USA: Minderjährige werden in der Landwirtschaft ausgebeutet

„Die Vereinigten Staaten bekämpfen die Kinderarbeit im Ausland mit mehr als 25 Millionen US-Dollar pro Jahr […]Trotzdem lassen sie in ihrem eigenen Land die ausbeuterische Beschäftigung von Kindern zu“, so Zama Coursen-Neff, stellvertretende Direktorin der Kinderrechtsabteilung von Human Rights Watch. In einem heute veröffentlichten Bericht fordert Human Rights Watch den Kongress zu einer Reform des Bundesgesetzes auf, das die Beschäftigung von Minderjährigen in der Landwirtschaft erlaubt. Das aktuelle Gesetz stammt aus den 30er Jahren – einer Zeit in der zahlreiche Kinder auf Familienfarmen beschäftigt waren. Es liefert keine Beschränkung für Beginn, Ende oder Stundenzahl der täglichen Arbeit. Und es verstößt gegen die ILO-Konvention 182 über Verbot und Abschaffung der schlimmsten Formen von Kinderarbeit. Human Rights Watch kritisiert, dass Kinder auf kommerziellen Farmen in den USA ihre Sicherheit, Gesundheit und Bildung riskieren: Sie arbeiten häufig bis zu 10 Stunden täglich, fünf bis sieben Tage in der Woche. Viele würden bereits im Alter von sechs Jahren als Teilzeitkräfte eingestellt. Ihr Verdienst liegt weit unter dem Mindestlohn. Pestizidvergiftungen, Hitzschlag, Verletzungen, mangelndes Trinkwasser, fehlende Toiletten und sexueller Missbrauch – dies sind die Risiken, denen Kinder in der Landwirtschaft täglich ausgesetzt sind. „Kinder, die die Grundnahrungsmittel der Amerikaner ernten, sollen zumindest genauso geschützt werden, wie diejenigen, die es in Gaststätten servieren.“, so Coursen-Neff. Link zum Artikel nicht verfügbar

Über nikoletta / EarthLink

Projektmitarbeiterin: "Drogen und Entwicklung", "Facing Finance", "Aktiv gegen Kinderarbeit", "Fluchtgrund". Praktikanteneinarbeitung und -betreuung, Betreuung von Bundesfreiwilligen, Beantragung von Fördermitteln, Blogeinträge, Recherche
Dieser Beitrag wurde unter Internationales abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.