Bundespräsident Gauck ehrt Klasse für „Label gegen Kinderarbeit“

White Charity, SAIH, Norwegen | Bild: © SAIH - The Norwegian Students' and Academics' International Assistance Fund - SAIH - The Norwegian Students' and Academics' International Assistance Fund

Die Klasse F12S4 von der Beruflichen Oberschule in Regensburg wurde von Bundespräsident Joachim Gauck und Bundesentwicklungsminister Gerd Müller in das Schloss Bellevue eingeladen. Dort wurden die Schüler für ihr Projekt „Ein Label gegen Kinderarbeit“ ausgezeichnet. Der Schulwettbewerb stand dieses Jahr unter dem Motto „Global und lokal denken und handeln – Die Welt beginnt vor deiner Tür.“ Und findet seit zehn Jahren alle zwei Jahre statt. Die Klasse belegte den dritten Platz in ihrer Altersgruppe und setzte sich somit gegen 600 eingereichte Vorschläge durch. Die Jury des Wettbewerbs würdigte das Projekt: „Der Beitrag besteche durch die große Breitenwirkung, die Einbeziehung anderer Schulen und die Appelle an die Politik.“1)

Die Schülerinnen und Schüler hatten sich zunächst in das Thema „Kinderarbeit“ eingearbeitet. Anschließend schrieben sie einen Wettbewerb an den Regensburger Schulen aus, um ein Label gegen Kinderarbeit zu entwerfen. In einem letzten Schritt wurden die Entwürfe an Politiker weitergereicht, mit der Bitte ein solches Label auf die Beine zu stellen.1)

Für ihr entwicklungspolitisches Engagement wurde die Klasse nun im Schloss Bellevue von Bundespräsident Gauck geehrt. Das Preisgeld in Höhe von 500 Euro will die Klasse der Initiative „viva con agua“ bereitstellen, welche sich als Netzwerk von Organisationen und Einzelpersonen für einen menschenwürdigen Zugang zu sauberem Trinkwasser und sanitärer Grundversorgung einsetzt.1)

 

  1. mittelbayerische. gauck lobt label gegen kinderarbeit – nicht mehr aufrufbar 20.2.15 [] [] []

Über philipp / earthlink

Hallo, ich heiße Philipp Meier und bin Offiziersanwärter bei der Bundeswehr. Derzeit absolviere ich ein Praktikum bei earthlink :)
Dieser Beitrag wurde unter Aktionen, Fall abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.