Teilen + unterstützen!

Kenias Feuertänzer

 |  Bild: © n.v.

| Bild: © n.v.

Extreme Armut, sexueller Missbrauch, instabile familiäre Verhältnisse oder gar der Tod der Eltern – nur einige der Gründe, weshalb sich auf den Straßen Kenias viele Kinder alleine durchschlagen müssen. Im Jahr 2009 wurden 300.000 Straßenkinder erfasst, 50.000 davon befanden sich allein in der Hauptstadt Nairobi.

Für die Kinder wird der tägliche Überlebenskampf zur Routine – es bleibt ihnen auch nichts anderes übrig. Viele von ihnen schließen sich zu Banden zusammen, der Drogenmissbrauch ist hoch: Nach Schätzungen sind bis zu 90% der Straßenkinder drogenabhängig. Ihr Alltag ist von Hunger und Drogen bestimmt und billiger Klebstoff betäubt den Hunger.1)

Doch es gibt auch Hoffnung, wenn man die Geschichte junger Feuertänzer in der Hafenstadt Mombasa hört:

Bei Veranstaltungen in teuren Hotels, Restaurants und Bars erscheinen sie mit der Ausrüstung, die sie für den „Tanz mit dem Feuer“ benötigen. Durch den geschickten Umgang mit ihren Pois beeindrucken sie das Publikum. Pois sind Kugeln an Ketten, die mit einem Streichholz entzündbar sind, da sie zuvor in Kerosin getränkt wurden. Besonders bei Dunkelheit gibt dieses Feuerspiel ein beeindruckendes Bild ab. Den Kindern wird mit diesem Tanz eine Aufgabe gegeben, die ihnen eine Perspektive ermöglicht. Denn wenn ihr Auftritt beim Publikum ankommt, kann es sein, dass sie für weitere Shows gebucht werden.

Dem Sog aus Hunger, Drogen und Einsamkeit zu entfliehen, erweist sich als anstrengender Kampf. Besonders in Anbetracht der Tatsache, dass Heroin äußerst günstig erworben werden kann. Denn die größten kenianischen Städte, in welchen sich die meisten Straßenkinder in der Hoffnung auf eine Erwerbsmöglichkeit befinden, liegen nahe der Grenze zu Tansania, also direkt auf der Handelsroute für Heroin. Daher ist es keine leichte Aufgabe diesem Teufelskreis zu entkommen.2)

Allerdings ist der Feuertanz so etwas wie ein Anfang, der den Kindern eine Perspektive in ihrem oftmals grauen Alltag ermöglicht.

  1. Straßenkinderreport []
  2. Link zum Artikel von neues deutschland []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.