenken in der Mode.((Armani, Soziale Verantwortung-Umwelt))
  • Zusammen mit „Green Cross International“ engagiert er sich außerdem für die Versorgung armer Länder mit sauberem Trinkwasser. Die Kampagne heißt „Aqua for life“ und wurde 2009 gegründet.1)
  • Armani ist Mitglied bei The Fashion Pact. Die Ziele des Fashion Pact konzentrieren sich auf drei Hauptbereiche: Stopp der globalen Erwärmung mit einem Aktionsplan für null Treibhausgasemissionen; Wiederherstellung der biologischen Vielfalt, um natürliche Ökosysteme wiederherzustellen und Arten zu schützen; und Schutz der Ozeane durch Reduzierung der negativen Auswirkungen der Modeindustrie auf sie.((Armani, Soziale Verantwortung-Umwelt))
  • Seit 2021 stammt der Strom, den die Unternehmen, Büros, Produktionsstätten und Geschäfte der Armani-Gruppe in Italien beziehen, ausschließlich aus erneuerbaren Quellen. Dieselbe Maßnahme soll nach und nach für alle Niederlassungen und Verkaufsstellen in Europa und im Rest der Welt gelten.((Armani, Soziale Verantwortung-Umwelt))

Fußnoten, Links und Quellen:

  1. ‚Giorgio Armani‘ fördert Foto-Ausstellung – news.ch []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.