Ein Schritt in Richtung Gerechtigkeit – Charles Taylor wird endgültig zu 50-Jahren Haft verurteilt

Heute, 26.09.2013, hat das Sondertribunal für Sierra Leone den früheren liberianischen Staatschef Charles Taylor, zu einer 50-jährigen Haftstrafe verurteilt. Damit wurde das bereits 2012 gefällte Urteil aus erster Instanz bestätigt, von welchem wir bereits berichteten.1)

Das heutige Urteil ist damit endgültig; Charles Taylor wird die kommenden Jahre in Haft verbringen. Die Richter in Den Haag sahen es als erwiesen an, dass der ehemalige liberianische Staatschef Rebellen der Revolutionary United Front (RUF) des Nachbarlandes Sierra Leone bewaffnet und mit eigenen Truppen unterstützt hat. Die Waffen wurden gegen Diamanten getauscht.1) Da der Erlös aus dem illegalen Diamantenhandel ein Krieg finanziert wurde, spricht man von sogenannten Blutdiamanten.2) Besonders der Bürgerkrieg in Sierra Leone und in Liberia machte auf das Problem der Blutdiamanten aufmerksam. Im Jahr 2003 trat daraufhin der sogenannte Kimberley Prozess in Kraft, der durch staatliche Herkunftszertifikate den Handel mit den Blutdiamanten unterbinden soll.3)

Während des elf Jahre andauernden Bürgerkriegs in Sierra Leone – von 1991 bis 2002 – starben zwischen 50 000 und 200 000 Menschen.4) Taylors Soldaten allein töteten, verstümmelten und missbrauchten 10 000 Opfer. Die Rebellengruppe RUF sah das Vergewaltigen und Verstümmeln von Gegnern als ihr Erkennungszeichen an. Darüber hinaus zwangsrekrutierten die Rebellen, mit Taylors Unterstützung, Kinder als Soldaten. Durch starke Drogen, Vergewaltigung und das Abhacken von Gliedmaßen wurden die Kinder fügsam gemacht und ihr Willen gebrochen. Kinder als Soldaten zu missbrauchen zählt zu einer der schlimmsten Ausbeutungsformen und ist weltweit geächtet.5)

Ein Zusatzprotokoll der UN-Kinderrechtskonvention verbietet den Einsatz von Jugendlichen und Kindern im Kriegsgeschehen, doch zahlreiche Länder missachten dieses Protokoll offenkundig. Immer noch sind Kinder in vielen bewaffneten Konflikten ein fester Bestandteil. Zwischen 250 000 und 300 000 Kinder kämpfen derzeit als Soldaten, schätzt die Menschenrechtsorganisation „terre des hommes“.6)

Charles Taylor wurde 2006 festgenommen und musste sich von 2007 an im Prozess vor dem Sondergerichtshof für Sierra Leone wegen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit  verantworten. 2012 wurde er in erster Instanz zu 50 Jahren Haft verurteil. Seine Verteidiger gingen aber in Berufung und forderten Freispruch für ihren Mandanten. Die Ankläger forderten eine Haftstrafe von 80 Jahren. Aber auch in der Berufung wurde er zu 50 Jahre Haftstrafe verurteilt. Charles Taylor ist damit das  „erste – zum Zeitpunkt der Festnahme noch amtierende – afrikanische Staatsoberhaupt, das von einem internationalen Tribunal wegen Kriegsverbrechen zur Verantwortung gezogen wird.“7) Die erfolgreiche Verurteilung spricht für die Arbeit des Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag, der immer wieder wegen seiner Langsamkeit und Mühe in der Beweisfindung in der Presse war.8)

  1. Süddeutsche Zeitung: Liberias Ex-Dikator Taylor muss 50 Jahre ins Gefängnis – abgerufen 26.09.2013 [] []
  2. Wikipedia: Blutdiamant – abgerufen 30.09.2013 []
  3. Wikipedia: Kimberley-Prozess – abgerufen 30.09.2013 []
  4. Wikipedia: Bürgerkrieg in Sierra Leone – abgerufen 26.09.2013 []
  5. Unicef: Kinderschutz – abgerufen 26.09.2013 []
  6. Greenpeace: Kindersoldaten – nicht mehr aufrufbar 12.01.15 []
  7. Wikipedia: Charles Taylor – abgerufen am 12.08.2019 []
  8. Süddeutsche Zeitung: Internationaler Strafgerichtshof – abgerufen 26.09.2013 []

Über angela / earthlink

Ich bin 21 Jahre alt und studiere im 5. Semester Politik- und Rechtswissenschaft an der LMU München. Ich plane nach meinem Studium im entwicklungspolitischen Bereich zu arbeiten, weswegen ich aktuelle ein 6-wöchiges Praktikum bei earthlink absolviere.
Dieser Beitrag wurde unter Internationales, sonstiges abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.