Zum Inhalt springen

Kaffee: das bittere Getränk hergestellt von Kinderhänden

Mädchen auf einer Kaffeeplantage |  Bild: Jeder Deutsche trinkt pro Jahr etwa 150 Liter Kaffee. Allerdings kommen die Kaffeebohnen fast ausschließlich aus Entwicklungsländern, wo viele Kinder auf Plantagen arbeiten. © Presse750 [Royalty Free]  - Dreamstime.comMädchen auf einer Kaffeeplantage

| Bild: Jeder Deutsche trinkt pro Jahr etwa 150 Liter Kaffee. Allerdings kommen die Kaffeebohnen fast ausschließlich aus Entwicklungsländern, wo viele Kinder auf Plantagen arbeiten. © Presse750 [Royalty Free] - Dreamstime.com

Juan ist zwölf Jahre alt. Täglich hilft er seiner Mutter bei der Arbeit auf einer Kaffeeplantage in Guatemala. Juan pflückt Kaffeebohnen und transportiert sie in schweren Säcken ab. Einen offiziellen Lohn bekommt er nicht, aber durch seine Hilfe kann seine Mutter täglich gut 1,5 Zentner Kaffee ernten. Pro Zentner Kaffee erhalten sie umgerechnet fünf Euro. Selbst in Guatemala ist das nicht einmal der gesetzliche Mindestlohn. 1)

Kaffee ist eines der Lieblingsgetränke der Deutschen. Rund 150 Liter trinkt jeder durchschnittlich pro Jahr. Viele vergessen, dass der Genuss auch dunkle Seiten hat. Aktuell sind nur rund 15 Prozent des in Deutschland konsumierten Kaffees aus fairem Handel. Kaffee wird vor allem in Afrika und Lateinamerika angebaut. Rund 90 Prozent des Rohkaffees kommen aus Entwicklungsländern. Kinderarbeit ist dort weit verbreitet. In manchen Ländern machen Kinder 20 und 40 Prozent aller Arbeiter auf Kaffeeplantagen aus, zum Beispiel in Kenia oder Äthiopien. 2)3)4)5)

Die betroffenen Kinder arbeiten teilweise in Familienbetrieben und helfen dort mit. Andere sind auf großen, kommerziellen Kaffeeplantagen beschäftigt. Ihre Aufgaben sind vielfältig. So müssen sie Bäume zurechtschneiden und den Boden pflügen, um das Land urbar zu machen. Außerdem säen sie Kaffee aus und verteilen anschließend Düngemittel oder Pestizide. Später ernten die Kinder die Kaffeebohnen. Diese werden sortiert und für den Transport verpackt. Die Kaffeeernte erfolgt in Entwicklungsländern noch größtenteils von Hand, entsprechend anstrengend ist die Arbeit. Die Kinder arbeiten täglich acht bis zwölf Stunden, dabei verdienen sie maximal fünf Euro pro Tag. Außerdem sind viele illegal auf den Plantagen beschäftigt. Die meisten sind nicht fest angestellt. Daher haben sie durch die Arbeit keine sichere Existenz und können willkürlich entlassen werden. 2)6)7)

Die Arbeitsbedingungen bergen verschiedenste Gefahren für die Kinder. Beim Ernten der Kaffeebohnen können sie sich leicht Verletzungen durch Messer, Macheten und andere Werkzeuge zuziehen. Offene Wunden können schwere Infektionen zur Folge haben. Die gebückte Arbeitshaltung und das Tragen schwerer Säcke führen zu Haltungsproblemen und Wachstumsverzögerungen. Auch der Umgang mit Pestiziden ist gefährlich. Viele Betroffene leiden an Vergiftungserscheinungen. Zudem schuften die Kinder täglich in der prallen Sonne, was zu Erschöpfung, Sonnenstichen und Dehydrierung führt. 2)8)

Der so gewonnene Kaffee wird weltweit verkauft. Nach Erdöl ist Kaffee das zweitwichtigste Exportgut. Um die Bohnen zum Getränk verarbeiten zu können, müssen sie geröstet werden. Dieser Produktionsschritt geschieht meistens erst in den Industrieländern. Beim Export von Röstkaffee ist Deutschland Spitzenreiter. Dieser ist deutlich mehr wert als Rohkaffee, entsprechend lukrativ ist das Geschäft. In Entwicklungsländern können die Kaffeebauern hingegen kaum von ihrem Ertrag leben.3)

Zur Bekämpfung von Kinderarbeit ist es empfehlenswert, auf Fairtrade-Kaffee zurückzugreifen. Für diesen Kaffee gibt es einen Mindestpreis, der unabhängig von der Preislage am Weltmarkt ein stabiles Einkommen für die Kaffeeproduzenten sicherstellt. Ausbeuterische Arbeitsbedingungen und Kinderarbeit sind ebenso verboten. 5)9)

  1. Spiegel: Die bittere Wahrheit über unseren Kaffee; 21.09.2017
  2. Verité: Coffee; Stand 29.09.2022
  3. Gemeinsam für Afrika: Geringe Kaffeepreise führen zu Kinderarbeit auf Kaffeeplantagen; 03.06.2021
  4. U.S. Department of Labor: List of Goods Produced by Child Labor or Forced Labor; 28.09.2022
  5. Welt: „Hunderttausende Kinder arbeiten für den Kaffee, den wir trinken“; 01.04.2018
  6. Spiegel: Die bittere Wahrheit über unseren Kaffee; 21.09.2017
  7. The Guardian: Children as young as eight picked coffee beans on farms supplying Starbucks; 01.03.2020
  8. The Borgen Project: Bitter Origins: Labor Exploitation in Coffee Production; 24.09.2020
  9. Fairtrade Deutschland: Fairtrade-Kaffee; Stand 29.09.2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.