Kindersoldaten in Birma: Update

Bild: © n.v. -

Wie bereits mehrfach von uns berichtet, kommen in Birma nach wie vor zahlreiche Kindersoldaten zum Einsatz. Sowohl die birmanische Armee, als auch bewaffnete Rebellengruppen hatten in den letzten Jahren Tausende Minderjährige rekrutiert. Im Juni hat die Regierung des südostasiatischen Landes gemeinsam mit UN-Vertretern einen Aktionsplan gegen Kindersoldaten unterzeichnet. Jetzt verkündete das Militär die Entlassung von 42 Kindern. Man habe sie zurück in die Hände der Eltern gegeben, so die Armee. Gefeiert wurde dies als wichtiger Schritt zur Erfüllung des UN-Plans mit einer großen Zeremonie in Rangun, der größten Stadt des Landes. So erfreulich das Quittieren des Militärdienstes für die 42 jungen Rekruten sein mag, verbleibt angesichts der abertausend nicht entlassenen Kindersoldaten doch ein fader Beigeschmack. Schätzungen zu Folge wurden alleine in der staatlichen Armee 2011 bis zu 70000 Minderjährige eingesetzt. Hinzu kommen etwa 7000 oftmals zwangsrekrutierte, junge Kämpfer in den Truppen der Aufständischen. In Anbetracht solcher Zahlen fällt es schwer in der Entlassung der 42 Kindersoldaten einen „entscheidenden Erfolg“ zur Erfüllung des UN-Plans zu erkennen. Dieser sieht vor, dass in der birmanischen Armee im Jahr 2014 keine Minderjährigen mehr im Sold stehen.1)

Die ILO versucht ihrerseits dazu beizutragen, dass die Zielsetzung erfüllt werden kann. Man vermittle derzeit zwischen der birmanischen Regierung und der KIA (Kachin Independence Army), bestätigt Steve Marshall, ILO-Gesandter in Rangun. Die KIA teilte mit sie sei bereit einige der minderjährigen Gefangenen, die sie bei den zahlreichen Kämpfen im Norden des Landes gemacht hatte, zu entlassen.2)

Kritiker bezeichnen solche Bemühungen als den Tropfen auf dem heißen Stein. Nach wie vor gäbe es keine wirkliche Verbesserung der Menschenrechtssituation in Birma. Gerade im von Rebellen dominierten Teil des Landes sei weiterhin auch die staatliche Armee für Misshandlungen verantwortlich.3)

Die UNICEF schlägt in diesen Tagen vor vermehrt auf die Geburtenerfassung zu achten. Die amtliche Erfassung helfe die Kinder vor Missbrauch zu schützen, erklärt Elke Wisch von UNICEF. Kindern ohne Geburtenurkunde fehle ein gesetzlicher Status, was die illegale Rekrutierung durch die Rebellen erleichtere. In Myanmar werden etwa ein Drittel aller Geburten nicht erfasst und die Fälschung der Geburtsdaten durch das Militär gilt als gängige Praxis. 4)

Auch die Menschenrechtsorganisation CSI (Child Soldiers International) mahnt in ihrem im September erschienenen umfassenden Report neue Maßnahmen im Kampf gegen Kinderarbeit an. In einer Vielzahl von Staaten habe es keinen bis wenig Fortschritt gegeben. In Bezug auf Birma fordert CSI neben der Umsetzung  des UN-Plans zur Entlassung sämtlicher Kindersoldaten aus der staatlichen Armee auch verstärkte Regierungsbemühungen zur Bekämpfung der Rekrutierung von Minderjährigen durch aufständische Truppen. Es sei zu früh ein abschließendes Urteil zu fällen, eine Unterzeichnung des „Fakultativprotokolls zum Übereinkommen über die Rechte des Kindes betreffend die Beteiligung von Kindern an bewaffneten Konflikten“, sei aber dringend von Nöten um dauerhafte Erfolge erzielen zu können. Das Protokoll stellt das umfassendste seiner Art dar und enthält eine Reihe von staatlichen Verpflichtungen zur Beendigung des Einsatzes von Kindersoldaten5)

Wenn es gelingen sollte auch die unzähligen noch dienenden Kindersoldaten aus den Armeen zu holen, steht Birma eine weitere große Herausforderung bevor. Oftmals sind die ehemaligen Kämpfer traumatisiert und die Reintegration fällt schwer. Erfahrungen aus Afrika zeigen, dass auch hier noch große Hürden zu überwinden sind und viel Zeit benötigt werden wird. 6)

  1. voanews.com – Burma Releases 42 Child Soldiers, Vows to End Practice []
  2. irrawaddy.org – ILO in Talks with Kachins over Child Soldiers []
  3. voanews – Burma Releases 42 Child Soldiers, Vows to End Practice []
  4. UNICEF – African Ministers to agree on steps to strengthen civil registration throughout the continent []
  5. Child Soldiers International – Louder than words:  States still using child soldiers []
  6. Christopher Blattman – The Consequences of Child Soldiering []
Dieser Beitrag wurde unter Internationales abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.