Zum Inhalt springen

Demokratische Republik Kongo: Fünf Kinder bei Minenunglück getötet

Im Südosten der Demokratischen Republik Kongo starben am vergangenen Sonntag beim Einsturz einer Zinnmine sechs Menschen, darunter fünf Kinder. Das Land ist reich an Gold, Diamanten und wertvollen Erzen, wie z.B. Coltan, welches in der Computerindustrie Verwendung findet, dennoch fehlt es landesweit an Infrastruktur. Daher ist es nahezu unmöglich, die Minen regelmäßig auf Sicherheitsmängel hin zu überprüfen und das Auftreten von Kinderarbeit zu kontrollieren. ILO-Angaben zufolge hat der südliche Teil Afrikas die höchste Kinderarbeitsrate: 26% der fünf bis 14jährigen Kinder arbeiten unter teils ausbeuterischen und gefährlichen Bedingungen, werden Opfer sexueller Ausbeutung oder als Kindersoldaten missbraucht. Eine Kombination verschiedener Rahmenbedingungen, wie eine hohe Bevölkerungsrate, extreme Armut, AIDS, Hungersnöte und bewaffnete Konflikte verschärfen das Problem. Link zum Artikel 1)

  1. Link nicht mehr verfügbar – 11.05.2018



Umfrage
Was bewirkt unsere Arbeit?
Um zu erfahren, was unsere Kampagne "Aktiv gegen Kinderarbeit" bewirkt, bitten wir dich um Antwort auf zwei kurze Fragen:

Hast du hier Neues erfahren?

Willst du möglichst nur noch Produkte ohne ausbeuterische Kinderarbeit kaufen?

Anregungen, Kritik oder sonstige Anmerkungen:




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert