Cotton Campaign nutzt TV-Duell zwischen Obama und Romney

Bild: © (CC BY-SA 3.0) -

Der derzeitige amerikanische Präsident Barack Obama und sein Konkurrent Mitt Romney sind am Montag Abend wieder in einem TV-Duell aufeinander getroffen. Millionen Menschen weltweit richteten ihre Augen auf die Debatte, in der es diesmal um die Außenpolitik ging.

Die „Cotton Campaign“ nutzte das Duell aus, um die beiden Kontrahenten aufzufordern, etwas gegen die Versklavung im 21.Jahundert zu tun. Die „Cotton Campaign“ lobt den Fortschritt der US-Regierung, sich gegen die modernen Arten der Versklavung einzusetzen, besonders dem illegalen Menschenhandel. Zudem hat Barack Obama für Organisationen, wie beispielsweise Made in a Free World, geworben, um weitere Interessenten zu gewinnen, die die Organisationen unterstützen. Die „Cotton Campaign“ fordert aber des Weiteren, dass Kinderarbeit, die noch vom Staat unterstützt wird, abgeschafft werden muss, wie zum Beispiel in Usbekistan. Jedes Jahr werden dort Hunderttausende Kinder gezwungen, auf Baumwoll-Feldern zu arbeiten. Die dort arbeitenden Erwachsenen und Kinder haben die usbekische Regierung dieses Jahr dazu aufgerufen, die unabhängigen Kontrollen der ILO zu akzeptieren, die Regierung ignoriert dies jedoch weiterhin. Die UN-Menschenrechtskommission und die UN-Kommission für die Eliminierung der Diskriminierung von Frauen haben sich diesem Aufruf angeschlossen.1)

Anfang des Jahres hat die Weigerung der Regierung, unabhängige Kontrollen durchführen zu lassen dazu geführt, dass die bereits unterzeichneten Menschenrechtsauflagen die Baumwoll-Ernte behindert haben und der Druck von anderen Staaten und durch den Boykott einzelner Firmen so groß wurde, dass der Staat sich gezwungen sah ein Gesetz zu erlassen, das Kinderarbeit auf Baumwoll-Plantagen ausschließt. Dies wiederum führte dazu, dass Erwachsene versklavt wurden. Nach einer Schätzung arbeiten ca. 20 Prozent aller Beamten auf den Baumwoll-Plantagen. Sie arbeiten unter der Angst ihren Job zu verlieren oder im Falle von Studenten die Universität nicht mehr besuchen zu dürfen.2)

Präsident Obama spricht in seiner Rede davon, dass Firmen eine Mitverantwortung tragen Kinderarbeit und jegliche Form der modernen Versklavung zu vermeiden. Usbekistan ist der fünftgrößte Baumwoll-Lieferant der Welt und jeder von uns wird ein Kleidungsstück im Schrank hängen haben, dass aus dieser Baumwolle gefertigt ist, so Obama. Er meinte zudem, dass große Firmen die Baumwolle aus Usbekistan weiterhin boykottieren sollten.3)

 

  1.  Anti-Slavery Day: Cotton Campaign Calls on President Obama and Mr. Romney to Speak Out Against Slavery- []
  2.  U.S. Laws on Trafficking in Persons []
  3. Cotton Campaign will Obama und Romneys Wahlkampf nutzen Link nicht mehr verfügbar []

Über madeleine / earthlink

macht ihren Bundesfreiwilligen Dienst bei uns
Dieser Beitrag wurde unter Internationales abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.