Fehlende Gesetze zu Kinderarbeit im Süden Australiens

Bild: © n.v. -

Im südlichen Bundesstaat South Australia wurden jüngst große Lücken im Gesetzestext zu Arbeitsregelungen für Minderjährige festgestellt.

Der jährliche Bericht der südaustralischen Gewerkschaft und des Young Workers Legal Service (Rechtliche Beratung für junge Arbeiter) veröffentlicht Daten zu Kinder- und Jugendarbeit im südlichen Australien. Die Daten des neuesten Berichts generieren sich aus mehr als 400 Emails und Anrufen von jungen Arbeitern in Südaustralien in den Jahren 2011-2012.

Die Ergebnisse sind erschreckend: ein 13-jähriges Mädchen, das in einer Bäckerei arbeitet, wird sexuell belästigt und gemobbt. Ein ebenso alter Junge jobbt in einem Fast-Food Unternehmen und hat während der Schulzeit Schichten bis um ein Uhr Nachts.1) Der Bericht enthält zahlreiche andere Beschwerden, von Jugendlichen über die Arbeitsbedingungen im südlichsten Bundesstaat Australiens.

Diese Vorfälle kennzeichnen die schwerwiegenden Mängel der Gesetzesgrundlage zu Kinder- und Jugendarbeit in Südaustralien, sagt die Gewerkschaftsvorsitzende Julia Giles.2) Das Bundesland hat keine Gesetze zum Schutz von minderjährigen Arbeitern, zum Beispiel fehlt eine gesetzlich festgelegte Altersgrenze für die Einstellung von Jugendlichen. Das heißt, arbeitende Kinder sind nicht vor gefährlichen, ausbeuterischen oder missbräuchlichen  Arbeitsbedingungen geschützt. Dies sind alles Formen von Kindesmisshandlung, so die Vorsitzende Giles.3)

Südaustralien ist das einzige Bundesland ohne Gesetze, die Kinderarbeit regeln. Alle anderen Staaten haben verschiedene Formen des gesetzlichen Schutzes, von Verboten für Kinder, in der Schulzeit zu arbeiten, über die Festsetzung von einem Mindestalter von 13 Jahren, bis zur Festlegung einer maximalen Arbeitsstundenanzahl für Minderjährige.4)

Als Reaktion auf die schockierenden Ergebnisse des Berichts der YWLS, will die Landesregierung bis spätestens nächsten Jahres ein Gesetzesentwurf vorbringen. Die Festlegung einer Altersbegrenzung wäre ein wichtiger, erster Schritt, so die Gewerkschaftsvorsitzende5). Die Arbeitnehmerverbände wollen ein Mindestalter von 14 Jahren fordern und ein Verbot für gefährliche Tätigkeiten, wie Arbeiten auf dem Bau oder Asbestabbau, für unter 18-jährige durchbringen. Ausnahmen sollen für Familienunternehmen, wie Feldarbeiten auf familieneigenen Farmen, und andere Tätigkeiten bestehen bleiben.3) Wie die Regelungen genau aussehen sollen, ist aber noch offen.

  1. Adelaide Now – Teens forced to work to 1am, unions say, urging new child labour laws []
  2. The Australian – Report shows lack of SA child work laws []
  3. The Australian – Report shows lack of SA child work laws [] []
  4. Adelaide Now – Teens forced to work to 1am, unions say, urging new child labour laws []
  5. ABC News – SA urged to boost teen workplace support []
Dieser Beitrag wurde unter Internationales abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.