Australien: Wie Cybercops Kinderporno-Konsumenten jagen

Victoria – Die australischen Kinderporno-Fahnder benutzen eine in den USA entwickelte Software, um Konsumenten und Anbieter von Kinderpornographie zu schnappen. Die Ermittler bedienen sich dabei einer Methode, die in Peer-to-Peer-Netzwerken (P2P) nach illegal getauschtem kinderpornographischem Material fahndet. Dabei werden bestimmte Files verfolgt und es wird registriert, wer sie herunterlädt oder zum Download anbietet und auf diese Weise kann er über seine IP-Adresse identifiziert werden. Die Fahnder arbeiten bei ihren Ermittlungen mit Ködern: Sie beteiligen sich mit bereits identifizierten kinderpornographischen Abbildungen an einer solchen Tauschbörse und verfolgen die Aktivitäten in den P2P-Netzwerken. Auf diese Weise können die Personen festgestellt werden, die sich an solchen Tauschbörsen beteiligen, da ihre IP-Adressen durch ihre Beteiligung zwangsläufig offen gelegt werden. Dieses Verfahren ermöglicht es, auch ohne richterlichen Durchsuchungsbeschluss oder Razzien, Inhalte und Bilder auf Computern zu identifizieren. Link zu spiegel-online.de
Im australischen Brisbane gibt es eine Polizeitruppe namens „Taskforce Argos“, die sich auf die Jagd nach kriminellen Pädophilen spezialisiert hat. Sie bedient sich für ihre Ermittlungen seit Monaten solch einer Spezialsoftware (Bittorrent-Technik), genannt „Operation Fairplay“, mit deren Hilfe es gelang, bereits 40 Verdächtige zu verhaften und „zehntausende Bilder“ zu beschlagnahmen. Die Software ist in der Lage die IP-Adressen sofort auf einer Karte darzustellen und somit alle verdächtigen Computer zu lokalisieren. Die Verdächtigen werden auch in eine Rangfolge gebracht, damit die Polizei sich auf die sogenannten Kontakttäter konzentrieren kann, die auch tatsächlich Kinder missbrauchen. Die Software wird auch in anderen Ländern, wie England, Frankreich, Schweden und vor allem in den USA erfolgreich eingesetzt. In Deutschland dagegen erschweren Web-Filter, wie das Zugangserschwerungsgesetz, die Ermittlungen im Bereich Kinderpornographie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.