Teilen + unterstützen!

Kinderarbeit – ein zunehmendes Problem im Jemen

Jemen, das oft vergessene Land am südlichen Ende der arabischen Halbinsel, sieht sich seit Jahren mit steigenden Zahlen arbeitender Kinder konfrontiert. Die jemenitische Regierung schätzt, dass bereits über eine Million Kinder arbeiten müssen, viele von ihnen unter ausbeuterischen und gefährlichen Bedingungen. Nach einer im letzten August veröffentlichten Studie von CHF International, einer internationalen Menschenrechtsorganisation, ist die Zahl arbeitender Kinder allerdings deutlich höher – bis zu 5 Millionen Kinder, 80% von ihnen unter ausbeuterischen Bedingungen oder Schwerstarbeit! Die Gründe für die steigenden Zahlen liegen „im geringen Wirtschaftswachstum des Landes, in den abnehmenden Investitionen in Bildung, Gesundheit und Kinderfürsorge und in der unausgeglichenen Einkommensverteilung zwischen verschiedenen sozialen Gruppen“, so Shaif Azi vom jemenitischen Arbeitsministerium. Die geringe Einschulungsrate – nur 45% der Kinder zwischen 6 und 15 Jahren besuchen regelmäßig eine Schule – sei das Ergebnis schlechter Bildungspolitik und einer Missachtung bestehender Gesetze. Drei Organisationen, die ILO, der SFD (Social Fond for Development) und UNICEF untersuchen derzeit die Ausmaße dieses Phänomens. (Zum Weiterlesen (englisch) – Link nicht mehr abrufbar –  21.11.13)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.