Zum Inhalt springen

Bürgerkrieg im Kongo verschärft Kinderarbeit im Coltanabbau

Handys MobiltelefonIn jedem Handy steckt Coltan. Doch das Erz stammt aus einem umkämpften Gebiet im Kongo. |  Bild: Smartphones stacked on top of each other are on the counter © Fotoadatom [Royalty Free]  - Dreamstime.comHandys Mobiltelefon

In jedem Handy steckt Coltan. Doch das Erz stammt aus einem umkämpften Gebiet im Kongo. | Bild: Smartphones stacked on top of each other are on the counter © Fotoadatom [Royalty Free] - Dreamstime.com

Das Erz Coltan ist ein weltweit begehrter Rohstoff. Es ist ein hervorragender Strom- und Wärmeleiter, leicht zu verarbeiten und beständig gegenüber Säure und Korrosion. Zudem hat es einen sehr hohen Schmelzpunkt. Diese Eigenschaften machen Coltan zu einem idealen Werkstoff für die Elektro- und Automobilindustrie. Es wird etwa für Handys, Computer und Fahrzeuge verwendet. Entsprechend hoch ist die Nachfrage. Doch die Abbaubedingungen von Coltan sind problematisch, auch dort gibt es Kinderarbeit. 1)

Coltan ist ein verhältnismäßig seltenes Mineral. Ungefähr 60 Prozent der weltweiten Vorkommen befinden sich in der Demokratischen Republik Kongo, wo auch das meiste Coltan gefördert wird. Und genau darin liegt das Problem. Die meisten Coltan-Minen befinden sich in der Region Kivu im Osten des Kongo. Die Arbeitsbedingungen in den Minen sind schlecht, Kinderarbeit ist weit verbreitet. Schätzungsweise 40 000 Kinder und Jugendliche bauen in den kongolesischen Minen Coltan ab. Zur Schule gehen die wenigsten von ihnen. Stattdessen müssen sie mit bloßen Händen nach dem Mineral graben und es an die Oberfläche holen. Diese Arbeit ist immer gefährlich. Die Minen sind in den meisten Fällen instabil. Einstürze und Erdrutsche sind keine Seltenheit. Außerdem sind Coltanvorkommen oft mit Radon versetzt. Der dauerhafte Kontakt mit dem giftigen Edelgas birgt gesundheitliche Risiken für die Kinder. So kann es etwa zu Krebserkrankungen kommen. 2)3)4)

Der Coltanabbau im Kongo ist zudem häufig illegal. Die Region Kivu ist seit Jahrzehnten ein umkämpftes Gebiet. Teilweise werden die Minen dort von Rebellen kontrolliert. Dadurch wird die Fördermenge nur ungenau dokumentiert. Zudem sind Korruption und illegaler Handel an der Tagesordnung. Auch Kinder müssen oft beim Schmuggel helfen. Dabei wird das Coltan unter anderem über die Grenzen nach Burundi, Ruanda und Uganda verkauft. Die Kinder müssen also nicht nur arbeiten, sondern sind auch der Gewalt der Rebellen und den Gefahren des illegalen Handels ausgeliefert. Missbrauch ist dabei weit verbreitet. Formell gibt es in der Demokratischen Republik Kongo zwar Gesetze gegen Kinderarbeit. Aufgrund der instabilen politischen Lage und der fehlenden Kontrolle in der Region Kivu werden sie allerdings nicht umgesetzt. 2)5)6)

Die Materialeigenschaften von Coltan besitzt kaum ein anderer Rohstoff in derselben Kombination. Daher ist es schwierig, das Erz zu ersetzen. Nachhaltige Siegel oder Fördermethoden gibt es ebenfalls kaum. Das liegt daran, dass ein Großteil des Coltans im Kongo gewonnen wird. Die Zertifizierung von Minen und die Kontrolle der Förderung sind aufgrund der politischen Lage dort schwierig. Unternehmen sollten dennoch versuchen, ihre Lieferketten so gut wie möglich zu überwachen, um Kinderarbeit minimieren zu können. Auch Konsumenten können einige Schritte unternehmen, um die Kinderarbeit in der Coltanförderung zu bekämpfen. Zunächst ist es sinnvoll, elektronische Geräte möglichst lange zu nutzen, anstatt häufig neue zu kaufen. Insbesondere beim Kauf eines Handys bietet es sich zudem an, auf gebrauchte oder recycelte Geräte zurückzugreifen. Auch sollten alte Geräte nicht weggeworfen, sondern verkauft und wiederverwendet werden. Durch solche Maßnahmen kann die Menge des neu geförderten Coltans insgesamt reduziert werden, was auch zu weniger Kinderarbeit beim Abbau des Minerals führen würde. 1)5)7)

  1. steine & minerale: Coltan – Mineralischer Rohstoff für Elektronik; 29.09.2021
  2. Institute for Security Studies: Child miners: the dark side of the DRC’s coltan wealth; 18.10.2021
  3. U.S. Department of Labor: List of Goods Produced by Child Labor or Forced Labor; 23.06.2021
  4. Newsdelivers: The Sad Story of Child Labor in Congo: Being a Victim of Exploitation to Experience Sexual Violence; 27.07.2022
  5. utopia: Coltan: Warum der Handy-Rohstoff so problematisch ist; 29.03.2019
  6. Verité: Democratic Republic of the Congo; Stand 11.08.2022
  7. Mongabay: Scheme to stop ‘conflict minerals’ fails to end child labor in DRC, report says; 10.05.2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.