Rückgang der Kinderarbeit für 2012 erwartet

Bild: © n.v. -

Weltweit arbeiten nach den neuesten Statistiken der International Labor Organisaztion (ILO) etwa 215 Millionen Kinder. Das geht aus dem neuesten Bericht des ‚International Programm on the Elimination of Child Labor’ hervor. Das Programm wurde 1992 von der ILO ins Leben gerufen und trägt seitdem dazu bei, Aufmerksamkeit auf das Thema Kinderarbeit zu lenken und Staaten bei der Umsetzung von Maßnahmen gegen Kinderarbeit zu helfen. Es ist jedoch ein leichter Rückgang der Kinderarbeit zu verzeichnen, ein Trend, der sich laut ILO auch 2012 weiter fortsetzen wird. Der deutlichste Rückgang zeigte sich laut Bericht bei den Fünf- bis Vierzehnjährigen, bei denen ein Rückgang von etwa 10% zu verzeichnen war. Was die positiven Zahlen schmälert, ist die Tatsache, dass die Zahl der arbeitenden Kinder zwischen 15 und 17 um ganze 20% gestiegen ist. Daher könnte der Rückgang auch auf eine Verschiebung der Altersgruppen zurückzuführen sein. Deutliche 15% senkten sich die Zahlen bei Mädchen, dafür stieg sie bei männlichen Kinderarbeitern um 7% an. In ihrem zweiten Bericht von 2011, ‚Children in Hazardous Work: What we Know, What we Need to Know’, wird aufgezeigt, dass auch mehr als 115 Millionen Kinder an Arbeitsplätzen arbeiten, die von der ILO als besonders gefährlich eingestuften wurden, wie Minen, Bordelle und große Fabriken. Laut dem ILO Bericht soll die schlimmste Form der Kinderarbeit mithilfe des ‚Global Action Plan’ bis 2016 weitgehend beseitigt werden. Dieser sieht unter anderem vor, weitere Länder zu überzeugen, die Konvention gegen Kinderarbeit zu unterzeichnen, den Fokus auf regionale Projekte zu legen und Workshops für Arbeiter und Unternehmen anzubieten.

 

Link zu diesem Artikel

Dieser Beitrag wurde unter sonstiges abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Rückgang der Kinderarbeit für 2012 erwartet

  1. Pingback: Internationaler Kindertag – Profite mit Kinderrechten? | Aktiv gegen Kinderarbeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.