Der Studentenfutter-Check: Wie viel Kinderarbeit steckt in Nüssen und Rosinen?

Bild: © untovilordo [Pixabay License] - pixabay

Studentenfutter ist ein beliebter Snack, und das nicht nur bei Studenten. Die Nuss-Frucht-Mischung bildet eine gesündere Alternative zu den klassischen Knabbereien wie Chips, Erdnussflips & Co. Sie steigert die Leistungsfähigkeit des Gehirns und enthält wertvolle Nährstoffe wie Omega-3-Fettsäuren, Vitamin B oder Magnesium. Doch wie fair sind die Nüsse und Trockenfrüchte eigentlich? Wurden sie womöglich von Kinderhänden gepflückt? Wir haben uns die geläufigsten Inhaltsstoffe von Studentenfutter mal angeschaut.1)

Mandeln: Zwar werden Mandeln auch in Deutschland angebaut, doch meistens sind sie importiert. Zuletzt bezog Deutschland seine Mandeln fast ausschließlich aus westlichen Ländern, zu mehr als 60 Prozent aus den Vereinigten Staaten.2)3)

Können Mandeln also praktisch bedenkenlos gegessen werden? Leider nein. Denn ausgerechnet in den USA ist Kinderarbeit in der Landwirtschaft an der Tagesordnung. Das liegt an Gesetzen, die aus einer Zeit stammen, als viele Kinder ganz normal zu Hause auf den Feldern ihrer Familienfarm mithalfen. Damit die Eltern sich dabei nicht strafbar machten, wurde bei der Anti-Kinderarbeits-Gesetzgebung eine Ausnahme für die Landwirtschaft gemacht. Sie gilt immer noch. Das führt dazu, dass heute hunderttausende Kinder verarmter Familien auf den Feldern vieler US-Agrarbetriebe völlig legal Gemüse, Früchte und eben auch Mandeln ernten. Der Schulbesuch, zu dem auch diese Jungen und Mädchen verpflichtet sind, fällt dabei eher hinten runter.4)5)6)

Cashews: Der Cashew-Baum wächst nur in tropischen Gegenden. Das macht Cahsews natürlich sehr anfällig für Kinderarbeit. Die meisten Fälle gibt es in Guinea, Brasilien, Vietnam und Indien – die Länder, aus denen hierzulande ein Großteil der Cashews kommt. Die vietnamesische Regierung vermutete 2014, dass etwa 14.500 Kinder in der Cashew-Industrie arbeiteten, über die Hälfte von ihnen jünger als 15 Jahre.7)8)9)

Neben den „üblichen“ Folgen, wie fehlendem Schulbesuch und Gesundheitsschäden durch Pestizide, bietet vor allem die Verarbeitung der Cashews große Gefahren für die Kinder: Beim Rösten der Cashewfrucht entsteht giftiger Rauch, der zu Schleimhautverletzungen führen kann. Außerdem kommt man beim Öffnen der Schale leicht mit dem extrem ätzenden Schalenöl in Berührung. Viele verlieren so über die Zeit ihre Fingerabdrücke.10)7)

Haselnüsse: Wie bei Mandeln ist bei Haselnüssen der Anbau in Deutschland nur sehr gering. Größtenteils werden sie importiert, unter anderem aus Georgien und Aserbaidschan. Zwei Länder, in denen zehntausende Kinder in der Landwirtschaft arbeiten.11)12)13)14)

Über zwei Drittel aller Haselnüsse hierzulande kommen außerdem aus der Türkei. Auch hier ist Kinderarbeit an der Tagesordnung. Zwei Millionen arbeitende Minderjährige sollen es sein. 600.000 von ihnen schuften auf den Haselnussplantagen, das sind mehr als zehn Prozent der dort Arbeitenden. Es trifft vor allem die Kinder von syrischen Flüchtlingen und kurdischen Wanderarbeitern. Die Eltern arbeiten meist schon in der Haselnussernte, doch sie verdienen nicht genug, um die Familie ernähren zu können. Also müssen auch die Kinder zum Überleben der Familie schuften – bis zu 73,5 Stunden pro Woche für einen erbärmlichen Lohn.15)16)17)18)

Walnüsse: Walnussbäume wachsen durchaus in Deutschland, doch ihr Ertrag reicht bei weitem nicht aus, um die landesweite Nachfrage zu decken. Weit über die Hälfte der Walnüsse in den Supermarktregalen kommen aus dem Ausland.19)20)

Deutschlands größter Lieferant für Walnüsse waren in der Vergangenheit mit mehr als 50 Prozent die USA. Damit ergibt sich ein bekanntes Problem: Diese Nüsse wurden womöglich ganz legal von Kindern geerntet. Auch bei Walnüssen aus Chile, Moldawien und Indien kann Kinderarbeit nicht ausgeschlossen werden, denn dort sind viele Minderjährige in der Landwirtschaft beschäftigt.19)21)22)23)

Rosinen: Genau wie die Nüsse sind auch Rosinen Importprodukte. Unter den Ländern, die uns die getrockneten Trauben liefern, finden sich einmal mehr die USA und die Türkei. In beiden Ländern werden Trauben sowohl von Kindern geerntet, als auch getrocknet. Darüber hinaus bezieht Deutschland Rosinen aus Südafrika, wo es ebenfalls zu Kinderarbeit bei der Ernte der Früchte kommt.24)25)26)27)

Fazit: Da die Nüsse und Rosinen für Studentenfutter in der Regel importiert werden, ist es unmöglich auszuschließen, dass man ein Produkt aus Kinderarbeit und Ausbeutung kauft. Bei Cashews und Haselnüssen ist das sogar recht wahrscheinlich. Bei Mandeln und Rosinen ist das Risiko geringer und bei Walnüssen am niedrigsten. Eine Hilfe kann es sein, auf das Herkunftsland zu schauen – sofern dieses angegeben ist. Doch auch hier ist Vorsicht geboten, denn selbst in EU-Ländern wie Spanien und Italien kommt es zu Kinderarbeit in der Landwirtschaft.28)

Wer trotzdem nicht auf Studentenfutter verzichten will – und dafür gibt es ja auch gute Gründe – der sollte auf fair zertifizierte Nüsse zurückgreifen. Das bietet zum Beispie GEPA an (Fair+). Oder man stellt sich sein Studentenfutter selbst aus fair gehandelten Zutaten zusammen. Ansonsten gibt es noch die Möglichkeit, Nüsse aus regionalem Anbau zu kaufen. Das ist jedoch ein Nischengeschäft, und nur Haselnüsse, Mandeln und Walnüsse werden hierzulande überhaupt angebaut. (( GEPA Shop: Bio Studentenfutter; Stand 07/2020 )

  1. Youtube: Galileo: Steigert Studentenfutter die Konzentration?; Video vom 20.06.2016 []
  2. Import Promotion Desk: Almons in Germany; Stand 07/2020 []
  3. Utopia: Mandeln: gesund, lecker und unnachhaltig?; Artikel vom 27.06.2017 []
  4. NBC: Child Labor: Young Hands Picking Our Food; Artikel vom 31.08.2012 []
  5. Human Rights Watch: More US Child Workers Die in Agriculture Than in Any Other Industry: New US Government Report Highlights Dangers Caused by Weak Child Labor Laws; Artikel vom 04.12.2018 []
  6. Youtube: DW. Global 3000: Child labor in the US; Video vom 01.12.2010 []
  7. Tante LeMi: Cashewkerne: Handarbeit, die unter die Haut geht; Artikel vom 15.06.2017 [] []
  8. U. S. Department of Labor: List of Goods Produced by Child Labor or Forced Labor; Stand 07/2020 []
  9. CBI: The European market potential for cashew nuts; letztes Update 01.04.2020 []
  10. Utopia: Cashewkerne: Was du über Cashews wissen solltest; Artikel vom 22.07.2020 []
  11. Utopia: Die Haselnuss: Vitamin-B- und Nährstoff-Lieferant mit der dunklen Seite; Artikel vom 03.01.2017 []
  12. Import Promotion Desk: Hazelnuts in Germany; Stand 07/2020 []
  13. Department of Labor: Child Labor and Forced Labor Reports: Azerbaijan; 2018 []
  14. Department of Labor: Child Labor and Forced Labor Reports: Georgia; 2018 []
  15. Thomson Reuters Foundation News: Never-ending harvest: child labor in Turkey; Artikel vom 14.03.2019 []
  16. The Media Line: World Nutella Day Brings Bittersweet Taste Amid Child Labor Concerns; Artikel vom 04.02.2019 []
  17. BBC: Is Nutella made with nuts picked by children?; Artikel vom 19.09.2019 []
  18. Stiftung Warentest: Nüsse Wie viel Schad­stoffe stecken in Haselnüssen und Walnüssen?; Artikel vom 16.11.2017 []
  19. Import Promotion Desk: Walnuts in Germany; Stand 07/2020 [] []
  20. FAO: FAOSTAT: Crops; Stand 07/2020 []
  21. Department of Labor: Child Labor and Forced Labor Reports: Moldova; 2018 []
  22. Department of Labor: Child Labor and Forced Labor Reports: Chile; 2018 []
  23. Department of Labor: Child Labor and Forced Labor Reports: India; 2018 []
  24. Utopia: Sind Rosinen gesund? Inhaltsstoffe der getrockneten Weinbeeren; Artikel vom 25.03.2019 []
  25. Harvesting my life: Ending child labor in agriculture; Stand 07/2020 []
  26. Stern: Feldarbeit und Co.:Wie Flüchtlingskinder in der Türkei als billige Arbeitskräfte missbraucht werden; Artikel vom 19.01.2017 []
  27. Department of Labor: Child Labor and Forced Labor Report; 2012 []
  28. Humanium: Kinder in Italien: Die Verwirklichung der Kinderrechte in Italien; Stand 07/2020 []

Über Marius / earthlink

Ich bin Marius, 18 Jahre und mache jetzt nach dem Abitur einen Bundesfreiwilligendienst bei earthlink. Ich freue mich darauf, über globale Zusammenhänge, Weltpolitik und die Auswirkungen unseres Handelns berichten zu dürfen. Besonders interessiere ich mich für den Nahen Osten.
Dieser Beitrag wurde unter sonstiges abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.