Tragödie nach Test an Kindern!

 |  Bild: © n.v.

| Bild: © n.v.

Nigerianische Familien dürfen den weltgrößten Pharmakonzern Pfizer in den USA für Medikamententests an ihren Kindern vor Gericht bringen. Sie lasten dem milliardenschweren Unternehmen an, ohne ihr Einverständnis das Antibiotikum Trovan an 200 Buben und Mädchen ausprobiert zu haben. Elf  Kinder starben, andere wurden in Folge der Tests blind, taub oder erlitten Hirnschäden. Pfizer vertritt den Standpunkt, die Familien und die nigerianische Regierung seien über die Tests mit dem im Jahr 1996 noch nicht zugelassenen Medikament informiert gewesen.

Am 30.06.2010 haben sich die nigerianischen Behörden mit Pfizer auf die Zahlung von 75 Millionen Dollar geeinigt. Dadurch wurde eine außergerichtliche Einigung erzielt und die Klage zu den Akten gelegt!

Das Antibiotikum Trovan darf heutzutage in den USA nur in Notfällen und bei Erwachsenen angewendet werden, nachdem die Gesundheitsbehörde FDA schwere Leberschäden in Folge der Tests festgestellt hatte.

Quelle: Artikel der Tiroler Tageszeitung (nicht mehr verfügbar)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.