Für Millionen Kinder ist der Alltag eine Tortur

Ein neuer Bericht von UNICEF macht darauf aufmerksam, dass das Gesamtausmass von Kindesmisshandlungen weltweit nach wie vor im dunkeln liegt, auch wenn schon Fortschritte im Kampf gegen Kinderrechtsverletzungen erziehlt wurden. Aber die Hilflosigkeit der Kinder wird weiterhin brutal ausgenützt. Es ist eine Tatsache, dass jeden Tag, überall auf der Welt Kinder vergewaltigt, geschlagen, ausgebeutet und erniedrigt werden. Der Kinderhandel, dem sie zum Opfer fallen, ist tagtäglich die höllische Realität im Leben zahlreicher Kinder. Dabei ist das Hauptproblem vor allem, dass diese Kinder ohne elterliche Fürsorge sind und somit auch nicht im Besitz von Dokumenten, die für einen Schulbesuch oder medizinische Versorgung notwendig sind. Stattdessen werden die Kinder ausgebeutet, indem sie zu Arbeiten unter gefährlichen Bedingungen gezwungen werden. Wie die Berichterstattenden mitteilen, sind sogar oftmals jene Erwachsene die Täter, die sich eigentlich um das Wohl der Kinder kümmern sollten und für sie verantwortlich sind. Link zu: Online Reports
Allerdings ist es sehr schwierig, zuverlässige Daten über solche Kinderrechtsverletzungen zu sammeln, denn sie finden meist im Verborgenen statt, da sie illegal sind. Aus diesem Grund werden in dem Bericht fünf Tätigkeitsbereiche vorgestellt, die eine Verbesserung des Kinderschutzes zum Ziel haben: Verbesserung von Kinderschutzsystemen, Förderung des sozialen Wandels, Verbesserung des Schutzes in Katastrophenfällen, Partnerschaften für breitere, bessere Wirkung und verbesserte Datensammlungen. Mithilfe dieser Strategie soll erreicht werden, dass die Rechte der Kinder garantiert werden – und zwar überall auf der Welt.

Dieser Beitrag wurde unter sonstiges abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.