Brasilien und USA setzen gemeinsamen Vertrag über Arbeitsbedingungen auf

 |  Bild: © n.v.

| Bild: © n.v.

Der amerikanische Präsident Barack Obama und die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff unterzeichneten kürzlich einen Vertrag über Arbeitsbedingungen. In dem Dokument verpflichten sie sich, die Zusammenarbeit zu stärken, die für  „menschenwürdige Arbeit“ kämpft. Dies beinhaltet eine Kooperation, in der es um die Ausbildung von Arbeitern, den Schutz der Gesundheit und Sicherheit sowie die Bekämpfung von Kinder- und Zwangsarbeit und aller Formen von Diskriminierung geht.

Das brasilianische Arbeitsministerium und die Internationale Organisation für Arbeit (ILO) in Brasilien definieren eine würdige Arbeit als: „angemessen bezahlt, in Freiheit ausgeführt, durch gerechte Bedingungen und Sicherheit gekennzeichnet, sodass den Arbeitern ein würdiges Leben garantiert wird“.

Idealerweise sollte jede Arbeit fair und gerecht sein. In der Realität sieht es jedoch anders aus. Deshalb schlägt die ILO konkrete Anstrengungen der Staaten vor, um die in der Definition genannten Bedingungen zu sichern. Zu diesen Bedingungen gehört jedoch viel Subjektivität, denn was ist eine angemessene Bezahlung? Was sichert Freiheit in der Arbeit? Was ist ein menschenwürdiges Leben?

Überraschenderweise sind die Vereinigten Staaten, die in der Vergangenheit lediglich 14 der 188 anerkannten ILO-Konventionen zu Arbeitsbedingungen unterzeichnet haben, eine der Vertragspartner.

Link zum Artikel (portugiesisch)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.