Jugendclub in Nicaragua

Als Jornalisten des Jugendclubs („Club Infantil“) produzieren 30 Kinder wöchentlich eine Stunde Radio und eine Stunde Fernsehen. Ihre Zielgruppe sind die Erwachsenen. Sie sollen für die Wahrung der Kinderrechte sensibilisiert werden. Trotzdem ist den engagierten Kindern bewusst, dass in vielen Fällen das Verbot der Kinderarbeit einfach nicht realisierbar ist, da oft schon die Kleinsten einer Familie zum Lebensunterhalt beitragen müssen. „Würdige Arbeit“ für Kinder ist deshalb die Forderung des „Club Infantil“. Damit ist eine angemessene Bezahlung gemeint und außerdem Arbeitszeiten, die zusätzlich einen Schulbesuch zulassen. Um dieses Ziel zu erreichen versuchen die MitarbeiterInnen des Jugendclubs, auch Erwachsene gehören dazu, eine direkte Sensibilisierung der Arbeitgeber und der Kinder selbst vorzunehmen. Kinder sollen ihre Rechten kennen und sich verteidigen lernen. So vertritt der „Club Infantil“ die Ansicht, dass Kinderarbeit fair sein könnte und das strickte Verbot von Kinderarbeit nicht die Meinung der Kinder berücksichtige. Polizei-Razzien und Festnahmen um Kinder vom Arbeiten fern zu halten seien keine dauerhafte Lösung. Auf diese Weise werde die Situation der Kinder und ihrer Familien nicht verbessert. Das Problem scheint mehr in der Ausbeutung der Kinder zu liegen, als in der Arbeit selbst. Link zum Artikel

Dieser Beitrag wurde unter Internationales, Presse und Medien abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.