Teilen + unterstützen!

Ägypten: Kinderarbeit in der Landwirtschaft

 |  Bild: © n.v. - Wikimedia Commons

| Bild: © n.v. - Wikimedia Commons

Laut der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO), arbeiten weltweit an die 250 Millionen Kinder. Allein in Ägypten wird die Zahl der Kinderarbeiter auf sieben Millionen geschätzt, 83% davon arbeiten in ländlicher Gegend. Besonders betroffen sind die Provinzen Assiout, Sohag und Beni Suef. Viele Familien können sich nur mithilfe der Zusatzeinkünfte ihrer Kinder übet Wasser halten. In manchen Haushalten sind die Kinder die einzigen mit Einkünften. Dies trifft vor allem zu, wenn der Familienvater nicht mehr in der Lage ist Geld zu verdienen. Leider sind für manche Firmenbosse Kinder bis heute die günstigsten Arbeitskräfte die zu bekommen sind. Noch dazu sind sie meist folgsamer und leichter für die jeweiligen Arbeiten formbar als erwachsene Arbeiter.

Die Verkündung eines neuen Gesetzes, das auf Bildung der Kinder abzielte um sie besser ins Schulsystem zu integrieren hatte vor allem in den armen Gegenden wenig Erfolg. Der Großteil der Familien hat nicht die finanziellen Mittel, die nötig wären um die Kinder in die Schule zu schicken, andere sind nicht mit den Inhalten der schulischen Erziehung. Dies betrifft vor allem Inhalte, die nicht direkt dem Gelderwerb dienen. Auch trägt die teilweise schlechte Qualität des Unterrichts zu einem vorzeitigen Abbruch der Schule durch die Kinder  bei.

Besonders schlimm ist die Situation für Kinder, die in der Landwirtschaft angestellt sind. Terres des hommes hat eine Nachforschung in der Assiout Provinz durchgeführt, einer der rückständigsten in ganz Ägypten. Mehr als die Hälfte der Bevölkerung ist von Armut betroffen und 20% der Kinder arbeiten im Agrarsektor. Laut terres de hommes werden die Rechte der Kinder in der Landwirtschaft total ignoriert. Es fehlt an Schutz und die Kinder müssen gefährliche Arbeiten verrichten. Manche Kinder müssen zehn Stunden pro Tag arbeiten. Noch dazu werden viele von ihnen bei Fehlern von ihren Arbeitgebern misshandelt.

 

In Anbetracht der Erkenntnisse hat Terre de hommes ein Projekt in drei Bezirken der Provinz Assiout gestartet. Ziel ist es den Kindern besseren Zugang zur Bildung zu geben und Eltern finanziell zu unterstützen. In Zusammenarbeit mit fünf lokalen NGO’s sollen 4000 Kindern im Alter von 6-16 geholfen werden. Auch werden Provinzverwaltung und Kommunen in das Projekt integriert.

Link zum Artikel (englisch)

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.