Zahl der arbeitenden Kinder in Kolumbien gestiegen

 |  Bild: © n.v.

| Bild: © n.v.

In Kolumbien ist zwischen 2009 und 2011 die Zahl der Kinderarbeiter zwischen fünf und siebzehn Jahren um 39,5 % gestiegen, auf nunmehr 1.466.000.1) Insgesamt zählt diese Altersgruppe 11.288.000 Kinder, von denen damit nun etwa 13 % einer Arbeit nachgehen.2) 54,7 % von ihnen erhalten für die geleistete Arbeit keinen Lohn. Diejenigen, die einen Lohn erhalten, müssen sich oftmals mit einem Viertel des monatlichen Mindestlohns zufrieden geben. Addiert man die Zahl der Kinder hinzu, die wöchentlich 15 und mehr Stunden zu Hause arbeiten und keiner anderen Arbeit nachgehen, liegt die Gesamtzahl der arbeitenden Kinder bei 1.743.000.

Vorgestellt wurden die Zahlen Mitte der Woche im Zuge der Nationalen Erhebung von Kinderarbeit 2011 (Encuesta Nacional de Trabajo Infantil, kurz: Enti). Diese wurde von mehreren kolumbianischen Institutionen mit Unterstützung u.a. der ILO realisiert. Die Situation sei sehr besorgniserregend, so die Präsentatoren der Erhebung, da es Ziel einer jeden Gesellschaft sei, dass Kinder lernen und nicht arbeiten müssten. In Kolumbien gehen 23 % der arbeitenden Kinder demnach überhaupt nicht zur Schule.

Claudia Aparicio, Direktorin der Fundación Telefónica, betont, es sei notwendig, sich von der Vorstellung zu entfernen, dass Kinder arbeiten, weil sie arm sind. Dabei verweist sie auf die sinkenden Arbeitslosen- und steigenden Wachstumszahlen Kolumbiens. Kinderarbeit sei vielmehr ein Problem kultureller Faktoren.3) Nach Ergebnissen der Erhebung ist Kinderarbeit eher ein ländliches als ein städtisches Phänomen. Unbezahlte Kinderarbeit ist zu einem großen Prozentteil in ländlichen Gebieten zu finden. Dort sind Kinder vor allem in der Landwirtschaft tätig, während sie in den Städten oftmals im Gewerbe, in Hotels und Restaurants anzutreffen sind.

Diverse Studien zählen Kolumbien zu einer Gruppe von Schwellenländern, die in den kommenden Jahrzehnten ihre Wirtschaftsleistung enorm erhöhen werden.4) Schon jetzt profitiert jedoch nur ein kleiner Teil der Bevölkerung Kolumbiens vom wirtschaftlichen Aufschwung. Kolumbien gehört weltweit zu den Ländern mit der größten sozialen Ungleichheit.5)

  1. Artikel auf portafolio.co, Spanisch, „Mitad de los niños que trabajan lo hacen de manera gratuita” []
  2. Artikel auf eluniveral.com.co, Spanisch, „En Colombia hay más que 1’400.000 niños trabajadores“ []
  3. Artikel auf El País.com.co, Spanisch, „Niños que trabajan en las calles de Cali siguen siendo un problema preocupante“ []
  4. Stefan Buchberger, „Die besten Investitionen heute“- nicht mehr verfügbar []
  5. Artikel auf amerika21, „Negative Sozialentwicklung in Kolumbien“ und laenderdaten.de, „Der Gini-Index“ []

2 Gedanken zu „Zahl der arbeitenden Kinder in Kolumbien gestiegen“

  1. Pingback: Kolumbien: Gold statt Drogen?! | Drogen Macht Welt Schmerz

  2. Pingback: Kolumbien: Gold statt Drogen?! | Drogen Macht Welt Schmerz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.