LEGO und Unicef setzen sich zusammen für die Einhaltung von Kinderrechten ein

Bild: © Alvimann - Morgue File

Unternehmen beeinflussen Kinder täglich, positiv und negativ, direkt und indirekt. Wenn diese den Eltern faire Löhne zahlen, können die Kinder in die Schule gehen. Durch die Sicherstellung von guten Arbeitsbedingungen kommen die Eltern nach der Arbeit gesund nach Hause und können sich um ihre Kinder kümmern.1)
Am Freitag, den 13.3.2015 wurden in New York City zwei neue Partnerschaften zwischen der LEGO Group, der LEGO Foundation und Unicef beschlossen: Spielen ist eine fundamentale Beschäftigung für Kinder, um ihre physischen, kognitiven und kreativen, sozialen und emotionalen Fähigkeiten bestmöglich entwickeln zu können. Dabei haben fast ein Drittel der unter Fünfjährigen in einkommensschwachen Ländern eingeschränkte Lernmöglichkeiten und unzureichenden Zugang zu Spielzeug.
Anthony Lake, der Direktor von Unicef, sagte am Freitag, dass die Organisation sehr froh sei, mit ihren Kooperationspartnern zusammen arbeiten zu können, um mehr Kindern die Chance zu geben, zu spielen – und um mehr Unternehmen zu sensibilisieren, die Rechte der Kinder zu schützen.
Die LEGO Group wurde 1932 gegründet und agiert heute in mehr als 100 Ländern als das größte Spielzeugunternehmen weltweit.2) Würde man alle LEGO Steine nehmen, die 2012 verkauft wurden, könnte man sie 24 Mal um die Erde legen. Die Partnerschaft von Unicef und der LEGO Group ist für 3 Jahre angesetzt. Zusammen sollen die Leitsätze zum Schutz und zur Förderung von Kinderrechten durchgesetzt werden. Diese wurden von Unicef in Zusammenarbeit mit Save the Children und United Nations Global im Jahr 2012 entwickelt. Die Abschaffung von Kinderarbeit, die Gewährleistung von Schutz und Sicherheit von Kindern, Schutz der Kinderrechte in Marketing und Werbung sind Forderungen der Organisationen. Die Leitsätze haben zum Ziel, positiven Einfluss durch Unternehmen auf Kinder zu maximieren und negativen zu minimieren. Durch die Einhaltung der Vorschriften will die LEGO Group mit gutem Beispiel voran gehen und auch andere Unternehmen motivieren, zu folgen. Laut dem CEO der LEGO Group Jørgen Vig Knudtstorp hat Unicef einige Grundsätze entwickelt, die jedes Unternehmen einhalten sollte. „Es kommen zwei Milliarden neue Kinder in den nächsten 30 Jahren auf die Welt, und wenn wir uns nicht mit den grundsätzlichen Kinderrechten befassen, werden wir eine schwierige Zukunft haben.“
Die zweite am Freitag beschlossene Partnerschaft zwischen der LEGO Foundation und Unicef soll über drei Jahre laufen. 8,2 Millionen US-Dollar sollen über den Zeitraum an die Organisation gespendet werden. Das Ziel ist die Förderung von qualitativem, frühem Lernen durch Spielen auf der ganzen Welt.3)

  1. UNICEF: UNICEF & the LEGO Group team up for child rights; aufgerufen am 05.03.2018 []
  2. wikipedia: LegoStand 17.03.2015 []
  3. lego: Partnering to support children’s rights and development – LEGO Group, LEGO Foundation and UNICEF – Stand 17.03.2015 []

Über antonia / earthlink

Nachdem ich im Sommer 2014 mein Abitur gemacht habe, arbeite ich derzeit als Bundesfreiwillige bei earthlink e.V. Im Herbst fange ich mit meinem Humangeografie Studium an. Die Arbeit hier ermöglicht es mir erste Erfahrungen in dem Arbeitsbereich, der mich interessiert, zu sammeln und herauszufinden ob es wirklich das Richtige für mich ist.
Dieser Beitrag wurde unter Internationales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.