Usbekistan: Immer noch Kinderzwangsarbeit auf Baumwollplantagen

Bild: © n.v. -

Die usbekische Regierung zwingt weiterhin Jahr für Jahr Schulkinder auf die Baumwollfelder. Nun hat das Zentrum für geopolitische und Regierungsstudien der Ecole de Management de Grenoble einen Bericht veröffentlicht, der neben den menschenrechtsverletzenden Faktoren (mangelnde Schutzvorkehrungen, lange Arbeitszeiten, hygienische Defizite, Mangelernährung) die hierarchischen Strukturen und das dahinter stehende breit verästelte Netz staatlicher Überwachung aufdeckt. Doch es sind nicht nur die Herbstmonate, in denen Minderjährige zur Ernte gezwungen werden und ihren Schulbesuch vernachlässigen. Die Menschenrechtsaktivistin Elena Urlayeva von der Organisation Human Rights Alliance of Uzbekistan beobachtete vergangene Woche auf Feldern außerhalb Taschkents Reihen von Jugendlichen, die mit dem Jäten von Unkraut beschäftigt waren. Auch hier wurden sie durch Beamte kontrolliert. Hinter den Minderjährigen entlang der Straße waren zahlreiche kleine Kinder zu sehen, die offensichtlich verdeckt werden sollten. Man forderte Urlayeva dazu auf, ihre Fotos zu vernichten und das Feld zu verlassen. Urlayeva, die seit längerem unter starkem Druck seitens der Regierung steht, räumt ein, dass “Oppositionmitglieder meine Arbeit nicht mögen”, aber ihr Gewissen zwinge sie, weiterzumachen.

Link zum Artikel auf uznews.net (englisch)

Link zur Studie der Ecole de Management, Grenoble

Über nikoletta / EarthLink

Projektmitarbeiterin: "Drogen und Entwicklung", "Facing Finance", "Aktiv gegen Kinderarbeit", "Fluchtgrund". Praktikanteneinarbeitung und -betreuung, Betreuung von Bundesfreiwilligen, Beantragung von Fördermitteln, Blogeinträge, Recherche
Dieser Beitrag wurde unter Fall, Internationales abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Usbekistan: Immer noch Kinderzwangsarbeit auf Baumwollplantagen

  1. Pingback: Baumwollernte: NGO-Zusammenschluss fordert EU auf, Druck auf usbekische Regierung auszuüben | Aktiv gegen Kinderarbeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.