Die Beseitigung der Kinderarbeit

Am 3. Dezember organisierte die Stop-Kinderarbeit-Kampagne, mit der Unterstützung des Internationalen Handels Vereinigungsbündnis (ITUC), einen Runden Tisch. Das Hauptthema war die Beseitigung der Kinderarbeit weltweit. Das Treffen sollte eine Weiterführung eines Workshops vom Mai 2006 sein, bei dem das Internationale Bündnis der Freihandel-Vereinigungen (ICFTU) und das Weltbündnis der Labour Party (WCL) anwesend waren. Dabei vertraten die Teilnehmer einen Standpunkt, der ein allgemeines Engagement für die Beseitigung aller Formen von Kinderarbeit in Übereinstimmung mit den Definitionen der ILO-Vereinbarung zum Ziel hat.
Es muss sichergestellt werden, dass alle Kinder die Möglichkeit und das Recht haben, zur Schule zu gehen. Die Diskussionsrunde bestand aus zwei Teilen. Die erste Sitzung konzentrierte sich auf die vorhandenen branchenspezifischen Initiativen gegen Kinderarbeit. Dabei wurden einige Fragen gestellt. Sind diese Initiativen umfassend und entsprechend genug, um das Problem zu lösen? Welche Informationen können von diesen Initiativen gesammelt werden? Bei der zweiten Sitzung wurde die Diskussion ausgeweitet, um Entscheidungsträger der EU und ILO/IPEC einzubinden. Die Hauptaufgabe des Runden Tisches war es, den besten Weg zu finden, wie man die Aktivitäten verschiedener Beteiligter, wie Geschäftsleute, Handelsvereinigungen, Regierungen, der EU und andere zusammenführen kann, um Sektoren zu schaffen, die frei von Kinderarbeit sind. Link zum Artikel leider nicht mehr verfügbar 23.2.17

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.