Sweetie und die Pädophilen

 |  Bild: © Ginasanders - Dreamstime.com

| Bild: © Ginasanders - Dreamstime.com

Sweetie war ein zehnjähriges philippinisches Mädchen, welches die sexuellen Fantasien von über 20.000 Männern anregte, die Kontakt zu ihr suchten und ihr auch Geld boten, damit sie ihre Fantasien an diesem kleinen Mädchen ausleben durften. Doch Sweetie ist ein Phantom, das die NGO Terre des Hommes künstlich am Computer entwickelte, um Pädophilie im Internet aufzudecken. Die Aktion wurde von Amsterdam aus gesteuert.
In Öffentliche Chatrooms, zu denen auch Kinder Zugriff haben, meldete Terre des Hommes vor einem Jahr Sweetie an und innerhalb von 10 Wochen nahmen 20.000 Männer Kontakt zu ihr auf. Sweetie schrieb die Männer nicht an oder machte auf irgendeine Weise auf sich aufmerksam, die Männer nahmen zu ihr Kontakt auf und machten der Kleinen schnell klar, was sie wollten. Es wurde so lange mit den Männern kommuniziert bis genügend Informationen ans Licht kamen, um diese Männer zu identifizieren. Etwa 1.000 Namen aus 71 Ländern wurden Interpool übergeben für weitere Strafverfolgungen.1)
Dass Männer im Internet versuchen, Kontakt mit Kindern aufzunehmen und sie bezahlen wollen für eine Webcamshow, ist ein immer stärker auftretendes Phänomen, auch genannt als „Webcam Child Sex Tourism“. Rund um die Uhr sind ungefähr 750.000 Pädophile im Internet unterwegs, um ihre Neigungen zu befriedigen und suchen sich ihre minderjährigen Opfer aus.
In armen Ländern wird dies oft von den Eltern der Opfer gefördert, da es eine gute und leichte Einnahmequelle an Geld ist. Die Kinder werden zur virtuellen Prostitution gezwungen, was zur Folge hat, dass sie psychische Probleme bekommen, wie z.B. Depressionen oder Suchtprobleme. Der virtuelle Missbrauch ist für das Kind nicht weniger schlimm als der physische Missbrauch. Man geht davon aus, dass die Zahlen der Kinder, die durch virtuelle Kinderprostitution ausgebeutet werden, steigen.2)
Eine erfreuliche Nachricht ist deshalb, dass durch Sweetie bisher der Australier Scott Robert Hansen zu zwei Jahren Haft und zu einer Therapie verurteilt werden konnte;  zusätzlich muss er ein Jahr lang gemeinnützige Arbeit verrichten. Dass der Australier dachte, dass es sich um ein zehnjähriges Mädchen handelte, obwohl er nicht tatsächlich mit einem realen Mädchen Kontakt hatte, genügte der Richterin, um ihn auf Vorsatz zu verurteilen.3)

 

  1. Vice: erste Verurteilung eines Pädophilen durch virtuelle Kinderporno Avatar – 04.11.2014 []
  2. Terre des Hommes: Sweetie bringt Pädosexuellen hinter Gitter – 04.11.2014 []
  3. Neue Zürcher Zeitung: Sweetie überführt ersten Sexualstraftäter – 04.11.2014 []
Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.