Amerikanische Tabakplantagen bald frei von Kinderarbeit?

Bild: © Derek Ramsey - Wikimedia Commons

Im Juli wurde, wie bereits berichtet, vom „Council for Burley Tobacco“ eine Resolution verabschiedet, die die Arbeit von Kindern unter 16 Jahren auf Tabakplantagen verbietet. Der Verband aus Kentucky reagierte damit auf einen Bericht von Human Rights Watch.1)
Diesem Vorbild folgte nun auch die „Tobacco Growers Association of North Carolina“. Die Resolution wurde am 1. Oktober verabschiedet und beinhaltet ebenfalls das Beschäftigungsverbot von Kindern unter 16 Jahren, selbst wenn diese eine Erlaubnis der Eltern vorweisen können. Zudem wirdArbeitgebern auch geraten,16 und 17-jährige vor der gefährlichen Tätigkeit auf den Tabakplantagen zu bewahren.1)

Dies ist ein wichtiger Schritt, da beide Verbände zusammen mehr als die Hälfte der Tabakfarmer in den vier Hauptanbaustaaten der USA (Carolina, Kentucky, Tennessee und Virginia) vertreten.2) Laut Jo Becker, Leiterin der Kinderrechtsabteilung von Human Rights Watch, sind somit hunderttausende arbeitende Kinder vor ernstzunehmender Gefahr geschützt.3)
Kinder, die auf solchen Plantagen tätig sind, laufen sehr häufig Gefahr, eine Nikotinvergiftung zu erleiden, die durch den Kontakt mit den Pflanzen auftreten kann. Schwindel, Übelkeit und Kopfschmerzen, bis hin zu Herzproblemen sind die Folgen. Zudem sind die Kinder oftmals langer Zeit extremer Hitze ausgesetzt und müssen die Arbeit ohne oder mit mangelhafter Schutzausrüstung verrichten.1)

Becker zufolge stehen nun die Behörden unter Zugzwang, die vorhandenen Lücken in der Gesetzgebung zu schließen.3) Auch aus anderen Ecken wurde zusehends Druck auf die Regierung der USA ausgeübt. Im August verfassten 50 Nichtregierungsorganisationen zusammen mit Human Rights Watch einen offenen Brief an den Präsidenten, in dem sie darauf drängten, Kinderarbeit auf Tabakplantagen komplett zu verbieten. Des Weiteren schrieben am 20. September 35 Mitglieder des Repräsentantenhauses einen Brief an den Arbeitsminister Tom Perez. Darin forderten sie ihn auf, sich stärker für das Verbot von unter 18-jährigen Arbeitern auf Tabakplantagen einzusetzen.1)

Die bisherigen Versuche der Regierung dem gerecht zu werden, stießen jedoch auf Ablehnung von Seiten republikanischer Abgeordneter und landwirtschaftlicher Organisationen. Letztere meinen, dass dieser Schritt vor allem Familienbetriebe träfe und es jungen Menschen erschwere, landwirtschaftliche Fähigkeiten zu erlernen.4)

  1. Human Rights Watch: US: Tobacco Group Adopts Child Labor Protections – 07.10.2014 [] [] [] []
  2. Thomson Reuters Foundation: US government should copy tobacco growers’ child labour ban-HRW – 07.10.2014 []
  3. Thomson Reuters Foundation: US government should copy tobacco growers’ child labour ban-HRW – 07.10.2014 [] []
  4. The New York Times: Just 13, and Working Risky 12-Hour Shifts in the Tobacco Fields – 07.10.2014 []
Dieser Beitrag wurde unter Internationales, Politik, sonstiges abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.