Zum Inhalt springen

Auch in den beliebten Fruchtsäften kann Kinderarbeit stecken

Flaschen mit frischem Orangensaft und frische Orangen |  Bild: Flaschen mit frischem Orangensaft mit frischem Obst © Nitr | Dreamstime.com [Royalty Free]  - DreamstimeFlaschen mit frischem Orangensaft und frische Orangen

| Bild: Flaschen mit frischem Orangensaft mit frischem Obst © Nitr | Dreamstime.com [Royalty Free] - Dreamstime

Fruchtsäfte sind bei Alt und Jung in Deutschland sehr beliebt. Ob zum Frühstück ein Glas Orangensaft, nach dem Spielplatz eine Apfelschorle oder beim Abendessen einen Mangosaft – die süßen Getränke schmecken den meisten. Der durchschnittliche Pro-Kopf-Verbrauch von Saft wird also auch im Jahr 2023 weiter ansteigen, auf voraussichtlich 22,58 Liter. Der Teilbereich Saft auf dem Markt wird in sechs Teilstücke gegliedert: Orangensaft, Apfelsaft, Grapefruitsaft, Ananassaft, Traubensaft und anderer Saft, Saftmischungen und Smoothies. Die letzten drei werden zu einem Abschnitt zusammengefasst. Am beliebtesten ist in der deutschen Gesellschaft dabei der Apfelsaft, dicht gefolgt vom Orangensaft – doch dieser ist das Saftprodukt, in welchem die meiste Kinderarbeit stecken kann. 1)

Die meisten Orangen, die für die Safterzeugung verwendet werden, stammen aus den brasilianischen Bundesstaat Sao Paulo. Bei deren Import ist Deutschland europäischer Spitzenreiter. Auch Bananen und Ananas werden aus dem südamerikanischen Land importiert. Damit das Erzeugnis möglichst billig für den Verbraucher im Supermarkt verfügbar ist, sind die Arbeitsbedingungen auf den Orangenplantagen extrem menschenunwürdig. Vermutlich werden dort auch Kinder beschäftigt – wie viele genau, ist ungewiss. Die ILO geht allerdings davon aus, dass über eine Millionen Kinder im Alter von fünf und 17 Jahren in Brasilien einer Arbeit nachgehen. Die meisten sind in der kommerziellen Landwirtschaft, also auch auf Zuckerrohr-, Zitrus- oder Sisalfarmen. 2) 3) 4) 5) 6) 7)

Die Arbeit auf den Plantagen ist sehr gefährlich. Es werden viele Pestizide eingesetzt, um den Ertrag einer Ernte möglichst hoch zu halten. Für den Menschen sind diese Chemikalien vor allem auf Dauer schädlich und da die meisten Menschen auf den Plantagen ohne Schutzkleidung arbeiten, werden viele von ihnen sehr früh krank. Besonders verheerend ist die Krankheit „Greening“, die sich in den letzten Jahren in einem hohen Tempo verbreitet hat. Die Arbeit ist außerdem eine schwere Belastung für den Körper, es müssen Körbe und Säcke, die mehrere Kilogramm Orangen enthalten, getragen und transportiert werden. Insbesondere für Kinder kann dies schwere körperliche Schäden nach sich ziehen. Um an die Orangen auf den Bäumen zu gelangen, werden außerdem Leitern benötigt. Das Risiko sich bei einem Sturz zu verletzen, ist zusätzlich vorhanden. 2) 3) 4) 8) 9)

Die Kinder arbeiten meist mit ihrer gesamten Familie auf den Plantagen. Die Löhne sind so gering, da es nicht ausreicht, wenn nur die Eltern arbeiten, weswegen auch schon die jüngsten der Familie mit anpacken. Das Geld reicht für keine Schulausbildung und oft auch nicht für eigentlich benötigte Medikamente. In den letzten Jahren gab es allerdings keine neuen Studien zu dem Thema Kinderarbeit auf Orangenplantagen. Es ist allerdings davon auszugehen, dass sie weiterhin in einem hohen Maß exsistiert. 4) 8)

Als Verbraucher oder Verbraucherin kann man Säfte mit Kinderarbeit meiden, indem man auf das „Fairtrade“-Siegel achtet. Fairtrade achtet auf das Wohl der Arbeitenden. Es gibt also geregelte Arbeitsbedingungen auf den Plantagen, eine gute Bezahlung und die Umweltstandards stellen den Menschen in den Mittelpunkt. Außerdem sollte man auf die Herkunft der Produkte achten und lieber Produkte aus Europa anstatt aus Brasilien erwerben. 10) 11)

  1. statista: Saft – Deutschland , stand März 2023
  2. netzfrauen: Der hohe Preis für billigen Orangensaft – gemanipuliert, Pestizide, Kinderarbeit, Orangen-Kartelle, Patente… , 13.12.2013
  3. terre des hommes: Nüsse, Gewürze, Früchte, Säfte , stand 2022
  4. ichwillfair: Orangensaft – wie kommt er in dein Glas? , 04.05.2022
  5. Friedenskreis Halle: Produkte aus dem Tropenwald in unserem Alltag , stand März 2013
  6. European Parliament: Unfair competition between orange growers , 02.11.2022
  7. U.S. Department of Labor: Child Labor and Forced Labor Reports – Brazil , stand März 2023
  8. Utopia: Orangensaft zum Frühstück? Menschen und Umwelt in Brasilien zahlen den Preis , 27.05.2022
  9. European Parliament: Unfair competition between orange growers, 02.11.2022
  10. Fairtrade Max Havelaar: Fairtrade-Fruchtsaft So funktioniert der faire Handel , stand März 2023
  11. Deutschlandfunk Nova: Produkte im Alltag Da steckt Kinderarbeit drin , 11.06.2019



Umfrage
Was bewirkt unsere Arbeit?
Um zu erfahren, was unsere Kampagne "Aktiv gegen Kinderarbeit" bewirkt, bitten wir dich um Antwort auf zwei kurze Fragen:

Hast du hier Neues erfahren?

Willst du möglichst nur noch Produkte ohne ausbeuterische Kinderarbeit kaufen?

Anregungen, Kritik oder sonstige Anmerkungen:




Ein Gedanke zu „Auch in den beliebten Fruchtsäften kann Kinderarbeit stecken“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert