Ugandas Bemühungen gegen den Kinderhandel sind zu schwach

Das US State Department veröffentlichte im Juni diesen Jahres einen Bericht, der deutlicht macht, dass Uganda ein Ausgangspunkt für Menschenhandel, Kinderarbeit und sexuelle Ausbeutung ist. Ugandas Regierung unternimmt zu wenig um diese Praktiken zu unterbinden. Kinder aus der Demokratischen Republik Kongo, Ruanda, Burundi, Kenia und Tansania werden nach Uganda verschleppt, um dort in der Landwirtschaft zu arbeiten oder sich zu prostituieren. Einheimische Kinder werden oft als Hausbedienstete benutzt und jene, die nicht aus dem Land stammen, werden sexuell ausgebeutet.
Der typische Verlauf des Handels beginnt damit, dass die Kinder wie Sklaven auf einem Viehmarkt verkauft werden, bevor sie ihr Schicksal als Hausmädchen antreten oder zur Prostitution gezwungen werden. Ein Zwischenhändler befördert die Kinder dann in die Städte, wie Kampala, Mbale, Inganga und Busia. In der Regel sind die Strassen der Großstädte und das Betteln das Ende ihrer Reise. Die Versuche der Regierung, das Problem in den Griff zu bekommen, sind schwach. Bei dem Versuch sich zu befreien und für Gerechtigkeit zu sorgen werden die Opfer oft eingesperrt. Jessica Alupo, Minister für Kinder und Jugendangelegenheiten, berichtet, dass es eine Einheit in jeder Polizeistation gibt, die sich mit dem Problem des Kinderhandels auseinandersetzt. Zwar gibt es Gesetzte, die das Beschäftigen von Minderjährigen für häusliche Tätigkeiten und andere Aufgaben verbietet. Aber es werden keine Mechanismen unternommen, die die Armut und Not, als Ursache für den Handel, verringern. Link zum Artikel

Dieser Beitrag wurde unter sonstiges abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.